DJ Sammy/Diskografie - LinkFang.de





DJ Sammy/Diskografie


Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des spanischen Trance-DJs DJ Sammy. Der erfolgreichste Tonträger ist die Single Heaven mit mehreren Top-10-Platzierungen und einigen Gold- und Platin-Auszeichnungen.

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1998 Life Is Just a Game
Label: Universal Records
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1998
(feat. Carisma)
2002 Heaven
Label: Robbins
14
(12 Wo.)
67
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2002
2005 The Rise
Label: Central Station
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2005

Kompilation

  • 1999: DJ Sammy at Work (In the Mix) (DJ-Mix)

Singles

Single-Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1997 Prince of Love
Life Is Just a Game
24
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1997
(feat. Carisma)
Golden Child
Life Is Just a Game
43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1997
(feat. Carisma)
1998 Magic Moment
Life Is Just a Game
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
(feat. Carisma)
1999 In 2 Eternity
DJ Sammy at Work (In the Mix)
31
(7 Wo.)
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 1999
(feat. Carisma)
2001 Heaven
Heaven
10
(13 Wo.)
16
(14 Wo.)
39
(12 Wo.)
1
(37 Wo.)
8
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2001
(feat. Yanou & Do)
2002 Sunlight
Heaven
50
(7 Wo.)
58
(5 Wo.)
8
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2002
(als DJ Sammy DP feat. Carisma)
The Boys of Summer
Heaven
25
(9 Wo.)
49
(9 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2002
(feat. Loona)
2004 Rise Again
The Rise
53
(4 Wo.)
88
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2004
(feat. Loona)
2005 Why
The Rise
64
(3 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2005
2013 Shut Up & Kiss Me 65
(3 Wo.)
54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013
(feat. The Jackie Boyz)
2015 I Wanna Luv Ya 27
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2015
(mit Zeus & The Harleking als Mafia Clowns feat. Sean Kingston)
Nummer-eins-Singles 1
Singles in den Top-10 1 4 1
Singles in den Charts 10 4 3 4 1

Weitere Singles

  • 1995: Life Is Just a Game (feat. Carisma)
  • 1996: You’re My Angel (feat. Carisma)
  • 2005: L'bby Haba
  • 2007: Everybody Hurts (feat. Nyah)
  • 2009: Feel the Love (feat. Nyah)
  • 2011: Animal (feat. Nyah & Jean Baptiste)
  • 2012: Look for Love (feat. Jean Baptiste)

als Parker & Hanson

Jahr Titel Anmerkungen
2006 Let Me Be Erstveröffentlichung: 1. August 2006
2007 It's Not Too Late Erstveröffentlichung: 1. März 2007
2008 Aim High Shoot Low Erstveröffentlichung: 5. Mai 2008
2010 Alquimia Erstveröffentlichung: 8. November 2010
2011 Arabesque Erstveröffentlichung: 5. März 2011

Remixe

Jahr Titel Interpret
1996 Fantasy World (DJ Sammy's J.O.Y. Palace Rmx) Charly Lownoise & Mental Theo
1997 Friday Night (DJ Sammy Club Mix) Twenty 4 Seven feat. Stella & Stay-C
Spanish Hustle (DJ Sammy Remix) Cocina Latina
1998 Living on a Fantasy (DJ Sammy Style) Adrima
2009 Earth Song (DJ Sammy Remix) Michael Jackson
2011 Ready When You Are (DJ Sammy Extended Mix) Fawni
2012 Where's Your Head At (DJ Sammy Remix) Jean Elan

Musikvideos

Jahr Lied Regisseur
1997 Prince of Love
Golden Child Oliver Sommer
1998 Magic Moment
2002 Heaven Oliver Bradford
Boys of Summer
Sunlight
2004 Rise Again
2005 Why Urban Ström
L'bby Haba

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Silberne Schallplatte[2]

  • Vereinigtes Königreich
    • 2016: für die Single „The Boys Of Summer“

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2011: für die Single „The Boys of Summer“
  • Vereinigtes Königreich
    • 2003: für das Album „Heaven“

Platin-Schallplatte[2]

  • Südafrika
    • 2003: für die Single „Heaven“
  • Australien
    • 2003: für die Single „Heaven“
  • Neuseeland
    • 2003: für die Single „Heaven“
  • Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Heaven“
Land Silber Gold Platin Quellen
Australien Australien 0 1 1 aria.com.au
Neuseeland Neuseeland 0 0 1 rianz.nz
Sudafrika Südafrika 0 0 1
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 1 bpi.co.uk
Insgesamt 1 2 4

Quellen

  1. 1,0 1,1 Chartquellen: [ DE] AT CH UK US1 US2
  2. 2,0 2,1 2,2 Liste aller Awards

Kategorien: Diskografie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/DJ Sammy/Diskografie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.