Dževad Karahasan - LinkFang.de





Dževad Karahasan


Dževad Karahasan (* 25. Januar 1953 in Duvno) ist ein bosnischer Schriftsteller, Dramatiker, Essayist, Dramaturg und Literaturwissenschaftler.

Leben

Geboren als Muslim in Duvno im heutigen Bosnien-Herzegowina, erhielt er seine erste prägende Bildung von Franziskaner-Patres. Er studierte Literatur- und Theaterwissenschaft in Sarajevo, die Promotion erfolgte an der Universität Zagreb.

1993 floh Karahasan aus der umkämpften Stadt Sarajevo, die in Teilen seines Werkes eine zentrale Rolle spielt.

Von 1986 bis 1993 war Karahasan Dozent für Dramaturgie und Dramengeschichte an der Akademie für szenische Künste der Universität Sarajevo, seit 1993 ist er Gastdozent an verschiedenen europäischen Universitäten, darunter Salzburg, Berlin und Göttingen. 2009 war Karahasan Siegfried-Unseld-Gastprofessor an der Humboldt-Universität Berlin.

Seit 1993 arbeitet Karahasan als Dramaturg und Dramatiker für ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater. Seine Theaterstücke wurden gespielt in Österreich (Wien, Krems, Hallein, Eisenstadt, Salzburg, Villach, Klagenfurt), Deutschland (Gera, Erfurt, Berlin, Leipzig), Bosnien-Herzegowina (Sarajevo), Ukraine (Odessa), Tschechien (Prag, Hradec Králové, Brno), Kosovo (Prishtina), Polen (Szczecin), Singapur (Singapore Arts Festival) und USA (Washington D.C.).

Neben seinen Büchern veröffentlichte Karahasan zahlreiche Artikel in verschiedenen europäischen Zeitschriften, war außerdem Dramaturg am Nationaltheater in Sarajevo und Stadtschreiber von Graz. 2013 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt.

Karahasan lebt und arbeitet in Graz und Sarajevo.

Preise

Veröffentlichungen

Prosa und Essays:

  • „Der östliche Diwan“, Wieser 1993
  • „Tagebuch der Aussiedlung“, Wieser 1993
  • „Über das Exil in der offenen Gesellschaft“ 1994
  • „Wanderung über Grenzen“, Lettre International, Ausgabe 31, Winter 1995
  • „Königslegenden“, Galrev 1996
  • „Bürger Handke, Serbenvolk“ in „Die Angst des Dichters vor der Wirklichkeit“, Steidl 1996
  • „Ob Faust gerettet werden soll?“ in „Freiheit.Gleichheit.Brüderlichkeit.“, Bregenzer Festspiele 1996
  • "Die Geographie des Schattens", Kursbuch Nr. 126, Rowohlt Berlin 1996
  • „Schahrijars Ring“, Rowohlt 1997
  • „Formen des Lebens“ (zur Theaterarbeit gemeinsam mit Herbert Gantschacher), edition selene 1999
  • „Die Fragen an der Kalender“ edition selene 1999
  • Sara und Serafina, Roman (Originaltitel: Sara i Serafina., übersetzt von Barbara Antkowiak), Rowohlt, Berlin 2000, ISBN 3-87134-409-5; als Taschenbuch: suhrkamp taschenbuch 4521, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-46521-9
  • „Das Buch der Gärten“, Insel 2002
  • „Poetik der Grenze“ (gemeinsam mit Markus Jaroschka), Steirische Verlagsgesellschaft 2003
  • „Der nächtliche Rat“, Insel 2006
  • „Berichte aus der dunklen Welt“, Insel 2007
  • „Aufenthalt im Spiegel“, Lettre International, Ausgabe 94, Herbst 2011
  • Die Schatten der Städte, Essays, aus dem Bosnischen übersetzt von Katharina Wolf-Grießhaber, Insel, Berlin 2010, ISBN 978-3-458-17451-6
  • Der Trost des Nachthimmels - Roman, aus dem Bosnischen von Katharina Wolf-Grießhaber, Suhrkamp, Berlin 2016, ISBN 978-3-518-42531-2

Theatertexte:

  • „Al-Mukaffa“, Wieser 1994
  • „Povuceni Andjeo / Der entrückte Engel“, ARBOS 1995
  • „Das Konzert der Vögel“ edition selene 1997
  • „Gastmahl“ Lichtungen 2005

Theater:

  • „Das Rad der heiligen Katharina“, Uraufführung Sarajevo 1990
  • „Al-Mukaffa“, Uraufführung Wien 1994 im Theater Akzent durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Der Gesang der Narren von Europa“ Literarische Installation eines Librettos gemeinsam mit Herbert Gantschacher, Uraufführung 1994 im Künstlerhaus Salzburg durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Povuceni Andjeo“ Uraufführung 1995 beim Donaufestival in Krems durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Das Konzert der Vögel“ Uraufführung 1997 im Künstlerhaus Salzburg durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Der Atlas des Empfindens“ Uraufführung 1999 Frankfurt an der Oder
  • „Babylon oder die Reise der schönen Jutte“ Uraufführung 1999 im Europäischen Kulturzentrum Erfurt durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Die Fremden“ Uraufführung 2001 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „UROBOS : Project Time“ gemeinsam mit Herbert Gantschacher, Uraufführung 2001 beim Singapore Arts Festival durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Schnee und Tod“ (für die Bühne eingerichtet von Herbert Gantschacher) Uraufführung 2002 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Am Rande der Wüste“ Uraufführung 2003 in der neuebuehnevillach durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Eine alte orientalische Fabel“ Uraufführung 2004 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Die einen und die anderen“ Uraufführung 2005 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Gastmahl“ Uraufführung 2005 in der neuebuehnevillach durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Die Landkarten der Schatten“ Uraufführung in Österreichischer Gebärdensprache 2011 durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • „Prinzip Gabriel“ Uraufführung 2014 im Wiener Schauspielhaus durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater[1]

Klassikerbearbeitungen:

  • Woyzeck“ Dramenfragment von Georg Büchner, Uraufführung 1999 Nationaltheater Sarajevo, österreichische Erstaufführung 2007 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
  • Der Tod des Empedokles“ Fragmente eines Trauerspiels von Friedrich Hölderlin bearbeitet von Dževad Karahasan (Idee) und Herbert Gantschacher (Dramaturgie) mit Musik von Viktor Ullmann und Wolfgang Danzmayr, Uraufführung 2005 im Wiener Theater des Augenblicks durch ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater

Hörspiele:

CDs:

  • „Al-Mukaffa“ ARBOS 1996
  • „Der Gesang der Narren von Europa“ ORF ARBOS 1998
  • „UROBOS : Project Time“ Singapore Arts Festival 2001
  • „Gastmahl“ Tonstudio Weikert ARBOS 2006

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3607324/theater-zum-fuehlen-begreifen.story
  2. http://www.vilenica.si/press/Almanac_vilenica_2010-web.pdf


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dževad Karahasan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.