Dünkirchenschild - LinkFang.de





Dünkirchenschild


Der Dünkirchenschild war ein Traditionsabzeichen, das während des Zweiten Weltkriegs verliehen wurde.

Hintergrund zur Schaffung dieser Auszeichnung

In einer Weisung vom 4. September 1944 hatte Adolf Hitler Dünkirchen zur Festung erklären lassen. Der Festungsbegriff umfasste dabei den Hafen selbst sowie die Stadt Dünkirchen. Im Rahmen der Verteidigung der Festung Dünkirchen, die durch die Invasion der Alliierten in der Normandie ihren Anfang nahmen, entstand unter der Führung von Vizeadmiral Friedrich Frisius schon bald der Gedanke, eine Art Erinnerungsschild für die eingeschlossenen 12.000 bis 15.000 deutschen Verteidiger zu schaffen. Die Festung Dünkirchen kapitulierte schließlich am 9. Mai 1945 gegenüber französischen, britischen und tschechischen Einheiten. Während der Belagerungszeit ließ Frisius den sogenannten Dünkirchenschild aus behelfsmäßigen Metallvorräten herstellen und an die Soldaten von Heer, Kriegsmarine und wohl auch an eine unbekannte Anzahl von Wehrmachtsgefolge austeilen, um deren Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Die „Verleihung“ des Schildes wurde mit der Eintragung in das Soldbuch bestätigt.

Begriffsabgrenzung

Fälschlicherweise wird im Zusammenhang mit dem „Dünkirchenschild“ immer wieder von einem Ärmelschild gesprochen, der seit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in der Wehrmacht mit Stiftung des Narvikschildes ihren Ursprung hatte. Diese Annahme ist jedoch nicht richtig. Der Dünkirchenschild war niemals als Ärmelschild gedacht gewesen, sondern wurde an der linken Seite der Feldmütze, ähnlich dem Edelweiß der Gebirgstruppen, getragen.

Inoffizielle Auszeichnung

Bei dem Dünkirchenschild handelt es sicht nicht um ein Waffen- bzw. Kampfabzeichen der Wehrmacht, da weder seine Stiftung noch die Verleihung offiziell erfolgten. Der Dünkirchenschild wurde deshalb auch nur als "Traditionsabzeichen" angesehen. Mit der Eintragung in das Soldbuch entstand auch kein Anspruch auf offizielle Annahme des Schildes durch das Bundesministerium des Innern. Daher ist dieser Schild nicht in das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957 aufgenommen worden.

Aussehen

Der Dünkirchenschild wurde aus verbliebenen Metallvorräten (Eisenblech und Buntmetall) hergestellt. Seine Breite beträgt ca. 34 mm und seine Höhe 41 mm. Die Form entspricht dabei der Schildform, wobei mittig der Leuchtturm von Dünkirchen dargestellt wird. Links ist die Zahl 19 und rechts daneben die Jahreszahl 44 eingestanzt (1944). Über den Leuchtturm ist in Großbuchstaben DUENKIRCHEN zu lesen. Auf der unteren Seite des Schildes befindet sich eine Ankerkette und das Relief von aufgeworfenen Meereswellen.

Literatur


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dünkirchenschild (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.