Dörpling - LinkFang.de





Dörpling


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: DithmarschenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Amt: Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 7,82 km²
Einwohner: 614 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25794
Vorwahl: 04803
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 023
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsschreiber-
Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Webpräsenz: www.amt-eider.de
Bürgermeister: Volker Lorenzen (WGD)
}

Dörpling ist eine Gemeinde im Norden des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie

Lage

Das Dorf liegt etwa 17 km nordöstlich der Kreisstadt Heide, 4 km östlich von Tellingstedt nahe der Eider an der Kreisstraße 46 im nördlichen Dithmarschen und geht beinah nahtlos in die Gemeinde Pahlen über.

Die Gemeinde liegt in der Eider-Treene-Sorge-Niederung.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Pahlen, Tielenhemme, Dellstedt, Tellingstedt und Hövede (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte

Um das Jahr 1320 wurde Dörpling erstmals erwähnt.

In der Gemeinde lag ein Haltepunkt der Kleinbahn des Kreises Dithmarschen.

Die Höveder Mühle, eine Wassermühle, die zum Gemeindegebiet gehört hat und Ende des 19. Jahrhunderts abgebrochen wurde, soll Klaus Groth zu einer Erzählung inspiriert haben.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Dörpling.[2]

Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGD alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur

Von 1905 bis 1937 hatte der Ort einen Bahnanschluss mit der Kreisbahn Norderdithmarschen.

Weblinks

 Commons: Dörpling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis der Kommunalwahl 2013 im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dörpling (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.