Département Nord - LinkFang.de





Département Nord


Dieser Artikel beschreibt das nordfranzösische Département mit der Ordnungsnummer 59. Das gleichnamige Département auf Haiti steht unter Département Nord (Haiti).
Nord
Region Nord-Pas-de-Calais-Picardie
Präfektur Lille
Unterpräfektur(en) Avesnes-sur-Helpe
Cambrai
Douai
Dunkerque
Valenciennes
Einwohner 2.595.536 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 452 Einw. pro km²
Fläche 5.743 km²
Arrondissements 6
Kantone 79
Gemeinden 650
Präsident des
Départementrats
Jean-René Lecerf[1]
ISO-3166-2-Code FR-59

Das Département Nord [nɔːʀ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 59. Es liegt in der Region Nord-Pas-de-Calais-Picardie im Norden des Landes an der belgischen Grenze und ist, noch vor Paris, das bevölkerungsreichste Département Frankreichs.

Geographie

Das Département Nord grenzt an die Départements Pas-de-Calais im Westen, Aisne und wenige Kilometer an Somme im Süden sowie an Belgien im Osten. Im äußersten Nordwesten befindet sich die Küste der Nordsee am Eingang zum Ärmelkanal.

Innerhalb des Départements liegen die Regionen Französisch-Flandern und Hennegau sowie das Gebiet des Erzbistum Cambrai.

Das Departement Nord ist ungewöhnlich schmal und langgezogen. Es bildet die westliche Hälfte der Landesgrenze zu Belgien. Seine Hauptstadt ist Lille, das zusammen mit Roubaix, Tourcoing und Villeneuve-d’Ascq mit über einer Million Einwohner industriell und ehemals mit seinem Bergbau das Herz der Region bildet. Andere wichtige Städte sind Cambrai, Douai, Dunkerque und Valenciennes.

Die wichtigsten Flüsse sind Lys (Leie), Sambre, Scarpe, Schelde und Yser.

Geschichte

Das Departement wurde Ende Mai / Anfang Juni 1940 im Rahmen des Westfeldzuges von der Wehrmacht erobert. Im September 1944 wurde es von schnell vorrückenden Truppen der Westalliierten innerhalb weniger Tage befreit.[2] Nachdem die Schlacht um Paris verloren war, war die Wehrmacht in einem überstürzten Rückzug; das erste nennenswerte Geländehindernis östlich der Seine war der Fluss Somme (das Gelände war vielen älteren Soldaten noch aus den Kämpfen des Ersten Weltkriegs bekannt).

Wappen

Beschreibung: In Gold ein schwarzer rotbewehrter und -gezungter Löwe.

Städte

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Nord sind:

Stadt Einwohner
(2013)
Arrondissement
Lille 231.491 Lille
Roubaix 95.866 Lille
Tourcoing 93.974 Lille
Dunkerque 89.882 Dunkerque
Villeneuve-d’Ascq 62.616 Lille
Valenciennes 42.851 Valenciennes
Douai 41.189 Douai
Wattrelos 41.522 Lille
Marcq-en-Barœul 39.392 Lille
Cambrai 32.852 Cambrai

Verwaltungsgliederung

Das Département Nord gliedert sich in 6 Arrondissements, 79 Kantone und 650 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2013)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Avesnes-sur-Helpe 232.032 1.408 164,8 12 151
Cambrai 162.607 902 180,3 7 116
Douai 247.279 477 518,4 7 64
Dunkerque 377.081 1.443 261,3 16 113
Lille 1.227.051 879 1.396 28 124
Valenciennes 349.486 635 550,4 9 82

Wirtschaft

Zunächst der „Frontstaat“ der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert, im Ersten Weltkrieg aber durch schwere und lang anhaltende Kampfhandlungen stark beeinträchtigt, dann nach dem Zweiten Weltkrieg und seiner "Zweiten Blüte" leidet die Region heute wirtschaftlich, sozial und kulturell unter dem Niedergang des Kohlenbergbaus seit Anfang der 1970er Jahre, nachfolgend auch der Textilindustrie und mittlerweile vermehrt auch unter Umweltproblemen.

Klima

Messstation: Boulogne, Hafen, 73 Meter Höhe (Da das Département Nord nicht über eine eigene Messstation verfügt, wurden die Daten des benachbarten Départements Pas-de-Calais angegeben.)[3]

maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 6 6 9 11 15 17 19 19 18 15 10 7
mittlere Tiefsttemperatur 2 2 3 5 9 11 13 14 12 10 6 3
Anzahl sehr sonnige Tage 1,5 2 2,5 2,5 2 2 2,5 3 2 3 1,5 1,5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 19 17 15 13 13 11 12 11 12 15 18 19
Anzahl Regentage 11 9 9 8 8 7 7 9 10 10 13 12
Regenmenge in mm 55 46 40 38 42 47 45 54 66 66 83 64
Wassertemperatur in Küstennähe 8 6 7 8 10 13 15 17 17 15 12 9

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 115
  • Frost: 32
    • Erster Frost: 22. November
    • Letzter Frost: 23. März
  • Schnee: 13
  • Gewitter: 10
  • Hagel: 4

Stand 1991

Weblinks

 Commons: Département Nord  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. lenord.fr abgerufen am 27. April 2015
  2. Seite 297
  3. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde: Plages et côtes de France. Éditions Balland, Paris 1991.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Département Nord (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.