Curt Unckel - LinkFang.de





Curt Unckel


Curt Unckel Nimuendajú (* 17. April 1883 in Jena; † 10. Dezember 1945 in Santa Rita do Weil, Brasilien) war ein deutscher Völkerkundler, der sein Leben der Erforschung und dem Wohl brasilianischer Indios widmete.

Leben

Curt Unckel absolvierte bei der Firma Carl Zeiss in Jena eine Lehre zum Feinmechaniker. 1905 wanderte er nach Südamerika aus und widmete sein Leben fortan der Erforschung der indigenen Bevölkerung Brasiliens. Im Rahmen seiner Feldforschung lebte er gemeinsam mit den Indios, die ihm den Namen „Nimuendajú“ gaben. Dies bedeutet übersetzt „der, der seinen Platz gefunden hat“. Hieran ist ersichtlich, wie wohl Unckel sich unter der einheimischen Bevölkerung fühlte. Als Autodidakt erforschte er nicht nur die Sitten und Gebräuche der brasilianischen Ureinwohner, sondern erstellte auch Wortlisten und untersuchte die grammatische Struktur ihrer Sprache. Unckel besuchte in 40 Jahren mehr als 40 Stämme, vorwiegend im Amazonasgebiet. Hierbei sammelte er über 350 Sagen und fertigte Aufzeichnungen zu 20 indigenen Sprachen an. Sein Lebensziel war es, Religion und Kultur der Völker des Regenwalds lebendig zu halten. Der Ethnologe Claude Lévi-Strauss erwähnt in seinem Werk Traurige Tropen die Untersuchungen Unckels bezüglich des Stammes Tupi-Kawahib im positiven Sinne und nennt ihn einen "Gelehrten [und] Ethnograph" [1].

Gedenken

In seiner Geburtsstadt Jena wurde ihm zu Ehren ein Gedenkstein errichtet, der sich im Paradiespark befindet. Dieser wird freiwillig betreut vom Jenaer Verein zur Pflege der indianischen Kultur e.V. Eine kleine Straße im Jenaer Südviertel wurde nach ihm benannt. Des Weiteren erinnert eine Tafel am Geburtshaus Unckels in der Wagnergasse 31 an den Ethnologen.

Literatur

  • Herbert Baldus: Curt Nimuendaju, 1883–1945. American Anthropologist 48 (1946), S. 238–243 (Preview)
  • Georg Menchén: Nimuendajú. Bruder der Indianer. Brockhaus, Leipzig 1979, DNB 800276612
  • Günther Friedrich Dungs: Die Feldforschung von Curt Unckel Nimuendajú und ihre theoretisch-methodischen Grundlagen. (= Mundus-Reihe Ethnologie. 43) Holos, Bonn 1991, ISBN 3-926216-42-5.
  • Frank Lindner: Curt Unckel-Nimuendajú. Jenas großer Indianerforscher. (= Jenaische Blätter. 5) Quartus, Jena 1996, ISBN 3-931505-08-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen. Frankfurt am Main 1978, S. 330


Kategorien: Person (Jena) | Gestorben 1945 | Geboren 1883 | Deutscher | Ethnologe | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Curt Unckel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.