Cunersdorf (Annaberg-Buchholz) - LinkFang.de





Cunersdorf (Annaberg-Buchholz)


Cunersdorf
Höhe: 639 m
Fläche: 3,44 km²
Einwohner: 897 (30. Jun. 2011)
Bevölkerungsdichte: 261 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1998
Postleitzahl: 09456
Vorwahl: 03733

Lage von Cunersdorf in

Cunersdorf ist ein Ortsteil der sächsischen Kreisstadt Annaberg-Buchholz im Erzgebirgskreis.

Geografie

Lage

Cunersdorf liegt etwa 2 Kilometer südlich von Buchholz im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa 1,5 Kilometer entlang eines Baches, welcher nach Westen der Sehma zufließt.
Durch den Ort führt die Staatsstraße 265 nach Steinbach, welche am westlichen Ortsende von der S 266 Buchholz–Hammerunterwiesenthal abzweigt. Östlich des Ortes verläuft die Bundesstraße 95 ChemnitzOberwiesenthal.

Nachbarorte

Buchholz
Schlettau Königswalde
Sehma Kühberg

Geschichte

Die erste urkundlich belegte Ortsnamenform datiert vom 2. Juli 1367 als Cunratsdorff[1].
Bereits vor 1530 gab es in Cunersdorf Silberbergbau, außerordentlich ergiebig war dieser in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit wird berichtet: „[...] da ist es immer Himmlisch Heer, das als die reichste Grube genannt und zu den bauwürdigsten Gruben gezählt wird.“ Als Entdecker gilt der Annaberger Ratsherr Peter Lehmann (1504–1574), Urgroßvater des Pfarrers und Chronisten Christian Lehmann. Bekanntester Fundgrüber im 16. Jahrhundert war Caspar Kürschner.[2] Heute sind die Stollen- und Gangsysteme ein von der „IG Altbergbau Dorotheastollen Cunersdorf“ e. V. betriebenes Erlebnisbergwerk.[3]

August Schumann nennt 1818 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Cunersdorf betreffend u. a.:

„Das Dorf hat 40 Häuser, 236 Einwohner und ist nach Sehma eingepfarrt.“[4]

Bis 1673 gehörte Cunersdorf zur Parochie Schlettau, 1896 wurde es zur eigenen Pfarrkirche erhoben. Seit 2001 ist es Schwesterkirche der Kirchgemeinde Sehma-Cunersdorf.

Albert Schiffner ergänzt 1830 u. a.:

„Der Ort hat g. 300 Seelen, treibt starke Klöppelei und Bgbau [Bergbau], erzeugt treffl. Flachs, u. war bis 1666 nach Schlettau eingepfarrt. 1308 kommt der Ort in Urk. zuerst vor, und damals zinste er zum Th. dem wolkensteiner Pfarrer.“[5]

Mit Eröffnung der Station „Buchholz“ an der Zschopautalbahn am 3. August 1872 erhielt auch Cunersdorf Zugang zum Eisenbahnnetz.[6] Am 1. August 1906 wurde nahe dem östlichen Ortsende auf der Wasserscheide Sehma-Pöhlbach die Ladestelle „Cunersdorf (b Buchholz/Sachs)“ eingerichtet, hier fand bis zur offiziellen Einstellung des Betriebes am 1. Mai 1995 lediglich Güterverkehr statt.[7]

Zum 1. Juli 1998 wurde Cunersdorf nach Annaberg-Buchholz eingemeindet.[8]

Entwicklung der Einwohnerzahl

Jahr Einwohnerzahl [1]
1548/51 16 besessene Mann, 7 Gärtner, 5 Inwohner, 3 ⅞ Hufen
1764 17 besessene Mann, 2 Gärtner, 7 Häusler, 3 ½ Hufen
1834 302
1871 578
1890 918
Jahr Einwohnerzahl
1910 1456
1925 1427
1939 1509
1946 1410
1950 1600
Jahr Einwohnerzahl
1964 1449
1990 1077
1998 1020[9]
2011 897[10]

Literatur

  • Siegfried Roßberg, Karl-Heinz Vogel: 625 Jahre Cunersdorf. Gemeindeverwaltung: Cunersdorf, 1992.
  • Fritz Nickerl, Heinz Röthig: Verzeichnis der Berggebäude von Cunersdorf 1500-1900. Streifzüge durch die Geschichte des oberen Erzgebirges. Bergbaunachrichten, 2000 (PDF 107 KB )

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Cunersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. Theodor Gustav Werner: Der Annaberger Bürgermeister und Bergbauunternehmer Caspar Kürschner und die Himmlisch Heer Fundgrube. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte von Annaberg und Umgegend – 24. Jahrbuch – Siebenter Band (1935).
  3. Erlebnisbergwerk Dorothea Stolln - Himmlisch Heer in Cunersdorf - Annaberg-Buchholz , abgerufen am 27. Februar 2011
  4. vgl. Kunnersdorf, *Cunnersdorf . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 5. Band, Zwickau 1818, S. 264.
  5. vgl. Cunnersdf. b. Annaberg . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 17. Band, Zwickau 1830, S. 676 f.
  6. Eisenbahnstationen in Sachsen , abgerufen am 3. Januar 2013
  7. Beschreibung der Strecke Königswalde (Erzgeb) ob Bf - Annaberg-Buchholz ob Bf auf sachsenschien.de , abgerufen am 3. Januar 2013
  8. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1998 bis 31. Dezember 1998 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 2 (PDF-Datei; 21 kB), abgerufen am 25. Februar 2011
  9. Regionalregister Sachsen
  10. Freie Presse, Lokalausgabe Annaberg vom 4. August 2011, S. 11.

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Erzgebirgskreis) | Annaberg-Buchholz | Ort im Erzgebirgskreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cunersdorf (Annaberg-Buchholz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.