Cumulo Nimbus - LinkFang.de





Cumulo Nimbus


Dieser Artikel befasst sich mit der Band Cumulo Nimbus. Der Artikel zur gleichnamigen Wolkenformation steht unter Cumulonimbus.

Cumulo Nimbus (von neulateinisch cumulonimbus ‚Gewitterwolke‘) ist eine Mittelalter- und Renaissance-Rockband aus dem oberbayerischen Ort Landsberg am Lech. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 entwickelte sich die Formation zu einer festen Größe in der deutschen Mittelalter-Rock-Szene.

Ihre Vielseitigkeit stellt Cumulo Nimbus dadurch unter Beweis, dass die Band sowohl Metal-Konzerte mit elektrisch verzerrter Musik und teilweise aus der Renaissance überlieferten Stücken veranstaltet, aber auch unplugged und a cappella auf mittelalterlichen Veranstaltungen (wie beispielsweise dem Ruethenfest in Landsberg) auftritt.

Musik

Neben den üblichen Rock-Instrumenten kommen bei Cumulo Nimbus auch Blockflöten, Lauten, Hümmelchen und Violine zum Einsatz. Ihr Klang hebt sich von dem der meisten anderen Mittelalter-Rockgruppen (etwa In Extremo, Nachtgeschrei, Saltatio Mortis oder Schelmish) vor allem dadurch ab, dass sie ihre musikalischen Wurzeln weniger im Mittelalter (Trommel- und Schalmeienlastige, einstimmige Melodien), sondern eher in der Zeit der Renaissance (Blockflöten, Lauten, Vielstimmigkeit) suchen.

Die meisten Stücke sind dabei selbst getextet und komponiert, für manche Lieder wurden Anleihen bei alten Meistern, etwa John Dowland, gemacht.

Im Osten Deutschlands wurde Cumulo Nimbus vor allem durch das Stück Wirtshaus bekannt, welches dort 2004 wochenlang bei vielen Metal-Events und Veranstaltungen der Schwarzen Szene lief. Inzwischen sind Lieder des Albums Nachtwache sogar im brasilianischen Radio zu hören.

Geschichte

  • Gegründet wurde die Band durch Mathis, Pat und Erik Ende 2000 im oberbayrischen Landsberg am Lech, kurz darauf stießen Carolynn und Jo (Saruman) hinzu. Lautstarkes Debüt am 28. April 2001 beim Isotope-Festival in der Heimatstadt, unmittelbar nach dem Auftritt stieg der Augsburger Bassisten Sir Robin the Brave (Haggard, Red to Grey, Saruman) ein. Tanja kam 2002 hinzu, ging aber 2003 zum Studium nach Salzburg und die Violinistin Lady Doro (zwischenzeitlich ebenfalls Haggard) folgte.
  • 2002/2003 konnte sich Cumulo Nimbus auf regionaler Ebene einen Namen machen, ist z. B. seit 2003 Stammgast des StuStaCulum, dem größten studentischen Musikfestivals Europas, erste rein akustische Engagements.
  • 2006 seien die Engagements beim Wave-Gotik-Treffen Leipzig und beim Bürgerfest Augsburg erwähnt, Auftritte u. a. mit Vicious Rumors und Evergrey. Zwei Studioproduktionen wurden mit Peter Pathos (Ex-Fiddler’s Green, Beloved Enemy) und Christoph Beyerlein (produzierte u. a. auch die J.B.O.-Scheiben) in Eigenregie aufgenommen.
  • Im Sommer trennten sich die Band und Sir Robin The Brave, neu am Bass seit 2007 ist Kæptän Køhler, der Held der sieben Biere (Fresh). 2007 wurde die akustische Ausgabe der Band in Bernsteyn umbenannt, die, aus den gleichen Mitgliedern bestehend, ihre Renaissance-Musik fortan unter diesem Namen in mittelalterliche Veranstaltungen einbrachten, beispielsweise beim Ruethenfest Landsberg 2007. Natürlich wurde auch gerockt wie z. B. auf dem Hexentanz-Festival (Bostalsee, Saarland) mit Coppelius und Oomph! oder auf dem MrdB auf Burg Königstein mit Subway to Sally (die aber nicht spielen konnten, weil bei Schelmish ein Blitz direkt hinter die Bühne einschlug und die Technik stark beschädigte).
  • 2009 unterzeichneten sie einen Plattenvertrag bei Black Bards Entertainment und veröffentlichten überdies ihr drittes Album Totensonntag. Auf dem Album, welches erstmals im regulären Handel erhältlich sein wird, ist zudem ein Live-Video des Liedes Aderlass enthalten. Auftritt auf dem Wacken Open Air.
  • 2011 verließ Der Prophet die Band und Käpt'n Köhler übernahm das Schlagzeug und Mattis den E-Bass, während Binia seinen Platz am Mikrophon übernahm. Support Tour mit Saltatio Mortis.

Mitglieder

Ehemalige Mitglieder

Diskografie

Alben

Cumulo Nimbus

  • Die andere Saite (2002, unplugged, vergriffen)
  • Minne, Met und Moritaten (2003, Demo)
  • Nachtwache (2004)
  • Stunde der Wahrheit (2007)
  • Totensonntag (2009, Black Bards Entertainment)
  • Schattenjäger (2011, Whiterock Records)

Bernsteyn

  • Artefakt (2007)
  • Edelstoff (2015, Eigenvertrieb)

Weblinks


Kategorien: Mittelalterrock-Band | Band (Bayern) | Landsberg am Lech

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cumulo Nimbus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.