Crassier - LinkFang.de





Crassier


Crassier
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt VD
Bezirk: Nyon
BFS-Nr.: 5714
Postleitzahl: 1263
Koordinaten:
Höhe: 475 m ü. M.
Fläche: 2,03 km²
Einwohner: 1150 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 567 Einw. pro km²
Website: www.crassier.ch
Karte

Crassier ist eine politische Gemeinde im Distrikt Nyon des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie

Crassier liegt unmittelbar an der französischen Grenze auf 475 m ü. M. , 6 km westlich des Bezirkshauptortes Nyon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Flüsschen Boiron de Nyon in der Ebene zwischen dem Genfersee und dem Jura.

Die Fläche des nur gerade 2.0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Ebene am Jurafuss. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Kuppe bei Bois d'Ely (475 m ü. M. ) nordwärts über die Talniederung des Boiron und die leicht nach Süden geneigte Fläche der Jurafussebene hinauf. Unterhalb des Weilers Tranchepied wird mit 515 m ü. M. die höchste Erhebung von Crassier erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 15 % auf Siedlungen, 13 % auf Wald und Gehölze und 72 % auf Landwirtschaft.

Zu Crassier gehören einige Einzelhöfe. Die Nachbargemeinden von Crassier sind im Nordwesten La Rippe, im Norden Chéserex, im Osten Borex, im Südosten Arnex-sur-Nyon, im Südsüdosten die Genfer Exklave Céligny im Südwesten Bogis-Bossey und Divonne-les-Bains im angrenzenden Frankreich.

Bevölkerung

Mit 1150 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2014 ) gehört Crassier zu den kleineren Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 77.9 % französischsprachig, 7.4 % deutschsprachig und 7.0 % englischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Crassier belief sich 1850 auf 162 Einwohner, 1900 auf 206 Einwohner. Nach 1970 (302 Einwohner) setzte eine rasche Bevölkerungszunahme mit einer Verdoppelung der Einwohnerzahl innerhalb von 30 Jahren ein.

Wirtschaft

Crassier war bis ins 20. Jahrhundert ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute spielt die Landwirtschaft als Erwerbsquelle nur noch eine untergeordnete Rolle, sie konzentriert sich auf den Ackerbau, östlich des Ortes gibt es einen kleinen Weinberg. Weitere Arbeitsplätze sind im Gewerbe (insbesondere in einer Sägerei) und im Dienstleistungssektor vorhanden. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die vor allem in Nyon und in Genf arbeiten.

Verkehr

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Nyon nach Divonne-les-Bains. Durch den Postautokurs, der von Nyon nach Coppet verkehrt, ist Crassier an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden. An der von 1905 bis 1962 betriebenen Bahnlinie von Nyon nach Divonne-les-Bains hatte Crassier einen kleinen Bahnhof.

Geschichte

Das Gemeindegebiet war schon sehr früh besiedelt, worauf Funde aus dem Neolithikum, aus der Römerzeit und Überreste von burgundischen Gräbern hinweisen. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte 1123 als de Craceio, im 12. Jahrhundert erschien auch die Bezeichnung Cracie. Das Dorf war seit dem Mittelalter Sitz einer Adelsfamilie.

Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam Crassier unter die Verwaltung der Vogtei Nyon. Crassier wurde 1564 durch einen Friedensvertrag zwischen Bern und Savoyen entzweigeteilt. Der französische Teil mit dem Schloss gehörte zur französischen Gemeinde Vésenex-Crassy, das heute mit Divonne-les-Bains im Pays de Gex vereinigt ist. Im 18. Jahrhundert wurde Crassier Sitz eines Gerichtshofes. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Nyon zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten

Die bereits 1225 erwähnte Pfarrkirche Sainte-Marie-Madeleine unterstand bis zur Reformation der Zisterzienserabtei Bonmont. Die Kirche wurde 1665 vergrössert und 1878 restauriert.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Crassier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)

Kategorien: Schweizer Gemeinde | Ort im Kanton Waadt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Crassier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.