Coupon-Privatisierung - LinkFang.de





Coupon-Privatisierung


Die Coupon-Privatisierung ist eine von der Idee des Volkskapitalismus angeregte Form der Privatisierung, bei der die Umwandlung von Staatseigentum in Privateigentum durch ausgegebene Coupons erfolgt.

Im Regelfall erhält bei dieser Form jeder Bürger eines Landes Coupons kostenlos und zu gleichen Teilen je berechtigter Person. Diese können nach Belieben in Aktien und Anleihen von staatlichen Unternehmen investiert werden. In ehemals kommunistischen Ländern war dies eine Form der Restitution, bei der ehemals vergemeinschaftlichtes Kapital auf diese Weise an die Staatsbürger zurückgegeben wurde.

Das Konzept der Coupon-Privatisierung wurde 1990 von Burkhard Wehner in Der Lange Abschied vom Sozialismus. Grundriss einer neuen Wirtschafts- und Sozialordnung[1] unter der Bezeichnung Bezugsschein-Privatisierung vorgestellt.

Die Coupon-Privatisierung wurde unter anderem in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, Polen und in der ehemaligen Tschechoslowakei zum Ende des Kommunismus durchgeführt, wo ab Juni 1992 nach langen Kontroversen ein beachtlicher Teil der Staatsbetriebe privatisiert wurde.

Auch in Kroatien fand nach der Erlangung der Unabhängigkeit eine Coupon-Privatisierung statt. Es soll allerdings zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein, was zu großem Unmut in der Bevölkerung führte.

Bei der Gründung der Treuhandanstalt zur Privatisierung des Volksvermögens der DDR war vom "Zentralen Runden Tisch" ein System von an die DDR-Bürger auszugebenden Anteilsscheinen in die Diskussion gebracht worden. Auch der erste Chef der Treuhandanstalt, Peter Moreth, sprach sich öffentlich für ein solches System aus, wurde jedoch wenige Tage später entlassen. Letztendlich fand es in den Staatsvertrag zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion nur als kann-Bestimmung Eingang und wurde nicht umgesetzt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Burkhard Wehner: Der lange Abschied vom Sozialismus. Grundriss einer neuen Wirtschafts- und Sozialordnung. Anton Hain, Frankfurt 1990, ISBN 3-445-08563-3.
  2. Dirk Laabs: Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand. Pantheon-Verlag, 2012, ISBN 978-3-570-55164-6, S. 30 ff, 73-78, 99.

Kategorien: Privatisierung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Coupon-Privatisierung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.