Cottische Alpen - LinkFang.de





Cottische Alpen


Cottische Alpen

Cottische Alpen mit dem Monte Viso

Höchster Gipfel Monte Viso (3841 m s.l.m. )
Lage Piemont (Italien) / Provence-Alpes-Côte d’Azur (Frankreich)
}
dep2
p2
p5

Die Cottischen Alpen (Kottische Alpen, frz. Alpes cottiennes, ital. Alpi Cozie) sind eine Gebirgskette der Westalpen im Grenzgebiet zwischen Italien und Frankreich (siehe auch Okzitanien).

Ihren Namen verdankt sie, wie auch die römische Provinz Alpes Cottiae, dem Ligurer-Fürsten Cottius, Herrscher über die Region Segusio (Susa). Cottius stellte sich dem von Augustus betriebenen römischen Feldzug zur Unterwerfung der Alpenvölker (13 v. Chr.) nicht entgegen, sondern unterwarf sich kampflos.

Geografie

Von den Grajischen Alpen im Norden werden die Cottischen Alpen durch die Maurienne, den Arc, den Pass Col du Mont Cenis und die Dora Riparia getrennt. Im Westen werden sie von den Dauphiné-Alpen durch die Valoloirette, die Guisane und das Durance-Tal getrennt. Im Südwesten kommen nach dem Ubaye die Provenzalische Voralpen. Im Süden schließen sich jenseits der Ubayette, des Col de Larche und des Stura di Demonte die Seealpen an.

Der italienische Teil der Cottischen Alpen gehört zur norditalienischen Region Piemont. Anteil an ihnen hat

Der französische Teil der Cottischen Alpen gehört zur Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Höchster Gipfel ist der auf der italienischen Seite liegende 3841 Meter hohe Monte Viso (Monviso).

Höchste Gipfel

Die höchsten Gipfel der Cottischen Alpen sind:

Gipfel Höhe
Monviso 3841 m
Viso di Vallante 3672 m
Aiguille de Scolette 3506 m
Aiguille de Chambeyron 3412 m
Bric de Chambeyron 3388 m
Pic de la Font Sancte 3387 m
Rognosa d'Etache 3385 m
Dents d'Ambin 3382 m
Punta Ferrant 3364 m
Visolotto 3353 m
Bric de Rubren 3340 m
Rochebrune 3324 m
Punta Sommeiller 3321 m
Mont Giusalet 3313 m
Bric Froid 3302 m
Grand Glaiza 3286 m
Rognosa di Sestriere 3279 m
Panestrel 3253 m
Roche du Grand Galibier 3242 m
Peou Roc 3231 m
Pic du Pelvat 3218 m
Pointe Haute de Mary 3212 m
Pain de Sucre 3208 m
Pic du Thabor 3207 m
Pointe des Cerces 3180 m
Tete des Toillies 3179 m
Mont Thabor 3178 m
Monte Granero 3170 m
Mont Chaberton 3135 m
Tete de Moyse/ Oronaye 3110 m
Monte Meidassa 3105 m
Pelvo d'Elva 3064 m
Rocca Bianca 3059 m
Mont Politri 3051 m
Mont Albergian 3040 m
Pic Caramantran 3025 m
Bric Bouchet 2998 m
Pointe des Marcelettes 2909 m
Pic du Malrif 2906 m
Punta Cournour 2868 m

Tourismus

Fern-/Weitwanderwege

Grande Traversata delle Alpi

Durch die Cottischen Alpen führt die Grande Traversata delle Alpi (GTA), ein Weitwanderweg, der sich an alten agrarischen Wegen und Saumpfaden orientiert.

Via Alpina

Die Via Alpina, ein neuer grenzüberschreitender Weitwanderweg, der mit fünf Wegen den gesamten Alpenbogen von Triest bis Monaco durchzieht, verläuft auf ihrem Blauen Weg mit 19 Etappen durch die Cottischen Alpen wie folgt:

  • Etappe D34 vom Rifugio Stellina zum Refuge du Petit Mont Cenis. Der erste Teil dieser Etappe verläuft noch durch die Grajischen Alpen, bis nahe dem Lac du Mont Cenis die Cottischen Alpen betreten werden.
  • Etappe D35 vom Refuge du Petit Mont Cenis zum Rifugio Vaccarone
  • Etappe D36 vom Rifugio Vaccarone zum Rifugio Levi Molinari
  • Etappe D37 vom Rifugio Levi-Molinari zum Rifugio Arlaud
  • Etappe D38 vom Rifugio Arlaud nach Usseaux
  • Etappe D39 von Usseaux nach Basiglia
  • Etappe D40 von Basiglia nach Ghigo di Prali
  • Etappe D41 von Ghigo di Prali zum Rifugio Lago Verde
  • Etappe D42 vom Rifugio Lago Verde nach Le Roux
  • Etappe D43 von Le Roux zum Rifugio Willy Jervis
  • Etappe D44 vom Rifugio W.Jervis zum Rifugio B. Lowrie
  • Etappe D45 vom Rifugio B. Lowrie nach Pian del Re am Fuße des Monte Viso
  • Etappe D46 von Pian del Re über den Col de la Traversette/ Buco di Viso zum Refuge de Viso
  • Etappe D47 vom Refuge de Viso zum Rifugio Savigliano
  • Etappe D48 vom Rifugio Savigliano nach Chiesa di Bellino
  • Etappe D49 von Chiesa di Bellino nach Elva (Piemont)
  • Etappe D50 von Elva (Piemont) nach Ussolo
  • Etappe D51 von Ussolo nach Chiappera
  • Etappe D52 von Chiappera nach Larche, wo die Seealpen erreicht werden.

Weblinks


Kategorien: Gebirge in Frankreich | Gebirge in Italien | Geographie (Provence-Alpes-Côte d’Azur) | Geographie (Piemont) | Gebirgsgruppe (Alpen) | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cottische Alpen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.