Cornelius Rudolph Vietor - LinkFang.de





Cornelius Rudolph Vietor


Cornelius Rudolph Vietor (* 31. Oktober 1814 in Bremen; † 8. Februar 1897 in Bremen) war ein deutscher evangelischer Geistlicher.

Leben

Vietors Vater, Friedrich Martin Vietor (1776–1836), stammte aus Hessen und war Kaufmann in Bremen. Cornelius Rudolph studierte 1834–1840 in Göttingen, Berlin, Bonn und Münster Theologie. Seit 1843 war er Hilfspastor in Blumenthal und seit 1854 Pastor an Unser Lieben Frauen in Bremen. In seiner praktisch-seelsorgerischen Arbeit war er im sozialen Bereich ein guter Organisator. Er gründete 1857 einen Gemeinde-Besuchsverein und 1859 einen Wohnungsverein. 1861 berief er die erste Diakonisse nach Bremen.[1]

Pastor Cornelius Rudolf Vietor war seit 1851 Gründungsmitglied der „Komitee“, der Norddeutschen Missionsgesellschaft (NMG), und von 1868 bis 1888 deren Vorstandsvorsitzender und Präses. Die NMG – nach ihrem Sitz in Deutschland auch „Bremer Mission“ genannt, wirkte seit 1856 vor allem im Hinterland der Goldküste (heute Ghana). Zum Leitungsgremium der Gesellschaft, die fest verknüpft war mit der Bremer Überseekaufmannsdynastie Vietor, gehörte 1851–1870 ebenfalls der Westafrikakaufmann Johann Carl Vietor an, ein Bruder des Pastors.[2][3]

Als Faktoreibesitzer und Firmengründer in Afrika waren die Handelsgeschäfte der Vietors und die Aufgabe der Mission auf weiten Strecken dicht miteinander verwoben. Diese Verbindung wurde von manchen als „Mission als Handel“ mit großer Selbstverständlichkeit gefördert, von anderen aber auch kritisch begleitet oder abgelehnt.[4]

Vietor war dreimal verheiratet und hatte siebzehn Kinder.[5] Sohn Karl Vietor (1861–1934), führte später das Bremer Handelshaus Friedrich M. Vietor Söhne weiter, seine Tochter Anna Vietor (1860–1929) war Lehrerin an höheren Mädchenschulen in Bremen und sein gleichnamiger Sohn Cornelius Rudolf Vietor wurde Pastor in Bremen und Schriftsteller.

Einzelnachweise

  1. Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Band A–K, S. 930
  2. Ulrich van der Heyden/Holger Stoecker (Hg.): Deutsche Missionen in afrikanischer Sicht
  3. Rainer Alsheimer: Zwischen Sklaverei und christlicher Ethnogenese
  4. Norddeutsche Mission – Mission durch Handel
  5. Die Maus – Ortsfamilienbuch Bremen und Vegesack

Literatur


Kategorien: Reformierter Geistlicher (Bremen) | Reformierter Geistlicher (19. Jahrhundert) | Gestorben 1897 | Geboren 1814 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cornelius Rudolph Vietor (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.