Corinna Werwigk-Hertneck - LinkFang.de





Corinna Werwigk-Hertneck


Corinna Werwigk-Hertneck (* 23. November 1952 in Stuttgart) ist eine deutsche Politikerin der FDP/DVP und Rechtsanwältin in Stuttgart. Sie war Justizministerin und Ausländerbeauftragte im Bundesland Baden-Württemberg. Corinna Werwigk-Hertneck ist evangelisch,[1] verheiratet und hat zwei Söhne sowie Enkelkinder.

Ausbildung und Beruf

Von 1972 bis 1977 studierte sie Rechtswissenschaften in Kiel und Tübingen. Nach der Referendarzeit in Stuttgart arbeitet sie seit 1981 als Rechtsanwältin.

Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht sowie Partnerin der Anwaltskanzlei Werwigk & Partner, die ihren Sitz in der Stuttgarter Stadtmitte hat.

Sie war und ist in verschiedenen Berufsorganisationen aktives Mitglied, z.B. im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Stuttgart, im Deutschen Anwaltverein (DAV, Arbeitsgemeinschaft Familienrecht, Arbeitsgemeinschaft Erbrecht) und in der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge (DVEV).

Politische Tätigkeit

Im Jahr 1996 war Corinna Werwigk-Hertneck für die FDP, der sie seit 1984 angehört, Kandidatin für das Amt des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart. Im Jahr 1997 wurde in den FDP-Landesvorstand Baden-Württemberg gewählt. Zwei Jahre später, im Jahr 1999, zog sie für die FDP in den Gemeinderat der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart ein und wurde zudem stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Durch Ministerpräsident Erwin Teufel wurde sie im Jahr 2002 als Justizministerin in das Kabinett von Baden-Württemberg berufen. Zusätzlich übernahm sie das Amt der Integrationsbeauftragten der Landesregierung. Von Juli 2004 an war sie stellvertretende Landesvorsitzende der baden-württembergischen FDP. Am 22. Juli 2004 trat sie von ihren Regierungsämtern zurück, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sie aufgenommen hatte. Ihr wurde vorgeworfen, sie habe im Sommer 2004 in mehreren Telefonaten Wirtschaftsminister Walter Döring Details aus den Ermittlungen gegen ihn mitgeteilt. Am 27. September 2007 verurteilte das Landgericht Stuttgart Frau Werwigk-Hertneck zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr wegen Verrats von Dienstgeheimnissen. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.[2]

Seit 2003 ist sie Vorsitzende des FDP-Bundesfachausschusses Innen und Recht.

Quellen

  1. http://www.fdp-bw.de/personen/pernum.php3?num=74
  2. Bewährung für Ex-Ministerin Werwigk-Hertneck , sueddeutsche.de, Artikel vom 27. September 2007, abgerufen 18. Juli 2012

Weblinks


Kategorien: Politiker (Stuttgart) | Justizminister (Baden-Württemberg) | Geboren 1952 | FDP-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Corinna Werwigk-Hertneck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.