Cordon bleu (Orden) - LinkFang.de





Cordon bleu (Orden)


Das Cordon bleu [kɔʀdɔ̃ ˈblø], dt. „blaues Band“, ist das himmelblaue Ordensband, an dem der französische Orden vom heiligen Geist (Ordre du Saint-Esprit) getragen wurde.

Geschichte und Bedeutung

Heinrich III. gründete diesen auf 100 Ritter begrenzten Orden im Jahr 1578. Unter der Herrschaft der Bourbonen 1589 - 1791 galt er als der höchste und elitärste Ritterorden Frankreichs. Le Cordon bleu, das blaue Band, wurde mit der Zeit nicht nur als Bezeichnung für diesen Orden selbst und seine Ritter gebraucht, sondern sehr bald auch als allgemeines Synonym für hervorragende Leistungen in den unterschiedlichsten Disziplinen verwendet. Im Besonderen jedoch für exzellente kulinarische Leistungen. Ein Umstand, der wahrscheinlich auf die sagenhaft ausschweifenden Gelage der Ordens-Ritter zurückzuführen ist. Möglicherweise hat aber auch Ludwig XV. maßgeblich zu diesem Umstand beigetragen, als er die Köchin seiner Mätresse Madame Dubarry, wider aller Regeln, mit dem Ordre du Saint-Esprit auszeichnete. Bis heute wird deshalb eine erfolgreiche Köchin, die bei einem bekannten Chef de Cuisine gelernt hat, gerne als Cordon Bleu bezeichnet.

Eine weitere These behauptet, dass die Bezeichnung Cordon bleu für gute Köchinnen nach der Medaille am blauen Band, die von der französischen Regierung geprüfte Köchinnen für ein glänzend bestandenes Examen erhielten, herrührt. Wobei allerdings auch in diesem Fall anzunehmen ist, dass das blaue Band dieser Auszeichnung einen deutlichen Bezug auf das original Cordon bleu des Orden vom heiligen Geist darstellt.

Eine Legende besagt, dass Gourmets hervorragende Gerichte mit dem Ausspruch „Bien, c´est un vrai cordon bleu“ quittierten und damit auch namensgebend für Gerichte wie das Schnitzel Cordon bleu wurden.

Im Sinne dieses elitären Selbstverständnisses ist auch der Name der französischen Kochschule Le Cordon Bleu zu verstehen, die 1895 in Paris gegründet wurde. Noch heute versteht sich die Kochschule als weltweit führend im Bereich der gastronomischen Ausbildung.

Weblinks

 Commons: Cordon bleu (Orden)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Insigne

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cordon bleu (Orden) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.