Copa Libertadores - LinkFang.de





Copa Libertadores


Dieser Artikel beschreibt die Copa Libertadores de América der Männer. Für den gleichnamigen Pokalwettbewerb im Frauenfußball siehe Copa Libertadores Femenina.
Copa Libertadores
Copa Bridgestone Libertadores Logo 2.pngVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Copa Bridgestone Libertadores
Verband CONMEBOL
Erstaustragung 1960
Mannschaften 38
Spielmodus K.-o.-System (Quali.)
Rundenturnier
(8 Gruppen à 4 Teams)
K.-o.-System
(ab Achtelfinale)
Titelträger Argentinien CA River Plate (3)
Rekordsieger Argentinien CA Independiente (7)
Rekordspieler Uruguay Ever Hugo Almeida (113)
Rekordtorschütze Ecuador Alberto Spencer (54)
Website www.conmebol.com Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für FIFA-Klub-WM
Recopa Sudamericana

Die Copa Libertadores de América ist der wichtigste südamerikanische Vereinsfußballwettbewerb, vergleichbar mit der europäischen Champions League. Ursprünglich von 1960 bis 1964 als Copa Campeones de América ausgetragen, gespielt wird von Januar bis August, organisiert wird der Wettbewerb vom Südamerikanischen Fußball-Verband (CONMEBOL). Seit 1998 nehmen auch mexikanische Mannschaften daran teil. Der Sieger qualifiziert sich für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft und für die kommende Copa Libertadores, zudem tritt er gegen den Gewinner der Copa Sudamericana um die Recopa Sudamericana, das Pendant zum UEFA Super Cup, an.

Jahr Sieger der
Copa Campeones de América
1960 Club Atlético Peñarol
1961 Club Atlético Peñarol
1962 FC Santos
1963 FC Santos
1964 CA Independiente
Saison Sieger der
Copa Libertadores
1965 CA Independiente
1966 Club Atlético Peñarol
1967 Racing Club
1968 Estudiantes de La Plata
1969 Estudiantes de La Plata
1970 Estudiantes de La Plata
1971 Nacional Montevideo
1972 CA Independiente
1973 CA Independiente
1974 CA Independiente
1975 CA Independiente
1976 Cruzeiro Belo Horizonte
1977 Boca Juniors
1978 Boca Juniors
1979 Club Olimpia
1980 Nacional Montevideo
1981 Flamengo Rio de Janeiro
1982 Club Atlético Peñarol
1983 Grêmio FBPA
1984 CA Independiente
1985 Argentinos Juniors
1986 CA River Plate
1987 Club Atlético Peñarol
1988 Nacional Montevideo
1989 Atlético Nacional
1990 Club Olimpia
1991 CSD Colo-Colo
1992 FC São Paulo
1993 FC São Paulo
1994 CA Vélez Sársfield
1995 Grêmio Porto Alegre
1996 CA River Plate
1997 Cruzeiro EC
1998 CR Vasco da Gama
1999 Palmeiras São Paulo
2000 Boca Juniors
2001 Boca Juniors
2002 Club Olimpia
2003 Boca Juniors
2004 Once Caldas
2005 São Paulo FC
2006 SC Internacional
2007 Boca Juniors
2008 Liga de Quito
2009 Estudiantes de La Plata
2010 SC Internacional
2011 Santos FC
2012 Corinthians São Paulo
2013 Atlético Mineiro
2014 CA San Lorenzo de Almagro
2015 CA River Plate
2016

Geschichte

Mit dem Campeonato Sudamericano de Campeones 1948 in Santiago in Chile fand ein erster Versuch statt einen Wettbewerb der Meister Südamerikas zu etablieren. Er gilt heute als Vorläufer der Copa Libertadores und wurde als solcher 1996 von der CONMEBOL offiziell anerkannt. Diese Anerkennung ermöglichte dem damaligen Sieger CR Vasco da Gama die Teilnahme an der Supercopa Sudamericana 1997, einem Wettbewerb an dem alle bis dahin in der Libertadores erfolgreichen Vereine teilnahmen.

Seit vielen Jahren ist der Name eines kommerziellen Sponsors Bestandteil des offiziellen Namens des Wettbewerbs. So hieß der Wettbewerb von 1998 bis 2007 Copa Toyota Libertadores, von 2008 bis 2012 Copa Santander Libertadores und aktuell ab 2013 ist der Reifenhersteller Bridgestone Hauptsponsor.[1]

Modus

Im Laufe der Zeit wurde der Modus mehrmals verändert. Anfangs wurde im reinen K.-o.-System gespielt, später kam eine Gruppenphase hinzu. Ebenso wie die Zahl und Stärke der Gruppen variierte auch die Anzahl der Vereine pro Land. Bis in die 1980er Jahre hinein spielte bei Punktgleichheit sowohl in der Gruppe als auch in den K.-o.-Runden die Tordifferenz grundsätzlich keine Rolle, sondern es wurde ein Entscheidungsspiel fällig. Zu Beginn der 1990er Jahre entschied bei Punktgleichheit auch die Tordifferenz. War diese ebenfalls gleich, wurden in den Finalpartien jedoch keine Entscheidungsspiele mehr ausgetragen, sondern es gab, wie in Südamerika üblich, direkt im Anschluss an das Rückspiel ein Elfmeterschießen.

Seit 2005 dürfen 32 Mannschaften am Turnier teilnehmen. Für die Gruppenphase sind bereits 26 Teams gesetzt: Jeweils die besten vier aus Argentinien und Brasilien sowie die besten zwei aus Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. Der Titelverteidiger qualifiziert sich direkt für die Gruppenphase (als Nummer 1 seines Landes).

Die übrigen zwölf Teams spielen in einer Qualifikationsrunde in Hin- und Rückspiel um die übrigen sechs Plätze für die Gruppenphase. Teilnehmer an dieser Qualifikationsrunde sind die Fünften aus Argentinien und Brasilien, die Dritten der anderen neun Länder und eine zusätzliche Mannschaft aus dem Land des Titelverteidigers.

Die 32 an der Gruppenphase teilnehmenden Mannschaften bestreiten in acht Gruppen mit je vier Mannschaften sechs Spiele (drei zuhause, drei auswärts). Die Erst- und Zweitplazierten erreichen das Achtelfinale und ermitteln ab da den Sieger im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel. Im Finale wird die Auswärtstorregel außer Kraft gesetzt. Das Finale ist auch die einzige Runde, in der es eine Verlängerung gibt. Die Begegnungen in der K.-o.-Phase werden nicht ausgelost, sondern anhand der Leistungen während der Gruppenphase zugeteilt. Ausgenommen davon ist das Halbfinale. Nehmen in diesem zwei Mannschaften aus einem Land teil, so spielen diese unabhängig von der Setzung gegeneinander, um ein rein nationales Endspiel zu vermeiden.[2][3][4]

Ranglisten

nach Vereinen
Rang Verein Titel Final­teil­nahmen Quote
1 CA Independiente 7 7 100 %
2 Boca Juniors 6 10 60 %
3 Club Atlético Peñarol 5 10 50 %
4 Estudiantes de La Plata 4 5 80 %
5 Club Olimpia 3 7 43 %
6 Nacional Montevideo 3 6 50 %
FC São Paulo 3 6 50 %
8 CA River Plate 3 5 60 %
9 FC Santos 3 4 75 %
10 Cruzeiro Belo Horizonte 2 4 50 %
Grêmio Porto Alegre 2 4 50 %
12 SC Internacional 2 3 67 %
13 Palmeiras São Paulo 1 4 25 %
14 Atlético Nacional 1 2 50 %
CSD Colo-Colo 1 2 50 %
16 Racing Club (Avellaneda) 1 1 100 %
Flamengo Rio de Janeiro 1 1 100 %
Argentinos Juniors 1 1 100 %
CA Vélez Sársfield 1 1 100 %
CR Vasco da Gama 1 1 100 %
Once Caldas 1 1 100 %
Liga de Quito 1 1 100 %
Corinthians São Paulo 1 1 100 %
Atlético Mineiro 1 1 100 %
CA San Lorenzo de Almagro 1 1 100 %
nach Ländern
Rang Land Titel Final­teil­nahmen Vereine
(kursiv: nur Finalisten)
Quote
1 Argentinien Argentinien 24 33 CA Independiente, Boca Juniors, Estudiantes de La Plata, CA River Plate, Racing Club, Argentinos Juniors, CA Vélez Sársfield, CA San Lorenzo de Almagro, CA Newell’s Old Boys 72 %
2 Brasilien Brasilien 17 32 FC Santos, FC São Paulo, Cruzeiro Belo Horizonte, Grêmio Porto Alegre, SC Internacional, Palmeiras São Paulo, Flamengo Rio de Janeiro, CR Vasco da Gama, Corinthians São Paulo, Atlético Mineiro, AD São Caetano, Atlético Paranaense, Fluminense FC 53 %
3 Uruguay Uruguay 8 16 Club Atlético Peñarol, Nacional Montevideo 50 %
4 Paraguay Paraguay 3 8 Club Olimpia, Club Nacional 38 %
5 Kolumbien Kolumbien 2 9 Atlético Nacional, Once Caldas, Deportivo Cali, América de Cali 22 %
6 Chile Chile 1 6 CSD Colo-Colo, Unión Española, CD Cobreloa, CD Universidad Católica 17 %
7 Ecuador Ecuador 1 3 Liga de Quito, Barcelona SC 33 %
9 Mexiko Mexiko 0 3 CD Cruz Azul, CD Guadalajara, UANL Tigres
10 Peru Peru 0 2 Universitario de Deportes, Sporting Cristal

Rekorde

Rekordspieler[5]
Rang Spieler Verein Spiele Zeitraum
1 Uruguayer Ever Hugo Almeida Olimpia Asunción 113 1973–1990
2 Bolivianer Vladimir Soria Bolívar La Paz (93),
Club Jorge Wilstermann (3)
96 1986–2000
3 Kolumbianer Antony de Ávila América de Cali (87),
Barcelona Sporting Club (7)
94 1983–1998
4 Kolumbianer Willington Ortíz Los Millonarios, (27)
Deportivo Cali (8),
América de Cali (57)
92 1973–1988
5 Brasilianer Rogério Ceni FC São Paulo 90 2004–2015
6 Uruguayer Pedro Rocha Club Atlético Peñarol (60),
FC São Paulo (23),
Palmeiras São Paulo (6)
89 1962–1979
7 Ecuadorianer Alberto Spencer Club Atlético Peñarol (70),
Barcelona SC Guayaquil (18)
88 1960–1972
8 Bolivianer Carlos Borja Bolívar La Paz 87 1979–1997
Kolumbianer Alexander Escobar América de Cali (71),
Liga de Quito (16)
1985–2000
10 Argentinier Sergio Aquino Club Cerro Porteño (16),
Club Libertad (70)
86 2001–
11 Paraguayer Juan Battaglia Club Cerro Porteño (17),
América de Cali (67)
84 1978–1990
12 Paraguayer Pedro Sarabia River Plate (25),
Club Libertad (45)
Club Cerro Porteño (14)
84 1996–2010
13 Argentinier Clemente Rodríguez Boca Juniors (75),
Estudiantes (8)
83 2001–2013
14 Uruguayer Luis Cubilla Club Atlético Peñarol (11),
CA River Plate (29),
Nacional Montevideo (42)
82 1960–1974
15 Brasilianer Danilo São Paulo FC (39),
Corinthians São Paulo (42)
81 2004–
Peruaner Jorge Soto Sporting Cristal 1993–2007
17 Chilene Jaime Pizarro Colo-Colo (55)
Barcelona SC Guayaquil (8)
Universidad Católica (17)
80 1983–1999
18 Paraguayer Francisco Arce Club Cerro Porteño (20),
Grêmio Porto Alegre (29)
Palmeiras São Paulo (25)
Club Libertad (5)
79 1992–2004
Uruguayer Roberto Matosas Club Atlético Peñarol (43),
CA River Plate (36)
1960–1973
Rekordtorschützen[6]
Rang Spieler Verein Tore Zeitraum
1 Ecuadorianer Alberto Spencer Club Atlético Peñarol (48),
Barcelona Sporting Club (6)
54 1960–1972
2 Uruguayer Pedro Rocha Club Atlético Peñarol (27),
FC São Paulo (10),
Palmeiras São Paulo (1)
38 1962–1979
3 Uruguayer Fernando Morena Club Atlético Peñarol 37 1973–1986
4 Argentinier Daniel Onega CA River Plate 31 1966–1973
5 Uruguayer Julio Moraes Nacional Montevideo 30 1966–1981
6 Kolumbianer Antony de Ávila América de Cali (27),
Barcelona Sporting Club (2)
29 1983–1998
Argentinier Juan Carlos Sarnari CA River Plate (10),
CD Universidad Católica (12),
CF Universidad de Chile (4),
Independiente Santa Fe (3)
1966–1976
Brasilianer Luizão CR Vasco da Gama (8),
Corinthians São Paulo (15),
Grêmio Porto Alegre (1)
FC Sao Paulo (5)
1998–2005
9 Argentinier Luis Artime CA Independiente (8),
Nacional Montevideo (20)
28 1966–1974
10 Peruaner Oswaldo Ramírez Sport Boys (4),
Universitario de Deportes (15),
Sporting Cristal (8)
27 1963–1981
Argentinier Beto Acosta CA San Lorenzo de Almagro (8),
Boca Juniors (1),
CD Universidad Católica (18)
1966–1974
12 Brasilianer Palhinha Cruzeiro Belo Horizonte (20),
Corinthians São Paulo (3),
Atlético Mineiro (2)
25 1975–1981
Argentinier Juan Carlos Sánchez Club Jorge Wilstermann (8),
Club Blooming (15),
Club San José (1)
1973–1992
Argentinier Juan Román Riquelme Boca Juniors 2000-2003
15 Bolivianer Luis Fernando Salinas Bolívar La Paz 24 1983–1992
16 Uruguayer Carlos Aguilera Nacional Montevideo (7),
CA Peñarol (16)
23 1983–1998
Kolumbianer Víctor Aristízabal Atlético Nacional (21),
Deportivo Cali (1),
Coritiba FC (1),
1992–2006
Uruguayer Hernán Rodrigo López CA Vélez Sársfield (4),
Estudiantes (3),
Club Olimpia (9),
Club Libertad (6)
Club Guaraní (1)
2002–2016
Argentinier Martín Palermo Boca Juniors 2000-2009

Logohistorie

Allgemeines Logo Logo 1998 bis 2007 Logo 2008 bis 2012 Logo ab 2013

Einzelnachweise

  1. Hauptsponsor Bridgestone - Pressemitteilung auf conmebol.com
  2. Reglement Copa America 2007 (Memento vom 31. März 2010 im Internet Archive) Artikel 3.4 (spanisch)
  3. Reglement der Copa Libertadores 2008 (Memento vom 19. April 2009 im Internet Archive) Art. 5.2, 5.3 (spanisch)
  4. Reglement der Copa Bridgestone Libertadores 2014 Art. 5.2, 5.3 (spanisch), abgerufen am 13. Juli 2014.
  5. weltfussball.de: Copa Libertadores Rekordspieler.
  6. weltfussball.de: Copa Libertadores Rekordtorschützen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Copa Libertadores  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Fußball (Südamerika) | Copa Libertadores

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Copa Libertadores (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.