Converso - LinkFang.de





Converso


Als Converso (Pl. Conversos) wurden im spanischen und portugiesischen Sprachraum zum katholischen Christentum konvertierte Juden und deren Nachkommen bezeichnet. Konvertiten aus der maurischen Bevölkerung, die vom Islam zum Katholizismus konvertierten, wurden dagegen als Moriscos (zu deutsch: Morisken) bezeichnet.

Anfänglich galten Conversos allein schon durch den Akt der Wahl als ausgezeichnete Christen. In den meisten Fällen fand die Konversion jedoch unter Zwang statt und die Conversos standen oft unter dem Verdacht, als Kryptojuden ihre alte Religion weiterhin auszuüben. Ab dem 13. Jahrhundert wurde ein zunehmender Antisemitismus gegen die Neu-Christen (cristianos nuevos span. / cristãos novos port.) spürbar. Diese Spannungen, die auch wirtschaftlichen Interessen der Alt-Christen (cristianos viejos span. / cristãos-velhos port.) dienten, mündeten schließlich zum Ende des Mittelalters in eine Verfolgung der Conversos durch die Spanische Inquisition. Vom 15. bis ins 19. Jahrhundert musste, wer in Spanien ein angesehenes Amt bekleiden, eine Universität besuchen oder einem Orden beitreten wollte, seine Limpieza de sangre („Blutsreinheit“) nachweisen, das heißt, dass er nicht von Juden oder Muslimen abstammte.

Converso und Marrano sind in der heutigen Forschung die gängigen Bezeichnungen für Judeoconversos iberischer Herkunft und deren Nachkommen.

Hauptartikel: Marranen

Literatur

  • Ulrich Horst: Die spanischen Dominikaner und das Problem der Judenchristen („conversos“), in: Dominikaner und Juden. Personen, Konflikte und Perspektiven vom 13. bis 20. Jahrhundert / Dominicans and Jews. Personalities, Conflicts, and Perspectives from the 13th to the 20th Century, hrsg. von Elias H. Füllenbach OP und Gianfranco Miletto, Berlin / München / Boston 2015 (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens, Neue Folge, Bd. 14), S. 273ff.
  • Julio Valdeón Baruque: Judíos y Conversos en la Castilla medieval. Valladolid 2004. ISBN 84-8183-134-4.
  • Norman Roth: Conversos, Inquisition, and the expulsion of the Jews from Spain. Wisconsin (1995) 2002. ISBN 0299142302.
  • Yosef Kaplan: Jews and conversos. Studies in society and inquisiton. Jerusalem 1985.
  • David Graizbord: Conversos, in: Dan Diner (Hrsg.): Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur (EJGK). Band 2, Metzler, Stuttgart/Weimar 2012, S. 39–43
  • Weitere Literatur im Hauptartikel

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Personenbezeichnung (Konversion) | Christentumsgeschichte (Mittelalter) | Jüdische Geschichte (Mittelalter) | Sephardisches Judentum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Converso (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.