Contiki - LinkFang.de





Contiki


Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Betriebssystem Contiki. Für das Floß siehe Kon-Tiki, für weitere Bedeutungen siehe Kon-Tiki (Begriffsklärung).
Contiki
Basisdaten
Entwickler Adam Dunkels
Aktuelle Version 2.7
(15. November 2013)
Abstammung \ Contiki
Lizenz BSD-Lizenz
Sonstiges Sprache: englisch
Website http://www.contiki-os.org

Contiki ist ein freies, Internet-fähiges Betriebssystem für 8-Bit-Computer und integrierte Mikrocontroller, inklusive Knoten eines Sensornetzes, entwickelt von Adam Dunkels.

Contiki bietet einen einfachen ereignisgesteuerten Betriebssystemkern mit sogenannten Protothreads, optionalem präemptiven Multiprogramming, Interprozesskommunikation via Messagepassing durch Events, eine dynamische Prozessstruktur mit Unterstützung für das Laden und Entladen von Programmen, nativen TCP/IP-Support über den uIP TCP/IP-Stack und eine grafische Benutzerschnittstelle, welche direkt auf einem Bildschirm oder als virtuelle Anzeige über Telnet oder VNC genutzt werden kann. Der Speicherverbrauch beträgt nur wenige Kilobyte und kann für extrem eingeschränkte Systeme bei Bedarf bis auf einige dutzend Bytes reduziert werden. Inzwischen unterstützt Contiki auch IPv6 (uIPv6).[1]

An Anwendungsprogrammen bietet das System einen Webbrowser, einen Web-Server, einen Telnet-Server und vieles mehr.

Wegen seiner Portabilität wurde und wird dieses System an viele Computer angepasst, wie Atari 8-bit-Rechner oder Apple II. Eine der am aktivsten entwickelten Portierungen ist die auf den C64, die sogar eine ebenfalls von Adam Dunkels entwickelte Ethernetanbindung unterstützt. PCs können Contiki ausführen und es gibt sogar eine Portierung für kleinere Spielekonsolen wie dem Game Boy.

Daneben findet die Software Einsatz in der Middleware und den Sensoren des RUNES Projekts (Reconfigurable Ubiquitous Networked Embedded Systems, wörtlich: rekonfigurierbare, allgegenwärtig vernetzte und eingebettete Systeme).

Portierungen

Das Betriebssystem ist bzw. wird auf folgenden Computern und Mikrocontrollern lauffähig:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Contiki  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Adam Dunkels: uIPv6: Contiki is IPv6 Ready. 14. Oktober 2008.

Kategorien: Freier Webbrowser | Freies Betriebssystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Contiki (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.