Conradine Stinde - LinkFang.de





Conradine Stinde


Conradine Stinde (* 30. September 1856 in Lensahn, Ostholstein; † 5. Januar 1925) war eine deutsche Schriftstellerin.

Stinde war die Tochter des Pastors Conrad Georg Stinde und dessen zweiter Ehefrau Bertha, geborene Horn. Der Schriftsteller Julius Stinde war ihr Halbbruder.

Sie schrieb zuerst Artikel und Geschichten für Zeitschriften und Zeitungen, Frauendaheim, Häuslicher Ratgeber, Fürs Haus, Dies Blatt gehört der Hausfrau, Von Haus zu Haus, Feuilleton-Zeitung, Nord-Ostsee-Zeitung und andere. Später erschien von ihr in Junge Mädchen (herausgegeben von Frida Schanz) eine Pensionsgeschichte: Im Pastorat von Hellwigshagen mit jährlichen Fortsetzungen. Erzählungen erschienen auch in Kinderlust von Frida Schanz und in Deutsches Mädchenbuch von Thiemann in Stuttgart. Ferner veröffentlichte sie Erzählungen in der Itzehoer Zeitung, im Plöner Wochenblatt und 1896 in der Nord-Ostseezeitung.

Bis zum Tode ihrer Mutter im Jahre 1904 blieb sie in Lensahn, danach zog sie zu ihrem Bruder Julius nach Berlin und führte ihm den Haushalt. Später lebte Conradine Stinde mit Adolf Nissen zusammen, der sich um Julius Stindes Nachlass kümmerte und im Berliner Grote-Verlag Bearbeitungen der Buchholz-Bücher herausbrachte.

Am 5. Januar 1925 starb Conradine Stinde im Alter von 68 Jahren.

Werke

  • Geld: Novelle. Schulze, Berlin 1905
  • Glücksklee: Erzählungen für junge Mädchen. Eckardt, Kiel 1897
  • Die Stütze der Hausfrau: ein Handbuch für junge Mädchen. Velhagen & Klasing, Bielefeld 1900
  • Was die Blumen erzählten. Ein Frühlingsidyll. In: Trowitsch's Damen-Kalender auf 1904, 57. Jg., Seite 217-225
  • Guste. Eine Geschichte aus dem holsteinischen Volksleben. In: Kieler Neueste Nachrichten, Sonntagsbeilage Nr 52, 25. Dezember 1904
  • Hinnerk Stahl's Brautfahrten. In: Doppeleek. Hauskalender für Schleswig-Holstein, 1906, Seiten 94-100

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1925 | Geboren 1856 | Deutscher | Frau | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Conradine Stinde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.