Connie Stevens - LinkFang.de





Connie Stevens


Connie Stevens (* 8. August 1938 in Brooklyn, New York City als Concetta Rosalie Ann Ingolia) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben

Ihr Vater war ein Musiker namens Peter Ingolia, ihre Mutter eine Sängerin namens Eleanor McGinley. Der Künstlername ihres Vaters war Teddy Stevens. Der Nachname Stevens wurde später von der Tochter übernommen. Als sich ihre Eltern scheiden ließen, zog Connie Stevens zu ihren Großeltern. Im Alter von acht Jahren besuchte sie eine katholische Grundschule. Als Tochter einer musikalischen Familie, interessierte sie sich schon früh für Gesang und gründete ein Quartett namens "The Foremost". Die anderen drei Mitglieder wurden später unter dem Namen "The Lettermen" berühmt.

1953 zog Stevens mit ihrem Vater nach Los Angeles. Im darauffolgenden Jahr gründete sie eine weitere Gesangsgruppe: "The three Debs". Sie besuchte eine professionelle Gesangsschule und trat im örtlichen Theater auf. Stevens begann auch, in Filmen aufzutreten. Nachdem sie in vier B-Movies mitgespielt hatte, wurde sie von Jerry Lewis entdeckt. Kurze Zeit später wurde sie von den Warner Brothers unter Vertrag genommen. Trotzdem ließ sie ihre Musikkarriere nicht ruhen und veröffentlichte 1958 ihr erstes Album: "Conchetta". Drei der darauf enthaltenen Songs wurden zu kleinen Hits.

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad aus dem Fernsehen stieg auch ihr Erfolg als Sängerin. Ihren ersten Erfolg als Sängerin hatte sie 1959 im Duett mit Ed Byrnes, dem "Kookie" in der Fernsehserie "77 Sunset Strip", mit dem sie den Titel Kookie, Kookie (Lend Me Your Comb) aufnahm, der in der Hitparade bis auf Platz 4 stieg. 1960 hatte sie ihren ersten Soloerfolg mit "Sixteen Reasons", das Nummer 3 der Hitparade erreichte. Zwar erschienen bis 1965 noch mehrere Singles, wie zum Beispiel Too Young To Go Steady und Now That You've Gone, aber an den Erfolg ihrer ersten beiden Platten konnte sie nicht wieder anknüpfen.[1]

1963 heiratete sie ihren ersten Mann, den Schauspieler James Stacy. Sie ließen sich 1967 wieder scheiden. Im selben Jahr heiratete sie den Sänger Eddie Fisher, doch auch diese Ehe hielt nicht lange und wurde bereits 1969 wieder geschieden.

Connie Stevens ist die Mutter der Schauspielerinnen Joely Fisher und Tricia Leigh Fisher. 1994 nahm sie mit ihnen zusammen die Platte "Radition: A Family at Christmas" auf.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Connie Stevens  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955 - 1993. Menomonee Falls / Wisconsin: Record Research Inc., 1994, S. 571


Kategorien: US-amerikanischer Musiker | Schauspieler | Geboren 1938 | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Connie Stevens (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.