Concilium Germanicum - LinkFang.de





Concilium Germanicum


Concilium Germanicum wird eine am 21. April 742 unter Leitung des Bonifatius abgehaltene Reformsynode der germanischen Bischöfe genannt.

Die Bemühungen des Bonifatius, die germanische Kirche zu reformieren, gipfelte in Reformsynoden. Die erste und wichtigste war das Concilium Germanicum. Als Erzbischof und Abgesandter des Papstes leitete Bonifatius die Synode, die am 21. April 742 an einem unbekannten Ort tagte. Neben Bonifatius nahmen an der Synode noch sechs weitere Bischöfe teil, Burghard (Würzburg), Regenfried (Köln), Winta (Büraburg), Willibald (Eichstätt), Dadanus (Erfurt) und Edda (Straßburg). Unterstützt wurde die Synode von dem fränkischen Hausmeier Karlmann, der sie offiziell einberief. Bonifatius sah er nicht als Leiter der Synode, sondern nur als seinen Berater an. Die Beschlüsse der Synode wurden von Karlmann als allgemeines Gesetz verkündet.

Beschlossen wurde unter anderem Folgendes:

  • Statt der adligen Laien, die in einigen Bistümern seit der Lehnsvergabe durch Karl Martell herrschten, wurden als Leiter der Bistümer wieder Bischöfe eingesetzt.
  • Jeder Bischof wurde zur Visitationsreise durch seine Pfarreien verpflichtet, während deren er die Firmungen vornahm. In diesem Zusammenhang kam der Brauch auf, Hilfsbischöfe, so genannte Weihbischöfe, einzusetzen, die den Bischof bei seinen Aufgaben unterstützen. (+)
  • Der Klerus musste einmal jährlich in der Fastenzeit seinem Bischof gegenüber Rechenschaft über seine Lebens- und Amtsführung geben. (+)
  • An jedem Gründonnerstag sollte eine Messe stattfinden, in der der Bischof die Heiligen Öle weihte, die für alle Pfarreien seines Bistums bei ihm abgeholt werden mussten. (+)
  • Dem Klerus wurde das Tragen von Waffen und die Jagd verboten. (+)
  • Als verbindliche Klosterregel wurde die Benediktusregel für alle Klöster vorgeschrieben.

(+) Diese Beschlüsse sind noch heute in Kraft.

Literatur

  • Arnold Angenendt: Concilium Germanium. In: LThK³ 2 (1996), Sp. 1289f.
  • Arnold Angenendt: Das Frühmittelalter. Die Abendländische Christenheit von 400 bis 900. Stuttgart u. a. ³2001, ISBN 3-17-017225-5, S. 272f.
  • John M. Wallace-Hadrill: The Frankish Church. Oxford 1985.
  • Gert Haendler: Die lateinische Kirche im Zeitalter der Karolinger. Berlin 1985.
  • Wilfried Hartmann: Die Synoden der Karolingerzeit im Frankenreich und in Italien. Paderborn u.a. 1989.
  • Theodor Schieffer: Winfried Bonifatius und die christliche Grundlegung Europas. Freiburg 1954.
  • Josef Semmler: Bonifatius, die Karolinger und „die Franken“. In: Bauer, Dieter; u.a. (Hg.), Mönchtum-Kirche-Herrschaft 750-1000. Sigmaringen 1998, S. 3-50.

Siehe auch


Kategorien: Religion 742 | Christentum (8. Jahrhundert) | Konzil

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Concilium Germanicum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.