Cologny - LinkFang.de





Cologny


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Cologny ist auch eine Ortschaft in der französischen Gemeinde Seyssel im Département Haute-Savoie.
Cologny
Staat: Schweiz
Kanton: Genf GE
Bezirk: (Der Kanton Genf kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 6617
Postleitzahl: 1223
Koordinaten:
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 3,66 km²
Einwohner: 5520 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1508 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
37,3 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.cologny.ch

Cologny

Karte

Cologny ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Die Gemeinde am linken Genferseeufer umfasst das Dorf Cologny und unter anderem die Weiler La Belotte und Ruth.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte des Kantons Genf

1208 ist die Gemeinde unter dem Namen Colognier erwähnt. Im Weiler La Belotte findet man Siedlungen am Seeufer aus der Jungsteinzeit. Das Wappen der Gemeinde erinnert an die Landung der eidgenössischen Flotte am 1. Juni 1814 auf dem von den Franzosen besetzten Strand. An solchen Säulen wurden früher Schiffe festgemacht.

Sehenswürdigkeiten

Verkehr

In Cologny verkehrt der Trolleybus Genf, der vom Verkehrsunternehmen Transports Publics Genevois (TPG) betrieben wird.

Sonstiges

Mary Shelley schrieb hier in der Villa Diodati den Roman Frankenstein. In Cologny wurde der spätere Bundesrat Gustave Ador geboren.

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat seinen SItz in Cologny und beschäftigt hier rund 350 Personen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 541
1900 773
1950 1339
2000 4679
2007 4936

Weblinks

 Commons: Cologny  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, français).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, français).
  3. A. Casanova, Myriam Poiatti, Th.-A. Hermanès: L'église de Saint-Paul Grange-Canal, Genève. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 696, Serie 70). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001, ISBN 978-3-85782-696-2.

Kategorien: Ort im Kanton Genf | Schweizer Gemeinde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cologny (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.