Coelestin II. (Papstelekt) - LinkFang.de





Coelestin II. (Papstelekt)


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Coelestin II., eigentlicher Name Theobaldus Buccapecus, (lat. der Himmlische; * in Rom; † 1126) wurde am 15. Dezember 1124 zum Papst gewählt. Er wird fälschlich unter die Gegenpäpste gezählt, gehört allerdings zu den Papstelekten.

Leben

Theobaldus Buccapecus war vermutlich stadtrömischer Herkunft. Bis 17. April 1121 ist er als Kardinaldiakon von Santa Maria Nuova in Rom belegt, ab 6. April 1123 als Kardinalpriester von San Anastasia (ebenfalls in Rom). Am 15. Dezember 1124 wurde er als Coelestin II. in Rom (Kirche des Hl. Pankratius) zum Nachfolger des drei Tage zuvor verstorbenen Papstes Calixt II. gewählt. Insofern ist die Bezeichnung als Gegenpapst falsch. Insbesondere, weil es später noch einen Papst dieses Namens gab, wird er in den meisten Papstlisten als Gegenpapst geführt, müsste jedoch richtigerweise Papstelekt Coelestin (II.) genannt werden.

Die Wahl in der Kirche des Heiligen Pankratius wurde jedoch von bewaffneten Anhängern des römischen Stadtadeligen Leo Frangipane gestört. Unter seiner Führung drangen Bewaffnete in die Kirche ein und trieben die Wähler auseinander.

In Opposition zu Coelestin II. erhoben die kaiserlich gesinnten Adelsgeschlechter den Kardinalbischof von Ostia, Lamberto Scannabecchi, auf den Stuhl Petri. Dieser, der den Namen Honorius II. annahm, verzichtete jedoch angesichts der Unregelmäßigkeiten bei der Wahl auf die Tiara, weil er sich nicht dem Verdacht der Anmaßung eines ihm von Rechts wegen nicht zustehenden Amtes aussetzen wollte.

Hierdurch gewann Honorius auch die Anhänger Coelestins II. für sich, der am 16. Dezember 1124, nur einen Tag nach seiner Wahl, auf die päpstliche Würde verzichtete, woraufhin Honorius II. in einer erneuten kanonischen Wahl bestätigt wurde.

Quellen

  • Louis Duchesne (Hrsg.): Le Liber Pontificalis. Texte, introduction et commentaire. Band 2. Thorin, Paris 1892, S. 327 (Bibliothèque des Écoles Françaises d'Athènes et de Rome. Sér. 2, T. 3, ZDB-ID 769984-0 ).
  • Josepho M. March (Hrsg.): Liber Pontificalis prout exstat in codice manuscripto Dertusensi. La Educación, Barcelona 1925, S. 203–205.

Literatur


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Coelestin II. (Papstelekt) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.