Codex Augusteus - LinkFang.de





Codex Augusteus


Der Codex Augusteus war eine einflussreiche Sammlung der Gesetze Kursachsens, die 1724 in Leipzig erschien. Sie wurde vom Herausgeber Johann Christian Lünig - „werbewirksam“ - zu Ehren von Kurfürst Friedrich August I. von Sachsen (1670–1733, Kurfürst 1694–1733) benannt.

Der Codex Augusteus (zu deutsch auch Augustäischer Codex) war als umfangreichste Gesetzessammlung für die Juristen im Kurfürstentum Sachsen wichtig und wegen seiner Zuverlässigkeit beliebt. Die Sammlung wurde von dem Juristen und Leipziger Stadtschreiber Johann Christian Lünig (1662–1740) kompiliert und anschließend offiziell gebilligt. Die erste, zweibändige Ausgabe bearbeitete den Zeitraum von 1255 bis 1724. Sie wurde später in drei "Fortsetzungen" um zahlreiche weitere Vorschriften ergänzt.

Der Titel der Sammlung nach der Erstausgabe lautet "CODEX AUGUSTEUS, oder Neuvermehrtes Corpus juris Saxonici, worinnen die in dem Churfürstentum Sachsen und dazugehörigen Landen, auch denen Margrafthümern Ober- und Nieder- Lausitz publicirte und ergangene Constitutiones, Decisiones, Mandata und Verordnungen enthalten, Nebst einem Elencho, dienlichen Summarien und vollkommenen Registern, Mit Jhrer Königlichen Majestät in Pohlen, als Churfürstens zu Sachsen, Allergnädigsten Bewilligung ans Licht gegeben und in richtige Ordnung gebracht von Johann Christian Lünig."

Der Codex ist heute eine der wichtigsten Quellen zur Rechtsgeschichte Sachsens.

In einer sog. „1. Fortsetzung “ wurde fast 50 Jahre später der Zeitraum bis 1772 nachgetragen; in einer „2. Fortsetzung“ sammelte man die Rechtsvorschriften bis Ende 1800; die 3. Fortsetzung umfasste vor allem den Zeitraum von 1801 bis 1818 und schloss damit die Lücke bis zum regelmäßigen Erscheinen der sächsischen Gesetz- und Verordnungsblätter.

Noch ein über 100 Jahre nach der Erstausgabe erschienenes „Chronologisches Register“ des geltenden Rechts im Königreich Sachsen, herausgegeben von Karl Merbeth, 1834, beruht weitgehend auf dieser halbamtlichen Sammlung.

Literatur

  • Albert Teichmann: Lünig, Johann Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 19, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 641. , Bd. 19, S. 641.
  • Lingelbach, Gerhard: Der „Codex Augusteus“ – zu Entstehung, Inhalt und Wirkungsgeschichte einer (fast) vergessenen Rechtssammlung, in: Heiner Lück; Bernd Schildt (Hrsg.): Recht, Idee, Geschichte: Beiträge zur Rechts- und Ideengeschichte, Köln u. a. 2000, S. 249-274.

Weblinks


Kategorien: August II. (Polen) | Rechtsgeschichte (Sachsen) | Rechtsquelle (Heiliges Römisches Reich) | 1724

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Codex Augusteus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.