Coburger Taler - LinkFang.de





Coburger Taler


Der Coburger Taler oder Kusstaler ist eine Münze im Wert eines Talers aus dem Jahr 1599 aus Coburg, die Herzog Johann Casmir von Sachsen-Coburg anlässlich seiner zweiten Eheschließung prägen ließ.

Herzog Johann Casimir ließ sich 1593 von seiner Frau Anna von Sachsen scheiden, nachdem ihr Ehebruch mit Ulrich von Lichtenstein offenbar wurde. Er ließ Anna unter anderem im Kloster Sonnefeld inhaftieren. 1599 heiratete er Margarethe von Braunschweig-Lüneburg und ließ aus diesem Anlass die Münze prägen, auf deren Avers ein sich innig küssendes Paar mit der Umschrift WIE KVSSEN SICH DIE ZWEY SO FEIN (Johann Casimir und Margarethe) zu sehen ist, auf der anderen Seite aber Anna, dargestellt als Ordensschwester, mit den Worten: WER KVST MICH – ARMES NVNNELIN .[1][2]

Die Behauptung, dass Johann Casimir die Münze 1599 prägen ließ, stellte Wilhelm Ernst Tentzel in seinem Werk „Sächsische Medaillengeschichte der ernestinischen und albertinischen Linie“ von 1705–1714 auf. Belege dafür gibt es nicht und Historiker sowie Numismatiker bezweifeln dies. Der Numismatiker Walter Grasser deutet den Kusstaler als zeitgenössische religiöse Protestmedaille gegen den Eheverzicht katholischer Nonnen.[3]

Die Bezeichnung Kusstaler, vom Volksmund geprägt, wird heute noch für die Münze verwendet.

Literatur

  • Sigismund Librowicz: Der Kuss und das Küssen. LIT Verlag, Berlin-Hamburg-Münster 2004, ISBN 3-8258-7111-8.
  • Carl Kiesewetter: Faust in der Geschichte und Tradition. Mit besonderer Berücksichtigung des occulten Phänomenalismus und des mittelalterlichen Zauberwesens. Spohr, Leipzig 1893. Nachdruck Olms, Hildesheim 1963 (Online ).
  • Konrad Klütz: Münznamen und ihre Herkunft. 2. Auflage. Money-Trend-Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-9503022-2-6.
  • Hans-Joachim Böttcher: Wenig und bös war die Zeit meines Lebens - Anna von Sachsen (1567 - 1613), Dresden 2016, ISBN 978-3-941 757-70-7.

Einzelnachweise

  1. Das fürstliche Beilager Herzog Johann Casimirs auf Schloss Heldburg und in Coburg siehe: Norbert Klaus Fuchs: Das Heldburger Land–ein historischer Reiseführer; Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2013, ISBN 978-3-86777-349-2
  2. Herzog Johann Casimir von Sachsen-Coburg 1564–1633; Ausstellung zur 400. Wiederkehr seines Geburtstages; Oktober–November 1964 (Ausstellungskatalog. Hrsg.: Kunstsammlungen der Veste Coburg)
  3. Simone Bastian: Anna war gar nicht gemeint. Coburger Tageblatt, 2. Oktober 2015, S. 11

Weblinks


Kategorien: Coburger Geschichte | Deutsche Münze

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Coburger Taler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.