Clemens Riedel - LinkFang.de





Clemens Riedel


Clemens Riedel (* 23. August 1914 in Breslau; † 17. Juni 2003 in Bensheim) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf

Riedel wurde als Sohn eines Bäckermeisters geboren. Nach der Mittleren Reife an der Theodor-Körner-Mittelschule in Breslau absolvierte er seit 1929 eine Bäckerlehre im elterlichen Betrieb. Seine Gesellenjahre verbrachte er in Wien, Liegnitz und Berlin, ehe er 1935 die Prüfung als Bäckermeister bestand. 1938 gründete er eine eigene Bäckerei und Konditorei in Breslau, die er bis zu seiner Vertreibung aus Schlesien im Oktober 1945 unterhielt. Daneben engagierte er sich in der katholischen Kirche, war von 1933 bis 1939 Mitglied der Breslauer Kolpingsfamilie und von 1936 bis 1939 deren Diözesansenior in der Erzdiözese Breslau.

Nach seiner Ausweisung siedelte Riedel als Heimatvertriebener in die Sowjetische Besatzungszone über und arbeitete vorübergehend als Gewerbelehrer an einer Berufsschule in Dresden. Seit 1946 war er Geschäftsführer einer Großbäckerei in Erfurt, die jedoch 1948 zum Volkseigenen Betrieb (VEB) erklärt wurde. Ein Jahr darauf verließ er die DDR und siedelte in die BRD über.

Riedel ließ sich 1949 in Frankfurt am Main nieder und wurde dort Inhaber eines neuerrichteten Bäckerei-, Konditorei- und Cafébetriebes. Er engagierte sich erneut in der Kolpingsfamilie und war von 1951 bis 1956 deren Bezirkssenior in der Diözese Limburg. Darüber hinaus betätigte er sich in zahlreichen Vertriebenenorganisationen. So war er von 1966 bis 1989 Sprecher der Arbeitsgemeinschaft katholischer Vertriebenenorganisationen, von 1969 bis 1973 Präsident der Schlesischen Landesversammlung und von 1976 bis 1989 stellvertretender Vorsitzender des Katholischen Flüchtlingsrates in Deutschland. Von 1959 bis 1985 war er zunächst Vizepräsident, von 1985 bis 1992 dann Präsident des Heimatwerkes Schlesischer Katholiken. Zuletzt wirkte er als Ehrenpräsident des Heimatwerkes.

Partei

Riedel trat 1945 in die CDU ein und war von 1946 bis 1948 Mitglied des Erfurter Kreisvorstandes der Partei. Er gehörte von 1946 bis 1949 dem Landesvorstand der CDU Thüringen an und war dort Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses. Über die Exil-CDU wechselte er 1952 in den Kreisvorstand der CDU Frankfurt/Main. Von 1954 bis 1970 war er Vorsitzender des Mittelstandsausschusses der CDU Hessen.

Abgeordneter

Riedel gehörte dem Deutschen Bundestag von 1957 bis 1972 an. Er war stets über die Landesliste Hessen ins Parlament eingezogen. Von 1965 bis 1973 war er Mitglied des Europäischen Parlamentes.

Ehrungen


Kategorien: Person (Kolpingwerk) | Träger des Silvesterordens (Ausprägung unbekannt) | MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Hessen) | CDU-Mitglied | Gestorben 2003 | Geboren 1914 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Clemens Riedel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.