Claus Koch (Schriftsteller) - LinkFang.de





Claus Koch (Schriftsteller)


Claus Koch (* 1929 in München; † 3. November 2010 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Leben

Koch entstammte einem bürgerlichen Elternhaus und wuchs in München auf. Er studierte Philosophie, Ökonomie und diverse Geisteswissenschaften. Danach war er zunächst in einem Wirtschaftsverlag tätig.

Seit 1959 arbeitete er als freier Journalist für Presse und Rundfunk, seit 2003 baute er einen eigenen Mediendienst, Der neue Phosphoros, auf. In den 1960er Jahren editierte Koch die Monatszeitschrift "atomzeitalter", später war er Mitherausgeber und Redakteur der Zeitschrift für Sozialwissenschaft "Leviathan" und Mitarbeiter mehrerer sozialwissenschaftlicher Forschungsprojekte.

Er lebte zuletzt als freier Publizist, Essayist und Sachbuchautor in Berlin.

Werke

  • Die Gier des Marktes – Die Ohnmacht des Staates im Kampf der Weltwirtschaft. 1998.
  • Das Ende des Selbstbetrugs – Europa braucht eine Verfassung. Hanser, 1997.
  • Ende der Natürlichkeit – Streitschrift zur Biotechnik und Biomoral. Hanser, München, Wien 1994, ISBN 3-446-17686-1.
  • Meinungsführer. Die Intelligenzblätter der Deutschen. Rotbuch, Berlin 1989.[1]

Aufsätze und Artikel

  • Der Klon und unsere Angstlust. In: taz. 26. Januar 1998.
  • Eine Deutschlandbeschimpfung. Für Schröder – so tönt es aus fast allen Medien. Daraus spricht das Bedürfnis nach einem starken Mann. In: taz. 4./5. April 1998.
  • Mehrheitsstimmung und Halbbildung. In: SZ. 1./2. April 1999.
  • Konkurserklärung der Linken. In: SZ. 19. März 1999.
  • Da ist nichts zu teilen. Was Deutsche und Juden voneinander trennt. In: SZ. 8. Oktober 1999.
  • Besitze dich selbst! Die Entschlüsselung des Genoms erzwingt einen neuen Gesellschaftsvertrag: Jeder Mensch wird sein eigener Biounternehmer. In: FAZ. 14. Juli 2000.
  • Genforschung als Theologenforschung. In: SZ. 5. Januar 2001.
  • Ende der Hemmungen. In: SZ. 24. Januar 2003.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. umfangreiche Rezension des Buches: Detlev Schöttker: Ein Typen-Katalog der deutschen Presse : Claus Kochs "Meinungsführer" in: Merkur 498 (August 1990, Heft 8), Seite 700-704


Kategorien: Gestorben 2010 | Geboren 1929 | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Claus Koch (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.