Claude de La Châtre - LinkFang.de





Claude de La Châtre


Claude de la Châtre (* 1536 auf Schloss La Maisonfort in Genouilly; † 18. Dezember 1614), war Seigneur und Baron von La Maisonfort und von 1569 bis 1588 Gouverneur des Berry. Er war einer der katholischen Offiziere der Hugenottenkriege.

Er entstammte einer alten Adelsfamilie und wurde als Page des Connétables de Montmorency erzogen. 1569 wurde er Gouverneur des Berry, das er mit Gilles de Souvré, marquis de Courtenvaux gegen das Amt des Bailli von Blois tauschte. 1562 kämpfte er in der Schlacht von Dreux, 1570 in der Schlacht von Arnay-le-Duc, und 1573 nahm er an der Belagerung und Eroberung von Sancerre teil. 1578 folgte er François-Hercule de Valois-Angoulême, duc d’Alençon ins Exil in die Niederlande.

Als Parteigänger der Guisen und seit 1585 Gouverneur von Bourges schloss er sich der nach dem Tod des Thronfolgers Alençon 1584 wiederbelebten Heiligen Liga an. Er weigerte sich, Heinrich von Navarra als Thronerben anzuerkennen und bemächtigte sich für die Liga des Berry. 1588 wurde er – nun der wichtigste Militär der Liga in der französischen Provinz – von König Heinrich III. abgesetzt, ohne dass dies bei Claude de La Châtre Wirkung gezeigt hätte.

Heinrich III. starb 1589, und es dauerte bis 1594, ehe er sich Heinrich von Navarra als König Heinrich IV. unterwarf, und ihm die Städte Bourges und Orléans übergab. Im Gegenzug machte Heinrich IV. ihn am 29. Februar 1594 zum Marschall von Frankreich.

König Ludwig XIII. ernannte ihn 1610 zum Generalleutnant der Armee und sandte ihn zur Belagerung der Festung Jülich. Gemeinsam mit dem Feldmarschall Moritz von Oranien zwang er bereits nach wenigen Wochen den Gouverneur von Jülich Johann von Reuschenberg zu Overbach zur Kapitulation.

Im Jahr seines Todes ernannte Ludwig XIII. ihn schließlich als Nachfolger von Henri I. de Montmorency zum Connétable von Frankreich. Er wurde in der Sainte-Chapelle in Bourges bestattet.

Claude de La Châtre heiratete 1564 Jeanne de Chabot, Tochter von Gui I., baron de Jarnac. Das Paar hatte sieben Kinder:

Siehe auch Haus La Châtre

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Claude de La Châtre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.