Claußnitz - LinkFang.de





Claußnitz


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: MittelsachsenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 309 m ü. NHN
Fläche: 21,13 km²
Einwohner: 3142 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09236
Vorwahl: 037202
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 070
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Burgstädter Str. 52
09236 Claußnitz
Webpräsenz: www.claussnitz.de
Bürgermeister: Günter Hermsdorf (CDU)
}

Claußnitz ist eine Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen, Sachsen (Deutschland).

Geographie

Die Gemeinde liegt etwa 15 km nördlich der Stadt Chemnitz zwischen den Städten Burgstädt und Mittweida. Claußnitz liegt am Fluss Chemnitz und breitet sich in östlicher Richtung aus.

Ortsgliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen

Geschichte

Im Jahr 1277 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Claußnitz. Wahrscheinlich holte im 12. Jahrhundert Graf Dedo von Rochlitz, welcher das Kloster Zschillen im heutigen Wechselburg gründete, Siedler in die Gegend.

Die jetzige Gemeinde Claußnitz entstand nach der Gemeindegebietsreform am 1. März 1994.

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Diethensdorf[2] 1. März 1994
Markersdorf[2] 1. März 1994
Röllingshain[3][4] 1. April 1948

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[5]
Wahlbeteiligung: 57,8 % (2009: 61,3 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,4 %
20,3 %
14,4 %
5,6 %
4,3 %
FWV C a
WV C d
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+9,4 %p
-2,3 %p
-4,1 %p
-2,9 %p
± 0,0 %p
FWV C a
WV C d
Anmerkungen:
a FWV Claußnitz
d WV Chemnitztal
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 16 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wähler Claußnitz (FWV C): 10 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • SPD: 2 Sitze
  • WV Chemnitztal (WVC): 1 Sitz

Sehenswürdigkeiten

  • Naturlehrpfad im Chemnitztal mit den Felsformationen Bärenhöhle und Hockstein und dem Amselgrund
  • Museumsbahnhof Markersdorf-Taura und Museumseisenbahn nach Schweizerthal-Diethensdorf mit den Stationen Amselgrund und Neuschweizerthal
  • Obelisk auf dem König-Albert-Felsen (im Gedenken an den Bau der Chemnitztalstraße im Jahre 1880)
  • Kursächsischen Ganzmeilensäule Nr. 8 von 1726 am Kirchsteig bei Diethensdorf
  • Wasserkraftwerk in Diethensdorf
  • erste CO2-neutrale Schule Sachsens
  • Anger in Claußnitz als Flächendenkmal:

Ortspartnerschaften

Seit 1992 besteht eine Partnerschaft mit der baden-württembergischen Gemeinde Hermaringen und seit Juli 2001 eine weitere Partnerschaft mit der slowakischen Gemeinde Nová Ľubovňa.

Verkehrsanbindung

Die B 107 von Chemnitz nach Pritzwalk führt über die Ortsteile Markersdorf und Claußnitz zur nächsten nördlich gelegenen Stadt Rochlitz. Die Gemeinde ist über die A 4 Anschluss Chemnitz-Glösa (ca. 9 km) zu erreichen. Auch die Chemnitztalbahn führte durch die Gemeinde, deren Betrieb am 11. Dezember 2001 eingestellt wurde.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Personen mit Bezug zur Gemeinde

  • Hugo Türpe (1859–1891), Cornet-Virtuose und Komponist für das Cornet à Pistons, starb hier
  • Helga Otto (* 1938), Politikerin (SPD), stellvertretende Bürgermeisterin

Literatur

  • Richard Steche: Claussnitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 14. Heft: Amtshauptmannschaft Rochlitz. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 6.

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  5. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  6. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II, Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz, München 1998, ISBN 3-422-03048-4, S. 157.

Weblinks

 Commons: Claußnitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Claußnitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.