Cimbria (Schiff) - LinkFang.de





Cimbria (Schiff)


Cimbria

Schiffsdaten
Schiffstyp Passagierschiff
Heimathafen Hamburg
Eigner HAPAG
Bauwerft Caird & Co. in Greenock (Schottland)
Stapellauf 21. Januar 1867
Verbleib am 19. Januar 1883
nach Kollision gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
 
Besatzung 120
Maschine
Maschine Dampfmaschine
Maschinen-
leistung
1.500 PS (1.103 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 678

Die Cimbria war ein Dampfschiff der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt Actien-Gesellschaft (Hapag). Das bei Caird & Co. in Greenock (Schottland) gebaute Schiff lief am 21. Januar 1867 vom Stapel und hatte 3.037 gross tons Verdrängung. Die Indizierte Leistung der Dampfmaschine wurde mit 1.500 PSi angegeben, welche der Cimbria eine Geschwindigkeit von maximal 12,5 Knoten verlieh. Das Schiff besaß Passagiereinrichtungen für 678 Personen bei einer Besatzung von 120 Mann und war als Transatlantikliner im Einsatz.

Der Untergang der Cimbria

Die von Kapitän Julius Hansen geführte Cimbria kollidierte am 19. Januar 1883 mit dem englischen Dampfer Sultan (Kapitän: Cuttil) in der Nähe der deutschen Nordseeinsel Borkum. Beide Schiffe fuhren im dichten Nebel aufeinander zu. Man hörte auf der Cimbria das Nebelhorn eines anderen Schiffes, konnte es aber nicht lokalisieren.

Die Dampfer waren im Moment des Sichtkontakts nur noch 30 Meter entfernt. Die Sultan rammte die Cimbria an der Backbordseite. Dabei wurde die Bordwand der Cimbria unter der Wasserlinie aufgerissen, was zu einem heftigen, nicht kontrollierbaren Wassereinbruch führte. Das Schiff begann schnell zu sinken. Die Sultan war so schwer beschädigt, dass sie sich um die Cimbria sowie deren Passagiere und Besatzung nicht kümmern konnte.

Von der Cimbria, die neben der Besatzung 402 Passagiere an Bord hatte, verloren 437 Personen ihr Leben. Von den an Bord befindlichen 72 Frauen und 87 Kindern wurde kaum jemand gerettet (damals gab es viele Nichtschwimmer). Die Passagiere waren meist Auswanderer aus Russland, Preußen, Österreich und Ungarn; auch französische Seeleute auf dem Weg nach Le Havre und einige in die USA zurückreisende Chippewa-Indianer waren an Bord. Zu ihrer Zeit bekannte Opfer waren die Geschwister Kathinka, Auguste und Georg Rommer aus Biberach, die „Schwäbischen Singvögel“.[1]

56 Menschen konnten in Rettungsboote steigen und wurden von dem Bremer Schiff Diamant und von der englischen Bark Theta geborgen. Ein drittes Boot erreichte mit neun Überlebenden die Insel Borkum.

1974 entdeckte das Forschungsschiff Wega das Wrack der Cimbria. Eine der Schiffsglocken konnte geborgen werden. Sie wurde restauriert und steht nun in der Hauptverwaltung der Hapag-Lloyd AG (Hamburg, Ballinhaus) an der Binnenalster zum Andenken an alle, die auf See starben.[2] [3]

Im August 2001 begann die in Sasbach am Kaiserstuhl ansäßige Firma Sea Explorer AG mit der Bergung von Ausrüstungsgegenständen, sowie Reisegepäck der Auswanderer.[4] Weiterhin hatte die Cimbria auf ihrer letzten Fahrt rund 1500 t Fracht wie Karlsbader Sprudelsalz, versiegelte Weinflaschen, Porzellangeschirr, Pfeifenköpfen und vieles mehr an Bord. Auch befanden sich besonders wertschöpfende Rohstoffe wie Elefantenstoßzähne für die Weiterverarbeitung in Amerika auf dem Schiff, denn mit dem Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert stellte Elfenbein weltweit ein wichtiges und lukratives Handelsgut dar[5].

Im Mai 2007 wurde die auf Borkum ansässige Cimbria Operation Ltd. & Co. KG mit der Bergung des Schiffes beauftragt. Hierbei soll das Wrack erkundet werden und im Rahmen einer Ausstellung den Besuchern der Ferieninsel nähergebracht werden. Bis zum Ende des Projektes 2008 wurden 250 Tauchgänge unternommen. 2012 untersuchten Archäologen von Terra Mare Excavation & Research in Zusammenarbeit mit dem WWF Elfenbein aus dem Frachtraum der Cimbria auf dessen Herkunftsland. Sie stellten fest, dass das Elfenbein mit hoher Wahrscheinlichkeit ursprünglich aus dem südlichen Afrika und hier einmal aus Botswana und einmal aus dem Raum um den Krüger Nationalpark stammt.

Literatur

  • J. Ewersen, S. Ziegler, Dem Meer entrissen? Herkunftsbestimmung von Elefanten-Elfenbein aus dem Wrack der Cimbria. Beiträge zu Archäozoologie und prähistorischen Anthropologie 9 (2013) 177–189.

Belege

  1. Schwäbische Zeitung online: Die „Singvögel“ sangen bis sie starben
  2. 'Das Ballinhaus'. Broschüre der Hapag-Lloyd AG, Seite 20 (PDF; 2,0 MB)
  3. spiegel.de: "Schauder durch alle Glieder"
  4. Schatzsucher am Wrack des Auswandererschiffs "Cimbria" . Hamburger Morgenpost vom 31. August 2001.
  5. J. Ewersen, S. Ziegler, Dem Meer entrissen? Herkunftsbestimmung von Elefanten-Elfenbein aus dem Wrack der Cimbria. Beiträge zu Archäozoologie und prähistorischen Anthropologie 9 (2013) 177 – 189.

Kategorien: Verkehrsunglück 1883 | Dampfmaschinenschiff | Passagierschiff (Deutschland) | Schiff (Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cimbria (Schiff) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.