Chronische Bronchitis - LinkFang.de





Chronische Bronchitis


Klassifikation nach ICD-10
J41 Einfache und schleimig-eitrige chronische Bronchitis
J41.0 Einfache chronische Bronchitis
J41.1 Schleimig-eitrige chronische Bronchitis
J41.8 Mischformen von einfacher und schleimig-eitriger chronischer Bronchitis
J42 Nicht näher bezeichnete chronische Bronchitis
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die chronische Bronchitis ist eine Form der Bronchitis, die laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert ist als "Husten und Auswurf an den meisten Tagen während mindestens drei Monaten in zwei aufeinanderfolgenden Jahren".

Prävalenz

Die chronische Bronchitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen (15–25 %). Daher ist sie auch aus gesundheitsökonomischer Sicht von großer Relevanz. Vor allem Männer (im Verhältnis 3:1) im vierten Lebensjahrzehnt sind betroffen.

Ursachen

An erster Stelle steht das inhalative Tabakrauchen (90 % der Erkrankten sind Raucher oder Ex-Raucher), aber auch Umweltfaktoren (Luftverschmutzung, feuchtes, neblig-kaltes Klima), Industrieabgase (z. B. Schwefeldioxid) und berufliche Exposition (Stäube, Reizgase, extreme Hitze) werden mit der chronischen Bronchitis in Verbindung gebracht. Häufige Infektionen der Atemwege können ebenfalls die mukoziliäre Selbstreinigung der Atemwege schädigen. Auch eine chronische Sinusitis z. B. aufgrund einer Nasenscheidewandverkrümmung (Deviatio septi nasi; Septumdeviation) kann die Ursache für eine chron. Bronchitis sein.

Entstehung

Das Rauchen z. B. hemmt den Zilienschlag des Flimmerepithels, der für den Abtransport des Bronchialsekretes Richtung Rachen verantwortlich ist. Nach jahrelangem Tabakkonsum degenerieren die Zilien, und es beginnt eine Umwandlung (Metaplasie) zum Plattenepithel. Das Selbstreinigungssystem der Lunge wird gestört. Der Patient muss abhusten. Danach ist er oft stundenlang beschwerdefrei. Vor allem nachts sammelt sich Schleim, der das typische morgendliche Abhusten des Rauchers bedingt, das jedoch oft nur einen Teil des produzierten Schleims beseitigen kann. Das morgendliche Abhusten wird oft zwar als störend, aber nicht allzu gefährlich empfunden.

Vorbeugung

  • Tabakrauchabstinenz
  • saubere Luft

Pathologie

Die chronische Bronchitis geht häufig in eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) über; dieser Übergang weist folgende Formen auf:

Chronisch-katarrhalische Bronchitis

Es kommt zur Hypertrophie der Schleimdrüsen und zur Entwicklung einer Becherzellhyperplasie. Der Schleim überfordert die ziliäre Clearance, als deren Folge es zu einer Keimbesiedlung kommt. Die Schleimhaut ist ödematös geschwollen, die Bronchialmuskulatur ist gelegentlich durch das häufige Husten verdickt.

Chronisch-schleimig-eitrige Bronchitis

Sie entsteht aus einer katarrhalischen Bronchitis durch bakterielle Besiedlung. Gekennzeichnet ist sie durch eine starke granulo- und lymphozytäre Infiltration der Bronchialwand. Die Wandverdickung führt zur Faltenbildung (daher auch das Synonym hypertrophische Bronchitis). Als Komplikation kann es zur Verlegung kleinerer Bronchialäste (Bronchioli) kommen. Bei Schwerstbehinderten oder Menschen, die schwer Schleim abhusten können, ist es wichtig, dass sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Durch die Einnahme von schleimlösenden Arzneimitteln wird das Abhusten erleichtert.

Chronisch-atrophische Bronchitis

Durch die chronische Entzündung wird die Schleimhaut der Bronchien zerstört. Dadurch verändern sich die darunter liegenden Schichten (die Mukosa wird dünner, die Submukosa fibrosiert, Muskeln und Knorpel verdünnen sich). Die Bronchuswände werden schlaff. Dadurch kann es bei verstärkter Ausatmung zum Zusammenfallen einzelner Bronchien kommen.

Symptome des Übergangs in eine COPD

Beim Übergang in eine Chronisch obstruktive Lungenerkrankung treten Nachtschweiß, Fieber, pfeifende Ausatmung, Atemnot bei Belastung und vermehrte Infektanfälligkeit auf. Im Blut können leichte Entzündungszeichen auftreten.

Folgen

Therapie

  • strikte Tabakrauchabstinenz
  • Atemgymnastik (z. B. Atmen gegen Lippenbremse, Paschasitz, Kutschersitz)
  • Klopfmassagen
  • angemessene Flüssigkeitszufuhr
  • leichter Ausdauersport, Krafttraining, Gymnastik
  • Medikamentös: Beta-2-Sympathomimetika, Parasympatholytika, Kortikosteroide, Theophyllin; bei zusätzlicher bakterieller Infektion Antibiotika
  • Sauerstoffgabe bei Ateminsuffizienz

Die medikamentöse Behandlung der Chronischen Bronchitis erfolgt überwiegend mit inhalierbaren Medikamenten, die als Dosieraerosole oder Pulver mithilfe von Inhalatoren resp. Pulverinhalatoren verabreicht werden, seltener als Inhalationslösungen, die mit elektrisch betriebenen Inhalatoren vernebelt werden.

Siehe auch

Literatur

  • N. Konietzko: Bronchitis, Urban und Schwarzenberg 1995

Weblinks

Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>
fr:Bronchite#Bronchite chronique

Kategorien: Krankheitsbild in der Pneumologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chronische Bronchitis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.