Chromosomensatz - LinkFang.de





Chromosomensatz


Chromosomensatz ist ein Begriff aus der Genetik der Eukaryoten. Er bezeichnet die Gesamtheit aller Chromosomen einer Zelle.

Werden die Chromosomen einer Zelle genauer untersucht, so finden sich häufig Chromosomen, die die gleiche Größe haben und auch homologe Gene enthalten. Diese werden als homologe Chromosomen bezeichnet. Finden sich in einer Zelle jeweils zwei homologe Chromosomen, so hat die Zelle einen zweifachen Chromosomensatz (2n), dies wird als diploid bezeichnet. Dieser Zustand ist etwa beim Menschen gegeben: von Ausnahmen abgesehen enthalten menschliche Körperzellen einen zweifachen Chromosomensatz mit insgesamt 46 Chromosomen: Jeweils zwei Kopien von Chromosom 1, Chromosom 2 und so weiter bis Chromosom 22 (insgesamt 44 Autosomen) und zusätzlich zwei Geschlechtschromosomen, nämlich zwei X-Chromosomen bei Frauen oder einem X- und einem Y-Chromosom bei Männern.

Menschliche Keimzellen besitzen dagegen nur einen einfachen Chromosomensatz, sie sind haploid, da die Zahl der Chromosomen pro Zelle durch die Reduktionsteilung in der Meiose halbiert wurde. Ein einfacher menschlicher Chromosomensatz besteht aus 23 Chromosomen, nämlich Chromosom 1, Chromosom 2 und so weiter bis Chromosom 22 und einem Geschlechtschromosom, also dem X-Chromosom oder dem Y-Chromosom.

Hat eine Zelle einen für sie normalen Chromosomensatz, so ist sie euploid. Gibt es Abweichungen, also zu viele oder zu wenige Chromosomen, wird dies als Aneuploidie bezeichnet.

Bezeichnungen je nach Zahl der Chromosomensätze

  1. Haploidie, einfacher Chromosomensatz
  2. Diploidie, zweifacher Chromosomensatz
  3. Triploidie, dreifacher Chromosomensatz
  4. Tetraploidie, vierfacher Chromosomensatz
  5. Polyploidie, mehrfacher Chromosomensatz

Die Anzahl von Chromosomensätzen kann zur Klassifizierung von Organismen dienen:

  1. Haplonten
  2. Diplohaplonten
  3. Diplonten

Die Komplettheit von Chromosomensätzen kann zur Charakterisierung von Zellzuständen dienen:

  1. Homozygotie
  2. Hemizygotie
  3. Heterozygotie

Siehe auch

Quellen

  • Werner Buselmaier, Gholamali Tariverdian: Humangenetik. 4. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-540-32677-9, S. 123.

Kategorien: Genetik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chromosomensatz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.