Chromosom 5 (Mensch) - LinkFang.de





Chromosom 5 (Mensch)


Chromosom 5 ist eines von 23 Chromosomen-Paaren des Menschen. Ein normaler Mensch hat in den meisten seiner Zellen zwei weitgehend identische Kopien dieses Chromosoms.

Entschlüsselung des Chromosoms 5

Das Chromosom 5 besteht aus 181 Millionen Basenpaaren. Ein Basenpaar ist die kleinste Informationseinheit der DNA. Das Chromosom 5 enthält ungefähr 6 % der gesamten DNA einer menschlichen Zelle. Die Identifizierung der Gene auf diesem Chromosom ist der Teil eines laufenden Prozesses zur Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes. Auf dem Chromosom 5 befinden sich zwischen 900 und 1300 Gene.[1]

Bekannte Gene auf dem Chromosom 5

Das Chromosom 5 enthält unter anderem folgende Gene:

  • CD: CD14-Rezeptor
  • OCLN: Occludin
  • SRP19: Signal Recognition Particle 19 kDa
  • APC: Adenomatous Polyposis coli
  • Faktor XII: Hageman-Faktor
  • FGF: Fibroblast growth factor, beispielsweise FGF-18
  • MCCC2: β-Untereinheit der Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase

Medizinische Bedeutung

Mit den auf dem Chromosom 5 befindlichen Genen werden folgende genetisch bedingte Krankheiten oder Symptome in Verbindung gebracht. Dies sind unter anderem:[2]

Einzelnachweise

  1. Genetics Home Reference, Chromosome 5 , Stand vom 29. Februar 2008
  2. Genetics Home Reference, Conditions related to genes on chromosome 5. , Stand: 29. Februar 2008
  3. Distale Myopathie 2. In: Online Mendelian Inheritance in Man (englisch)

Literatur

  • J. Schmutz u. a.: The DNA sequence and comparative analysis of human chromosome 5. In: Nature. 431/2004, S. 268–274, PMID 15372022 .
  • K. Cornish u. a.: Cri du chat syndrome: genotype-phenotype correlations and recommendations for clinical management. In: Dev Med Child Neurol. 44/2002, PMID 12162388 , S. 494–497.
  • A. A. Giagounidis u. a.: Biological and prognostic significance of chromosome 5q deletions in myeloid malignancies. In: Clin Cancer Res. 12/2006, PMID 16397017 , S. 5–10.
  • C. Libioulle u.a., Novel Crohn disease locus identified by genome-wide association maps to a gene desert on 5p13.1 and modulates expression of PTGER4. In: PLoS Genet. 3/2007, e58. PMID 17447842
  • P. C. Mainardi u. a.: Clinical and molecular characterisation of 80 patients with 5p deletion: genotype-phenotype correlation. In: J. Med. Genet. 38/2001, PMID 11238681 , S. 151–158.

Weblinks


Kategorien: Humangenetik | Chromosom

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chromosom 5 (Mensch) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.