Christophe Keckeis - LinkFang.de





Christophe Keckeis


Christophe Keckeis (* 18. April 1945 in Neuchâtel; Bürger von Fislisbach, Kanton Aargau) ist ein Schweizer Offizier. Er war vom 1. Januar 2004 bis am 31. Dezember 2007 Chef der Schweizer Armee.

Leben

Vor 2002

Keckeis ist zweisprachig (Französisch und Deutsch).

Er verfügt über einen Hochschulabschluss in Politikwissenschaften (Universität Lausanne, 1976), doch spielte sich sein Berufsleben fast ausschliesslich in der Armee ab. 1966 wurde er Pilot im Überwachungsgeschwader (UeG) und ab 1968 Berufsmilitärpilot. 1974 wurde er zum Hauptmann befördert und pilotierte eine Mirage IIIS, im März 1977 überlebte er die Kollision eines Mirage IIIBS beim Militärflugplatz Payerne, als er als Bordfotograf mitflog. Im Jahr 1977 folgte die Generalstabsausbildung, zu Beginn der 1980er Jahre wurde er als Geschwaderführer zum Major befördert. 1989 übernahm er als Oberst das Kommando des Luftverteidigungsregiments. Zwischen 1985 und 1992 war Keckeis überdies Evaluationspilot für ein neues Kampfflugzeug.

1991 wurde er Kommandant des Überwachungsgeschwaders. Ab 1993 bis 1997 war er Kommandant der Fliegerbrigade im Range eines Brigadiers, 1998–1999 Chef des Stabes des Kommandanten Luftwaffe. Zwischen 2000 und 2002 war er als Divisionär Chef Untergruppe Operationen der Luftwaffe und Stellvertreter des Kommandanten der Luftwaffe.

Chef der Armee 2002–2007

Keckeis wurde am 30. Oktober 2002 vom Bundesrat zum Generalstabschef gewählt und gleichzeitig als künftiger Chef der Armee und Projektleiter von Armee XXI designiert. Am 1. Januar 2004 trat er das neu geschaffene Amt des Chefs der Armee im Rang eines Korpskommandanten an und war damit für die Entwicklung und Führung der Armee verantwortlich.

In dieser Funktion kommandierte er die beiden Teilstreitkräfte Heer und Luftwaffe, die Höhere Kaderausbildung der Armee (HKA), die Logistikbasis der Armee (LBA), die Führungsunterstützungsbasis (FUB), den Planungsstab (PST A) sowie den Führungsstab der Armee (FST A). Er war damit eine Art Friedensgeneral, seine Funktion ist mit dem in Kriegszeiten von der Bundesversammlung zu wählenden Oberbefehlshaber der Armee nicht identisch.

Schwerpunkte seiner Tätigkeit als Chef der Armee: Keckeis' grösste Aufgabe bestand in der Umsetzung der Armeereform XXI, die insbesondere eine Verkleinerung der Mannschaftsstärke und vermehrte Kooperation mit ausländischen Partnern vorsah.

Am 31. Dezember 2007 übergab er dieses Amt seinem Nachfolger Roland Nef.

Nach 2007 / Privatleben

Kurz vor seinem Ausscheiden als Chef der Armee geriet das Verteidigungsdepartement (VBS) wegen der Unterstützung eines Buches mit dem Titel Christophe Keckeis - Die Zukunft der Schweizer Armee mit 100'000 Schweizer Franken Steuergeldern in scharfe Kritik. Die Kosten für die Festschrift wurden schliesslich von einem privaten Gönner übernommen.

Seit 2008 ist Keckeis Präsident des Genferzentrums für demokratische Kontrolle der Streitkräften (DCAF). Von 2008 bis 2011 war er im International Advisory Board of the Center of Security, Economics and Technology der Universität St Gallen. Im 2009 war er Militärischer Experte in der Independent International Fact-Finding Mission on the Conflict in Georgia (IIFFMCG). Seit 2009 ist er Stiftungsrat des Musée de l’aviation militaire de Payerne.

Bis 2012 war er Fluglehrer CPL (A) im Club Neuchâtelois d'Aviation. Er totalisiert mehr als 5380 Flugstunden. In den Jahren 2011 und 2012 war er für die Sicherheit des Bootes Planet Solar (1st Solar Boat Expedition around the World) verantwortlich.

Keckeis ist verheiratet und Vater zweier Töchter und eines Sohnes.

Auszeichnungen

  • 5. März 2008: Commandeur de la Légion d'Honneur par le Président de la République Française.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)


Kategorien: Chef der Armee (Schweiz) | Generalstabschef (Schweiz) | Korpskommandant (Schweiz) | Träger des Großen Silbernen Ehrenzeichens mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich | Geboren 1945 | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christophe Keckeis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.