Christoph Trefurt - LinkFang.de





Christoph Trefurt


Franz Anton Christoph Trefurt (* 10. Februar 1790 in Neckarbischofsheim; † 28. Juli 1861 in Lichtental (Baden-Baden)) war ein badischer Jurist und Staatsmann.

Leben

Trefurt studierte ab 1806 Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Er wurde Mitglied der Rhenania I und der Suevia I und war am 27. März 1810 einer der Stifter des heute noch bestehenden Corps Suevia Heidelberg.[1] 1809 war er Rechtspraktikant. An den Befreiungskriegen nahm er 1814 und 1815 teil. Anschließend wurde er Advokat in Bruchsal. 1819 wurde er zum Amtsassessor in Pforzheim ernannt. Nachdem er von 1824 bis 1833 aus gesundheitlichen Gründen pensioniert war, trat er 1833 als Hochgerichtsrat in Rastatt in den badischen Justizdienst ein. 1835 kam er zum Oberhofgerichtsrat nach Mannheim. 1840 wurde er zum Hofgerichtsdirektor in Freiburg befördert und 1845 zum Oberhofgerichtsvizekanzler in Mannheim und zum außerordentlichen Mitglied des Staatsrat berufen. 1847 wurde er im Kabinett Bekk als Nachfolger von Isaak Jolly zum Präsidenten des Justizministeriums und zum ordentlichen Mitglied des Staatsrats ernannt.

1848 pensioniert, wurde er 1849 zum Oberhofgerichtskanzler in Mannheim berufen und 1851 zum Präsidenten der Oberrechnungskammer ernannt. 1861 trat er im Alter von 71 Jahren auf eigenen Wunsch in den Ruhestand ein.

Trefurt war Verfasser zahlreicher politischer Schriften.

Parlamentarier

Trefurt war von 1833 bis 1848 und von 1850 bis 1854 Mitglied der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung, von 1833 bis 1842 als Abgeordneter des Amtwahlbezirks 29 (Landbezirk Bruchsal und Orte des Amtes Eppingen), von 1842 bis 1846 des Stadtwahlbezirks 8 (Karlsruhe), von 1846 bis 1848 des Stadtwahlbezirks 1 (Überlingen) und von 1850 bis 1854 des Amtwahlbezirks 6 (Ämter Tiengen, Jestetten, Sankt Blasien und Waldshut). In den Jahren 1842, 1850 und 1851 war er Zweiter Kammervizepräsident und von 1851 bis 1852 Erster Kammervizepräsident.

Er war 1850 Mitglied des Staatenhauses des Erfurter Unionsparlaments, gewählt von der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung als Abgeordneter des Großherzogtums Baden. Von 1857 bis 1860 gehörte er der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung an.

Auszeichnungen

Schriften

  • Der konstitutionelle Staat und die Volkssouveränität, das Reichsregiment und die Erwartung der Nation von demselben, 1848
  • Freiheit, Gleichheit, Bruderschaft. Erste Fortsetzung des Versuchs zur politischen Aufklärung, 1848
  • Das Proletariat und sein Recht. Zweite Fortsetzung des Versuchs zur politischen Aufklärung, 1848
  • Die deutsche Einheit und die österreichische Note. Dritte Fortsetzung des Versuchs zur politischen Aufklärung, 1849
  • Die badische Revolution von 1849 und das Verhalten nach derselben. Vierte Fortsetzung des Versuchs zur politischen Aufklärung, 1849
  • Frankfurt und Erfurt, oder Lehren der Vergangenheit für Deutschlands Zukunft. Fünfte Fortsetzung des Versuchs zur politischen Aufklärung, 1850

Literatur

  • Badische Biographien. Band 2, Heidelberg 1875, S. 359 ff.
  • Aus der Frühzeit des Heidelberger, Tübinger und Göttinger S[enioren-]C[onvents] 1807–1809. Briefwechsel der Heidelberger Schwaben Georg Kloß Rhenaniae und Hannoverae Göttingen und Alexander Stein. Einst und Jetzt, Sonderband 1963.
  • Armin Danco: Das Gelbbuch des Corps Suevia zu Heidelberg, 3. Auflage (Mitglieder 1810–1985), Heidelberg 1985, Nr. 5
  • Jochen Lengemann: Das Deutsche Parlament (Erfurter Unionsparlament) von 1850, 2000, S. 313–314.

Einzelnachweise

  1. Kösener Korpslisten 1910, 119, 71; 121, 46; 121, 70


Kategorien: Rechtsanwalt | Stifter eines Corps | Mitglied der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung | Staatssekretär (Baden) | Mitglied des Erfurter Unionsparlaments | Träger des Ordens vom Zähringer Löwen (Kommandeur) | Mitglied der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung | Geboren 1790 | Gestorben 1861 | Richter (Deutsche Geschichte) | Badener | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Trefurt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.