Christoph Teichmann - LinkFang.de





Christoph Teichmann


Christoph Teichmann (* 20. September 1964 in Frankenthal (Pfalz)) ist ein deutscher Jurist und Professor an der Universität Würzburg.

Leben

Teichmann ist einer der beiden Söhne von Albrecht Teichmann, ehemaliger Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung Stuttgart, und Renate Teichmann. Nach Abitur in Künzelsau und Wehrdienst absolvierte er zunächst ab 1984 eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann. Anschließend studierte er Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes und an der Universität Heidelberg. Dort bestand er 1992 die Erste Juristische Staatsprüfung. 1992/93 war Teichmann Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs „Unternehmensorganisation und unternehmerisches Handeln nach deutschem, europäischem und internationalem Recht“. 1993 wurde er mit einer von Peter Hommelhoff betreuten Arbeit zum Thema „Die Gesellschaftsgruppe im französischen Arbeitsrecht“ zum Dr. iur. promoviert. Nach dem Rechtsreferendariat in Hessen war Teichmann 1997/98 Rechtsanwalt in Frankfurt am Main.

1999 wurde Teichmann wissenschaftlicher Assistent bei Peter Hommelhoff an der Universität Heidelberg. Zugleich war er ab 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für anwaltsorientierte Juristenausbildung der Juristischen Fakultät Heidelberg. Im Dezember 2004 habilitierte sich Teichmann mit der Untersuchung „Binnenmarktkonformes Gesellschaftsrecht“. Anschließend war er Hochschuldozent (C 2) an der Universität Heidelberg. Nach Lehrstuhlvertretungen an der Universität Bielefeld, der Universität Heidelberg und der Universität Würzburg nahm Teichmann einen Ruf an die Universität Würzburg an. Einen Ruf an die Universität Greifswald lehnte er hingegen ab.

Seit Juni 2007 ist Teichmann Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäischen Handels- und Gesellschaftsrecht an der Universität Würzburg.

Literatur (Auswahl)

  • Die Gesellschaftsgruppe im französischen Arbeitsrecht. Nomos, Baden-Baden 1997. ISBN 3-7890-5993-5.
  • Binnenmarktkonformes Gesellschaftsrecht. De Gruyter Recht, Berlin 2006. ISBN 978-3-89949-237-8.
  • Zivilrechtliche Anwaltsfälle in Studium und Examen (zusammen mit Daniela Matteus und Friedemann Kainer). C.H. Beck, München 2007. ISBN 978-3-406-54693-8.
  • Anwaltliche Vertragsgestaltung (zusammen mit Gerald Rittershaus). 2. Aufl., C.F. Müller, Heidelberg, 2003. ISBN 3-8114-1823-8.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) | Geboren 1964 | Rechtswissenschaftler (21. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Teichmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.