Christoph Klesch - LinkFang.de





Christoph Klesch


Christoph Klesch (* 16. Oktober 1632 in Iglo; † 20. Februar 1706 in Erfurt) war ein karpatendeutscher lutherischer Theologe und Lyriker.

Leben

Bereits mit fünf Jahren hatte er seinen Vater verloren, der als Bergmeister und Zechenteilhaber für den Unterhalt seiner Familie gesorgt hatte. Nach dem Besuch der Schule seines Heimatortes bereiste Klesch mehrere Orte Schlesiens sowie Sachsens und besuchte 1648 das Gymnasium in Breslau. Anfang der 1650er Jahre bezog er die Universität Wittenberg, wo er Philosophie und Theologie studierte und im Anschluss 1654 eine Stelle als Diaconus in Felka annahm. Nach weiteren Zwischenstationen in Bartfeld und Matthiasdorf (bei Altsohl) wurde er 1661 Pastor und Schulinspektor in Georgenberg. Aufgrund der einsetzenden Verfolgung evangelischer Geistlicher in Ungarn flüchtete er 1673 nach Wittenberg.

Hier erwarb er sich an der Universität am 9. Oktober 1674 den akademischen Grad eines Magisters und wechselte nach Jena, wo er sich als Prediger und Schriftsteller betätigte. 1680 nahm er wieder ein Predigtamt in Tennstedt an, wechselte 1684 als Diaconus nach Erfurt und wurde im Folgejahr dort Pfarrer.

Zeitzeugen schildern ihn als wortgewandten Reimer, der gemeinsam mit seinem Bruder Daniel Klesch zu einer prägnanten Ausdrucksweise gelangte. Außer seinen Gedichten veröffentlichte er theologische Streitschriften und einige Predigten. Am 4. Mai 1676 wurde er von Philipp von Zesen mit der Dichterkrone gekrönt und hatte in der Deutschgesinnten Genossenschaft den Namen der Dichtende erhalten.

Schriften (Auswahl)

  • De ortu Animae Rationalis. Wittenberg 1653
  • Aller Christen, absonderlich Lehrer, Lebenskrone. Leutschau 1661
  • Redlich und Redender Reise-Gefährte eines aus Ungarn Vertriebenen. Jena 1675
  • Der mit dem Göttlichen Kleinod heilsamer Elends-Klauen gezierte Evangelischen Prediger. Jena 1679
  • Andächtige Elendsstimme auf Davids Harfenspiel. Jena 1679
  • Succincta Papistica ae in XIII Scepus. oppidis …, instituta deformationis enarratio. Jena 1679
  • Neue Ehrenpforte. Erfurt 1705

Literatur

Weblinks


Kategorien: Geboren 1632 | Gestorben 1706 | Lutherischer Theologe (18. Jahrhundert) | Lutherischer Theologe (17. Jahrhundert) | Mann | Person (Habsburgermonarchie vor 1804) | Literatur (17. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Klesch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.