Christoph Hartung von Hartungen (Historiker) - LinkFang.de





Christoph Hartung von Hartungen (Historiker)


Christoph Hartung von Hartungen (* 9. Jänner 1955 in Brixen; † 23. Februar 2013 in Pflersch; nach familieninterner Zählung Christoph VII.) war ein italienischer, deutschsprachiger Historiker aus Südtirol.

Leben

Hartung von Hartungen wuchs in Barbian und Seis auf und besuchte das Franziskanergymnasium Bozen. Anschließend studierte er Germanistik und Geschichte an der Universität Innsbruck. 1985 promovierte er mit einer von Gerhard Oberkofler betreuten sozialgeschichtlichen Dissertation über Menschen und Institutionen im Tirol des Vormärz.[1] Er arbeitete von 1989 bis zu seinem Tod als Lehrer für Geschichte am Humanistischen Gymnasium Walther von der Vogelweide in Bozen und war als Referent in der Erwachsenen- und Lehrerfortbildung tätig. Seine wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte lagen im Bereich Tiroler Geschichte und Südtiroler Zeitgeschichte.[2]

Politisch engagierte sich Hartung von Hartungen zunächst in der Südtiroler Hochschülerschaft und der Sozialdemokratischen Partei Südtirols,[3] von 2000 bis 2005 war er für die Südtiroler Grünen Mitglied des Bozner Gemeinderats.[4] Von 2006 bis 2013 war er Vorsitzender der deutschen Abteilung des Südtiroler Landesschulrats.[5][6]

Christoph Hartung von Hartungen starb während eines Rodelausflugs in Ladurns (Pflersch, Gemeinde Brenner) am 23. Februar 2013.[3]

Publikationen (Auswahl)

  • Michael Gaismair und seine Zeit. Gaismair-Tage 1982. Cierre, Bozen-Innsbruck 1983. (Herausgeber, zusammen mit Günther Pallaver)
  • Geschichte Südtirols. Das 20. Jahrhundert: Materialien, Texte, Quellen, Dokumente. Jugendkollektiv Lana, Lana 1985. (zusammen mit Reinhold Staffler)
  • Arbeiterbewegung und Sozialismus in Tirol. Gaismair-Tage 1983. Cierre, Bozen-Innsbruck 1986. (Herausgeber, zusammen mit Günther Pallaver)
  • Die Täuferbewegung. Zum 450. Todestag des Begründers der "Hutterer" Jakob Huter (1536–1986). Gaismair-Tage 1986. Praxis 3, Bozen 1989. (Herausgeber, zusammen mit Günther Pallaver)
  • Ettore Tolomei (1865–1952). Un nazionalista di confine. Die Grenzen des Nationalismus. Fondazione Museo storico del Trentino, Trient 1998. (Herausgeber, zusammen mit Sergio Benvenuti)
  • Demokratie und Erinnerung: Südtirol – Österreich – Italien. Festschrift für Leopold Steurer zum 60. Geburtstag. StudienVerlag, Bozen-Innsbruck-Wien 2006, ISBN 978-3-7065-4252-4. (Mitherausgeber)
  • Josef Noldin: sein Einsatz – sein Opfermut – sein Nachwirken. Athesia, Bozen 2009, ISBN 978-888-266619-4. (Herausgeber, zusammen mit Alois Sparber)

Literatur

  • Michael-Gaismair-Gesellschaft (Hrsg.): Der weite Blick. Il pensiero libero. Christoph Hartung von Hartungen (1955–2013). Edition Raetia, Bozen 2015, ISBN 978-887-283518-0.
  • Carlo Romeo: Christoph Hartung von Hartungen (1955–2013). In: Studi Trentini. Storia, 92, Nr. 1, 2013, S. 303–304

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dissertation von Christoph Hartung von Hartungen (Universität Innsbruck, 1985)
  2. Christoph H. von Hartungen. Edition Raetia, abgerufen am 11. August 2011.
  3. 3,0 3,1 Der Tod des Professors. tageszeitung.it, 24. Februar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  4. Gemeinderäte von 1948 bis 2010 (PDF; 586 KB) Amt für Statistik und Zeiten der Stadt Bozen. Abgerufen am 26. Juni 2011.
  5. Neuer Landesschulrat nimmt Arbeit auf. Pressedienst der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, 14. September 2006, abgerufen am 11. August 2011.
  6. Landesschulrat: Christoph Hartung von Hartungen ist neuer Vorsitzender. Pressedienst der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, 17. September 2012, abgerufen am 18. September 2012.


Kategorien: Politiker (Bozen) | Mitglied der Südtiroler Grünen | Gestorben 2013 | Geboren 1955 | Neuzeithistoriker | Italiener | Mann | Lehrer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Hartung von Hartungen (Historiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.