Christoph Friedrich von Derschau - LinkFang.de





Christoph Friedrich von Derschau


Christoph Friedrich von Derschau (* 12. Januar 1714 in Königsberg; † 14. Dezember 1799 bei Aurich) war ein deutscher Dichter und von 1751 bis 1785 erster preußischer Regierungspräsident von Ostfriesland in Aurich.

Christoph Friedrich entstammte dem preußisch-kurländischem Adelsgeschlecht von Derschau und ist der Sohn von Albrecht Friedrich von Derschau (1664–1742) Vizepräsident des Königlichen Hofgerichts in Königsberg und Erbherr auf Sansgarten, Tolkheim und Suplitten. Seine Mutter war Luisa Christine von Negelein (1692–1736), die Tochter des Oberbürgermeisters von Königsberg Christoph Aegidius von Negelein (1668–1746).

Leben

Derschau studierte an der Universität Königsberg Philosophie und Mathematik und ging nach achtjährigem Aufenthalt nach Berlin. In den Jahren 1735 und 1736 bereiste er unter anderem Holland. Nach seiner Rückkehr wurde er in Berlin nach einer persönlichen Begegnung mit König Friedrich Wilhelm zum Fähnrich ernannt. Er nahm an den ersten Feldzügen des schlesischen Krieges teil. Im Jahre 1742 verließ er die Armee als Leutnant und wurde Konsistorialrat und Assessor der Oberamtsregierung in Glogau. Er wurde 1749 geheimer Regierungsrat in Kleve und 1751 preußischer Regierungspräsident von Ostfriesland in Aurich. Er wurde im Jahre 1785 auf Wunsch aus dem Dienst entlassen und zog sich auf sein Landgut Wilhelminenholz bei Aurich zurück, wo er 1799 starb.

Er wurde durch mehrere Dichtungen bekannt. König Friedrich II. zählte ihn in seiner Schrift Über die deutsche Literatur von 1780 wegen seines Gedichts über die zu Emden errichtete Handelskompanie zu den vorzüglichsten Dichtern seiner Zeit.

Familie

Christoph Friedrich von Derschau war seit 1759 mit Juliane Sophie von Wedel (1734–1774) Tochter des Grafen Anton Franz von Wedel (1707–1788). Die Ehe blieb kinderlos. Seine Schwester Marie Charlotte war mit den Generalmajor Christoph Ehrenreich von der Trenck verheiratet und Mutter des bekannten Abenteurers Friedrich von der Trenck.

Werke (Auswahl)

  • Orest und Pylades, ein Trauerspiel, 1757
  • Lutheriade, 1769
  • Poetisches Andenken an meine Freunde, 1772
  • Betrachtungen eines Greises über die Religion, 1785
  • Kleine theologische Aufsätze eines Laien, 1792

Literatur

Weblinks


Kategorien: Regierungspräsident (Aurich) | Geboren 1714 | Gestorben 1799 | Ostfriese | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (18. Jahrhundert) | Adliger | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Friedrich von Derschau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.