Christoph Eichhorn - LinkFang.de





Christoph Eichhorn


Dieser Artikel beschreibt den Schauspieler und Regisseur Christoph Eichhorn. Für den gleichnamigen Diplomaten siehe Christoph Eichhorn (Diplomat).

Christoph Eichhorn (* 8. September 1957 in Kassel) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben

Christoph Eichhorn drehte mit 15 Jahren seinen ersten Kinofilm und war von 1972 bis 1977 am Bochumer Schauspielhaus engagiert. 1982 wurde er durch die Verkörperung des Hans Castorp, in Hans W. Geißendörfers Verfilmung Der Zauberberg, nach Thomas Manns Roman, deutschlandweit bekannt. In der Folgezeit spielte er in einer Reihe von Spielfilmen, seit den 1990er-Jahren tritt er jedoch vor allem als Serien-Darsteller – viel in Nebenrollen – auf. Unter anderem war er 1991 auch als Sprecher des Schimpansen-Jungens Bubu in dem sechsteiligen Marionettenspiel Drei Dschungeldetektive der Augsburger Puppenkiste tätig.

1980 führte er in dem Kurzfilm Freia und Ferry zum ersten Mal Regie, seit Ende der 1990er-Jahre stellt dies seine Haupttätigkeit dar.

1992 übernahm er eine Rolle in dem Hörspiel Kontrollierte Gefühle von Heinz-Werner Geisenberger beim Hessischen Rundfunk. Das Stück wurde im gleichen Jahr mit dem Ingeborg-Drewitz-Preis ausgezeichnet. Ebenfalls 1992 übernahm er eine Rolle in dem Hörspiel Negativ, weil positiv von Heinz-Werner Geisenberger beim Hessischen Rundfunk. Das Stück erhielt 1993 den Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung.

Sein Vater Werner Eichhorn war ebenfalls ein deutscher Schauspieler.

Filmografie (Auszug)

Darsteller

Regisseur

  • 1982: Die Chance
  • 1988: Der Weg zum Ruhm
  • 1989: Jenseits von Blau
  • 1995: Der Mann auf der Bettkante
  • 1996: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei (unbekannte Zahl an Episoden der TV-Serie)
  • 1998: Im Namen des Gesetzes (eine Episode der TV-Serie)
  • 2001: Die Kumpel (eine Episode der TV-Serie)
  • 2002: Denninger – Der Mallorcakrimi (unbekannte Zahl an Episoden der TV-Serie)
  • 2002–2003: Balko (7 Episoden der TV-Serie)
  • 2010: Ein Fall für Zwei (4 Episoden der TV-Serie)
  • 2007–2009: Krimi.de/Erfurt (7 Episoden der TV-Serie)
  • 2007–2010: SOKO Leipzig (31 Episoden der TV-Serie)
  • 2010 SOKO Stuttgart (TV-Serie, Staffel 2, 4 Folgen, TV-Serie)
  • 2010 SOKO Köln (TV-Serie, Staffel 9, Im Dreh)
  • 2016 SOKO Stuttgart (TV-Serie, Staffel 8, Folgen 176-179)

Auszeichnungen

Regisseur
  • 2008
  • 2009
    • Goldener Spatz – Folge 16 „Chatgeflüster“, Krimi.de/Erfurt
    • Emil – Folge 16 „Chatgeflüster“, Krimi.de/Erfurt
  • 2010

Weblinks


Kategorien: Schauspieler | Geboren 1957 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph Eichhorn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.