Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei - LinkFang.de





Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei


Die Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei (CNBL), auch Landvolk, war eine deutsche Splitterpartei der Weimarer Republik.

Die CNBL entstand 1928 als eine von mehreren Abspaltungen der DNVP im Gefolge der Landvolk-in-Not-Bewegung. Sie vereinigte in ihren Reihen sowohl auf CNBL-Listen 1928 gewählte als auch später aus der DNVP ausgeschiedene, gemäßigte Politiker dieser Partei, die aus Opposition gegen Alfred Hugenberg die Partei verlassen hatten. Die Mitglieder fühlten sich weder von der DNVP-Führung unter Hugenberg noch von den ostelbischen Großagrariern vertreten.

Programmatisch war das Landvolk eine Interessenpartei der Landbevölkerung. Im Gegensatz zur DNVP repräsentierte die CNBL eher die kleinen und mittleren Bauern und erhielt während der reichsweiten Bauernkrise und der Bauernaufstände in Schleswig-Holstein 1930 den größten Wählerzuspruch. Der relative, aber einmalige Wahlerfolg 1930 war eindeutig auch auf die Sezessionen in der DNVP zurückzuführen. 1928 hatte die CNBL mit knapp 600.000 Wählern neun Mandate im Reichstag errungen. 1930, inzwischen umbenannt in „Deutsches Landvolk“ (wobei der alte Parteiname meist in Klammern hinzugefügt wurde) und bereichert um einige Dissidenten aus der DNVP, wuchs ihre Stimmenzahl auf 1,1 Millionen (= 3,2 %) an, mit denen sie 19 Reichstagsabgeordnete stellen konnte. Regional erzielte sie dabei beachtliche Ergebnisse, so konnte sie in ländlich-protestantischen Gebieten Ober- und Mittelfrankens die radikalisierte DNVP kurzzeitig beerben und wurde in zehn Landkreisen (damals Bezirksämtern) stärkste Partei. Sie verlor 1932 aber fast alle Wähler an die NSDAP.

Im Juli 1932, als das Landvolk mit ca. 91.000 Stimmen nur noch 0,2 % der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigte, was einen Verlust von ca. 90 % der Wählerschaft bedeutete, stellte die Partei noch einen Reichstagsabgeordneten. In den Wahlen vom November 1932 halbierte sich die Stimmenzahl nochmals: Gut 46.000 Stimmen (= 0,1 %) reichten nicht mehr für ein Mandat. Bei der Reichstagswahl 1933 kandidierte die Partei nicht mehr.

Parteivorsitzende waren Erwin Baum (1928–1930), Ernst Höfer (1930–1931) und Wolfgang von Hauenschild-Tscheidt (1931–1933).

Mit Martin Schiele (1930–1932 Reichsernährungsminister) und - im zweiten Kabinett - Hans Schlange-Schöningen (1931–1932 Reichsminister ohne Geschäftsbereich und Reichskommissar für die Osthilfe) stellte die Partei, deren 19 Abgeordnete in den prekären Mehrheitsverhältnissen des Reichstags zunächst eine wesentliche Rolle spielten, in den Präsidialkabinetten Heinrich Brünings einen über ihre quantitative Vertretung hinausgehenden Anteil.

Siehe auch

Literatur

  • Lutz Fahlbusch: Landvolkbewegung 1928–1932. In: Dieter Fricke, Werner Fritsch, Herbert Gottwald, Siegfried Schmidt, Manfred Weißbecker (Hrsg.): Lexikon zur Parteiengeschichte. Die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Parteien und Verbände in Deutschland (1789–1945). Band 3: Gesamtverband deutscher Angestelltengewerkschaften – Reichs- und freikonservative Partei. Pahl-Rugenstein, Köln 1985, ISBN 3-7609-0878-0, S. 347–353.
  • Lutz Fahlbusch, Werner Methfessel: Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei (CNBL) 1928–1933 (Deutsches Landvolk). In: Dieter Fricke, Werner Fritsch, Herbert Gottwald, Siegfried Schmidt, Manfred Weißbecker (Hrsg.): Lexikon zur Parteiengeschichte. Die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Parteien und Verbände in Deutschland (1789–1945). Band 1: Alldeutscher Verband – Deutsche Liga für Menschenrechte. Pahl-Rugenstein, Köln 1983, ISBN 3-7609-0782-2, S. 434–439.
  • Helmut Lensing: Die Landvolk-in-Not-Bewegung von 1928 im Emsland. In: Jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes. Bd. 40, 1994, ISSN 0448-1410 , S. 44–63.
  • Markus Müller: Die Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei 1928–1933 (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. 129). Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5235-8.

Weblinks


Kategorien: Konservatismus | Bauernpartei | Partei (Weimarer Republik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.