Christlich-Konservatives Deutschland-Forum - LinkFang.de





Christlich-Konservatives Deutschland-Forum


Das Christlich-Konservative Deutschland-Forum (CKDF) war eine Vereinigung rechtskonservativer CDU-Politiker.

Gründungsgeschichte

Gegründet wurde die Organisation Anfang Dezember 1992 von etwa 192 CDU-Mitgliedern des rechten Flügels unter maßgeblicher Beteiligung von elf Bundestags-, wie etwa Claus Jäger, Wilfried Böhm und Heinrich Lummer, und mehreren Landtagsabgeordneten. Ziel sei es gewesen, „dem rechten Flügel der Union wieder eine Organisationsform und Stimme und den konservativen Unionsvereinigungen einen Dachverband zu geben“. Die ursprüngliche Initiative kam aber von dem Baden-Württemberger CDU/JU-Mitglied Jörg Schmidt, aus dem Rems-Murr-Kreis. Dieser hatte in mehrmonatiger konsequenter Arbeit durch Anschreiben, Gesprächen und Zusammenführungen, zahlreiche prominente CDU-Politiker vom konservativen Flügel der Union für dieses Projekt gewinnen können. Jörg Schmidt trat zunehmend in den Hintergrund, behielt aber den Kontakt vor allem zu sächsischen MdLs. Zusammen mit einem MdL-Referenten aus Dresden entwickelte er dann ein Informations-Blatt mit dem Titel "Deutschland-Forum", auch kurz DForum, um das CKDF publizistisch zu begleiten und zu unterstützen.

Vorläufiger Geschäftsführer des CKDF wurde Helmut Walter. Zu Sprechern wurden Claus Jäger, Rudolf Karl Krause, welcher sich 1993 den Republikanern anschloss, und der sächsische Landtagsabgeordnete Wolfgang Nowak gewählt.[1] Vorausgegangen war der bundesweiten Gründung die Bildung sog. „konservativer Gesprächskreise“ innerhalb der Unionsparteien: „Wertkonservativer Kreis“, „Petersberger Kreis“ in Hessen, „Karlshorster Kreis“ in Berlin, „Potsdamer Kreis“, Gesprächskreise in Stuttgart und Tübingen, in denen sich rechtskonservative Teile der Union zusammenfanden.

Ursprünglich hatten die Initiatoren mit weiteren prominenten Mitgliedern wie Gerhard Mayer-Vorfelder, Manfred Kanther, Constantin Freiherr Heereman und Gerhard Löwenthal gerechnet. Deren Fernbleiben wurde forumsintern mit der Angst vor innerparteilichen Repressalien begründet. Auch Mitbegründer Böhm distanzierte sich bald. Dagegen legte Claus Jäger sein Sprecheramt erst im September 1993 nieder, nachdem er zwei Ausschlussanträge nicht durchbekommen hatte.

Der Organisation wurde eine Verbindung zur Jungen Freiheit (JF) und deren Leserkreisen vorgeworfen. Claus Jäger hielt 1993 das Einleitungsreferat der ersten JF-Sommeruniversität. Der für die JF tätige Autor Frank Bötzkes war von November 1993 bis Anfang 1995 Vorsitzender des Arbeitskreises Junger Konservativer in Braunschweig.

Anfangs als „konservative und nationalliberale Sammlungsbewegung innerhalb der Unionsparteien“ gegründet, kam es 1998 zum Bruch mit den Unionsparteien und der langsamen Selbstauflösung, nachdem die CDU in Nordrhein-Westfalen das Deutsch-Türkische Forum als CDU-Vereinigung offiziell anerkannt und diesen Status dem CKDF verwehrt hatte. Nach weiteren politischen Differenzen traten viele der etwa 800[2] CKDF-Mitglieder dem Bund Freier Bürger (BFB) bei, der CKDF-Bundessprecherrat beschloss die Einstellung seiner Arbeit. Seit 1998 organisierten sich die aktiven Landesforen in Kassel und beschlossen, die Arbeit des Bundesforums als „Arbeitskreis Konservativer Christen“ fortzuführen.

Bundesweit erfuhr die Organisation zuletzt 2003 durch ihre aktive Unterstützung für Martin Hohmann durch ihr hessisches Landesforum, dem Arbeitskreis Konservativer Christen (AKC) um Herbert Gassen Aufmerksamkeit.[3]

Programmatik

Wichtige Programmpunkte des CKDF waren ein Bekenntnis zu „christlich-konservativen Werten“, eine Ablehnung der „multikulturellen Gesellschaft“, der „Schutz des ungeborenen Lebens“ und das Eintreten für die „Belange von Vertriebenen“ sowie gegen „Asylmissbrauch“ und „Frauenquoten“.

Kritiker merken an, dass sich programmatische Eckpunkte kaum von rechten Positionen unterscheide: Der „Grundwert Gleichheit“ würde abgelehnt, das „deutsche Vaterland“ dürfe nicht in Europa aufgehen, die Außenpolitik müsse sich stärker den Vertriebenen und deutschen Aussiedlern widmen, die Kinder zu Patriotismus, Ehre und Freiheitswillen erzogen werden, und die Polizei solle wieder mehr und härter durchgreifen dürfen.[4]

Belege

  1. Sönke Braasch: „Christlich-Konservatives Deutschlandforum“, in: Der Rechte Rand, Nr. 26 vom Dezember 1993/Januar 1994 S. 9
  2. Profil des CKDF bei apabiz.de
  3. „Stimme der Mehrheit?“ Telepolis vom 13. November 2003
  4. „Konservativ-rechtsextreme Kreise: Deutsche Christen vor ihrer Auferstehung?“ haGalil vom 4. November 2003

Siehe auch

Literatur

  • Sieber, Ursel/Siegler, Bernd/ Wiedemann, Charlotte u. a.: Deutsche Demokraten. Wie rechtsradikal sind CDU & CSU? Göttingen 1994, ISBN 3-923478-94-1
  • Mecklenburg, Jens (Hrsg.): Handbuch Deutscher Rechtsextremismus, Berlin 1996, ISBN 3-88520-585-8, S. 184–186

Weblinks


Kategorien: Politische Organisation (Deutschland) | Konservative Organisation | Christlich Demokratische Union | Gegründet 1992

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christlich-Konservatives Deutschland-Forum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.