Christine Kaufmann - LinkFang.de





Christine Kaufmann


Dieser Artikel bezieht sich auf die Schauspielerin Christine Kaufmann. Für die Rechtswissenschaftlerin siehe Christine Kaufmann (Rechtswissenschafterin).

Christine Maria Kaufmann (* 11. Januar 1945 in Lengdorf, Steiermark, Österreich) ist eine deutsche Schauspielerin und Autorin.

Leben

Christine Kaufmann ist die Tochter der französischen Maskenbildnerin[1][2] Geneviève Gavaert und des deutschen Luftwaffenoffiziers Johannes Kaufmann. Ihre Mutter war kriegsbedingt umquartiert worden, weshalb Christine Kaufmann in Lengdorf (Gemeinde Sankt Martin am Grimming) zur Welt kam. Sie wuchs in München auf und nahm schon im Kindesalter Ballettunterricht u. a. am Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz, anschließend beim Staatsopernballett.

Mit acht Jahren traf sie den Regisseur Harald Reinl, der mit ihr Rosen-Resli (1954) drehte, einen der ersten großen westdeutschen Kinoerfolge nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Film machte Christine zum Kinderstar. Auch mit Nachfolgern wie Ein Herz schlägt für Erika, Wenn die Alpenrosen blüh’n oder Die singenden Engel von Tirol konnte sie weitere große Erfolge feiern.

Ende der 1950er Jahre ging Christine Kaufmann nach Italien, wo sie u.a. 1959 an der Seite von Steve Reeves in "Die letzten Tage von Pompeji" spielte.

Nach eigenen Angaben hat Kaufmann nie eine Schule besucht, sondern in den Drehpausen Unterricht von wechselnden Privatlehrern erhalten.[3]

In Gottfried Reinhardts Film Stadt ohne Mitleid (1961) erlangte sie an der Seite von Kirk Douglas internationale Bekanntheit und gewann einen Golden Globe Award als beste Nachwuchsdarstellerin. Bei den Dreharbeiten zu Taras Bulba lernte sie 1961 in Argentinien Tony Curtis kennen, der sich daraufhin für sie von seiner Ehefrau Janet Leigh trennte. 1963 heirateten Kaufmann und Curtis. Der Ehe entstammen die Töchter Alexandra und Allegra.

Ihr beruflicher Erfolg in Hollywood war nicht von Dauer, sodass sie sich für das Privatleben entschied. Für die Liebeskomödie Monsieur Cognac –  mit Curtis als Partner – und die deutsch-amerikanische Produktion Tunnel 28 erhielt sie nur mäßige bis schlechte Kritiken. In ihrer Autobiografie äußerte sich Kaufmann selbst negativ über diese Filme. 1968 wurde die Ehe mit Tony Curtis geschieden. Sie spricht Deutsch, Englisch und Französisch.

Kaufmann ging zurück nach Deutschland und drehte den von Rolf von Sydow inszenierten Fernsehfilm Wie ein Blitz, der ein großer Erfolg wurde. Nach mehreren TV-Rollen in Serien wie Der Kommissar oder Derrick begann sie mit Regisseur Werner Schroeter zu arbeiten. Es entstanden Der Tod der Maria Malibran (1971), Willow Springs (1973), Goldflocken (1976) und Tag der Idioten (1981). Als Bühnenstar ging sie gemeinsam mit Udo Kier und Salome auf Tournee.

In den Jahren 1974 und 1999 posierte sie nackt für den Playboy und wurde zuletzt als „schönste Großmutter Deutschlands“ betitelt. Von 1999 bis 2012 präsentierte Christine Kaufmann eine eigene Kosmetik- und Wellness-Produktreihe beim Teleshoppingsender HSE24.[4][5] Im Jahr 2011 nahm Christine Kaufmann an der ORF-Show Dancing Stars teil, musste sich jedoch in der zweiten Show schon wieder verabschieden.

Seit 2014 ist Christine Kaufmann wieder auf den Theaterbühnen zu sehen. Zuletzt im Landestheater Linz, in dem Stück "Funkelnde Geister" von Noel Coward.

Nach ihrer Ehe mit Curtis war sie noch dreimal verheiratet – mit dem Fernsehregisseur Achim Lenz (1974–1976), mit dem Musiker und Schauspieler Reno Eckstein (1979–1982) sowie mit dem Zeichner Klaus Zey (1997–2011, Trennung 2010).[1][6][7] Christine Kaufmann lebt in München und Mallorca.

Filmografie (Auswahl)

Bibliografie

  • 1985: Körperharmonie
  • 1989: Normal müßte man sein
  • 1990: Lebenslust – Die Pflege der erwachsenen Schönheit
  • 1992: Frauenblicke
  • 1995: Liebesgefecht – Erotische Geschichten
  • 1997: Meine Schönheitsgeheimnisse
  • 1998: Zeitlos schön
  • 2000: Wellness care
  • 2001: Der Himmel über Tanger, die sinnlichen Geheimnisse der Frauen in Marokko. Marion von Schröder, München, ISBN 3-547-75273-6.
  • 2002: Beauty guide, die Kunst der natürlichen Verjüngung. Marion von Schröder, München, ISBN 3-547-75275-2.
  • 2005: Christine Kaufmann und ich, mein Doppleleben. Lübbe, Bergisch Gladbach, ISBN 978-3-7857-2203-9.
  • 2006: Liebestöter auf vier Pfoten. Illustriert von Claus Joachim Zey, Ehrenwirth, Bergisch Gladbach 2006, ISBN 978-3-431-03689-3
  • 2007: Verführung zur Lebenslust – Zen und Sinnlichkeit, Kösel, München, ISBN 978-3-466-30742-5.
  • 2010: In Schönheit altern – Eros, Weisheit und Humor, Amalthea, Wien, ISBN 978-3-85002-709-0.
  • 2013: Scheinweltfieber. Langen Müller, München, ISBN 978-3-7844-3288-5.
  • 2014: Lebenslust - So kann ich mich jederzeit neu erfinden! Nymphenburger, München, ISBN 978-3-485-02800-4.

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Christine Kaufmann  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Das Doppelleben der Christine Kaufmann. In: rp-online.de. 10. Januar 2005.
  2. Christine Kaufmann. In: steffi-line.de.
  3. halloRTL. Heft 6/1981, S. 12.
  4. Warum ich nicht da war… ein Statement. In: christinekaufmann.eu. 10. Februar 2012.
  5. Christine Kaufmann setzt auf Phyto Power. (Memento vom 30. Dezember 2012 im Internet Archive) In: hse24.net. 5. Mai 2009.
  6. Christine Kaufmann. In: HairWeb.de.
  7. Kristina Poehls: Schauspielerin Christine Kaufmann – 4. Scheidung! In: bild.de. 19. Mai 2011.


Kategorien: Teilnehmer bei Dancing Stars | Schauspieler | Geboren 1945 | Playboy-Model | Golden-Globe-Preisträger | Kinderdarsteller | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christine Kaufmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.