Christiane Schulzki-Haddouti - LinkFang.de





Christiane Schulzki-Haddouti


Christiane Schulzki-Haddouti (* 1967 in Augsburg) ist eine deutsche freiberufliche Journalistin und Sachbuch-Autorin mit Lebensmittelpunkt in Bonn.

Leben

Christiane Schulzki-Haddouti machte 1986 in Augsburg am Peutinger-Gymnasium ihr Abitur, arbeitete danach bei Siemens in München und Berlin und besuchte das Tübinger Leibniz-Kolleg. Ab 1990 absolvierte sie an der Universität Hildesheim ein Studium der Kulturpädagogik mit Schwerpunkt Medien, das sie 1994 mit Diplom abschloss.

1996 gründete sie eines der ersten Online-Tagebücher bzw. Gruppen-Blogs, das so genannte "Cybertagebuch". Es wurde später von der Aktion Mensch übernommen. Ein Jahr später startete sie mit "Erlebte Geschichte" ein weiteres kollaboratives Schreibprojekt zusammen mit Landesbücherei Rheinland-Pfalz.

Als freie Journalistin schreibt sie seither unter anderem für die c't, Heise online, Financial Times Deutschland, die Süddeutsche Zeitung, die VDI-Nachrichten sowie für das Web-Nachrichtenmagazin Telepolis. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen Bürgerrechte, Informationsfreiheit, Datenschutz und Medienethik. Bei Telepolis schrieb sie Beiträge zur Kryptodebatte sowie zu den Telepolis-Specials über das weltweite Abhörsystem Echelon, über die Enfopol-Papiere und die Informationsfreiheit. Außerdem schrieb sie von 1999 bis 2000 für Spiegel Online die Kolumne „Netzdepesche“.

Seit dem Wintersemester 2002 war sie drei Jahre lang Dozentin am Institut für Journalistik der Universität Dortmund. Seit 2005 ist sie Dozentin am Institut für Kommunikationswissenschaften der Universität Bonn. Ihre Wahlheimat sowie Sitz ihres Journalistenbüros ist Bonn.

Auszeichnungen

Gemeinsam mit der Telepolis-Redaktion erhielt Christiane Schulzki-Haddouti den Europäischen Preis für Online-Journalismus der Medien-Konferenz Net-Media 2000 in der Kategorie „Investigative Reporting“ (2000). Der Preis wurde der Telepolis-Redaktion für die seit 1998 erfolgte Enfopol-Berichterstattung verliehen. Sie ist eine Patin des Big-Brother-Awards Deutschland. Seit dem Jahr 2002 ist sie Jurymitglied der Initiative Nachrichtenaufklärung und der „Stiftung Bridge – Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft“.

Werke (Auszug)

Weblinks


Kategorien: Person (Datenschutz) | Hochschullehrer (TU Dortmund) | Geboren 1967 | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Deutscher | Frau | Journalist

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christiane Schulzki-Haddouti (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.