Christian von Dillmann - LinkFang.de





Christian von Dillmann


Christian Heinrich Dillmann (* 30. Dezember 1829 in Illingen; † 18. Dezember 1899 in Stuttgart) war Pädagoge und Schulreformer. Die Realgymnasien in Württemberg entstanden auf seine Initiative hin.

Leben

Dillmann wurde 1829 als ein Sohn des Schulmeisters Elias Dillmann (1794–1877) in Illingen geboren, wo er seine Kindheit verbrachte und unterrichtet wurde. Dillmann war der jüngere Bruder von August Dillmann.

In der für württembergische Theologen üblichen Laufbahn besuchte er in den Jahren von 1843 bis 1847 das Seminar in Maulbronn und von 1847 bis 1851 das Tübinger Stift um anschließend in den Kirchendienst einzutreten. Er schloss sich während seiner Studienzeit der Tübinger Königsgesellschaft Roigel an. Von 1854 an war er Vikar in Neuenbürg und wechselte 1858 als Pfarrvikar nach Esslingen, wo er an der dortigen Oberrealschule Religionsunterricht erteilte.

Im selben Jahr begann er am Stuttgarter Polytechnikum ein Studium der Mathematik und Naturwissenschaften, das er schon 1859 mit der Oberreallehrerprüfung abschließen konnte. Er erhielt eine Anstellung als Hilfslehrer am Gymnasium in Stuttgart, dem heutigen Eberhard-Ludwigs-Gymnasium. Hier unterrichtete er in den Nichtgriechen-Klassen, den so genannten „Barbarenklassen“, Mathematik.

1865 wurde Dillmann wirklicher Professor der Mathematik am Stuttgarter Obergymnasium. Am 2. Oktober desselben Jahres heiratete er Karoline Luise Fehleisen. Neben seiner Tätigkeit am Gymnasium unterrichtete Dillmann von 1862 bis 1894 am königlichen Katharinenstift und von 1874 bis 1898 am Lehrerinnenseminar.[1]

Dillmann wurde 1873 als Oberstudienrat in die Oberstudienbehörde berufen. Er wurde Ritter des Friedrichs-Ordens 1. Klasse und erhielt 1878 den Orden der Württembergischen Krone 2. Klasse. Der mit persönlichen Adel verbundene Orden der Württembergischen Krone 1. Klasse wurde ihm 1882 verliehen.

Er starb 1899 kurz vor seinem 70. Geburtstag.

Leistungen

Dillmann entwickelte in Württemberg den Schultyp des Realgymnasiums. Seine Schrift „Die Volksbildung nach den Forderungen des Realismus“ von 1862 fand die Beachtung des damaligen Kultusministers Golther. Dillmann wurde 1863 zum Studium der Realschulen in Preußen und Sachsen ausgesandt. Die Ergebnisse der Reise führten 1867 zur Ausgliederung der Nichtgriechen-Klassen aus dem Stuttgarter Gymnasium und damit zur Gründung des ersten Realgymnasiums in Württemberg. Die Leitung wurde Dillmann übertragen. Die vorerst noch organisatorisch mit dem Stuttgarter Gymnasium verbundene Anstalt wurde 1872 Vollanstalt, Dillmann war ihr erster Rektor.

Werke

  • Astronomische Briefe; Laupp; Tübingen 18XX
  • Die Volksbildung nach den Forderungen des Realismus; Schaber; Stuttgart 1862
  • Der Hagel : Gedanken über seine Entstehung und Verhütung; ein Erinnerungsblatt an das schwere Hagelwetter am Pfingstfest, 19 Mai, 1872; Grüninger; Stuttgart 1872
  • Die Reblaus: (Phylloxera vastatrix); Fehleisen; Reutlingen 1875
  • Das Realgymnasium; Krabbe; Stuttgart 1884
  • Die Mathematik, die Fackelträgerin einer neuen Zeit; Kohlhammer; Stuttgart 1889
  • Astronomische Briefe: die Planeten; Tübingen 1892
  • Das Realgymnasium und die Wuerttembergische Kammer der Abgeordneten; Doerr; Stuttgart 1896
  • Der Schulmeister von Illingen: ein Zeit- und Sittenbild des neunzehnten Jahrhunderts; Metzler; Stuttgart 1901
  • Schulreden; Metzler; Stuttgart 1901
  • Das Christentum, das Ziel der Weltentwicklung: Briefe eines theologischen Naturforschers; Laupp; Tübingen 1913

Sonstiges

Das Stuttgarter Realgymnasium wird ihm zu Ehren 1926 in „Dillmann-Realgymnasium“ (heute Dillmann-Gymnasium) umbenannt. Der Enzkreis ehrte ihn 1985 durch die Stiftung der Dillmann-Medaille.

Literatur

  • Schickler: Dillmann: Christian Heinrich D. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47, Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 702–704.
  • Uwe Albrecht: Ein interdisziplinärer Schulreformer: Christian Heinrich Dillmann (1829–1899). in ders.: Himmelreich auf Erden. Evangelische Pfarrer als Naturforscher und Entdecker, Stuttgart 2007, S. 180–187.

Einzelnachweise

  1. Freundschaft über sieben Jahrzehnte, S. 15

Weblinks


Kategorien: Träger des Ordens der Württembergischen Krone (Ritter) | Träger des Friedrichs-Ordens (Ritter) | Person (Stuttgart) | Gestorben 1899 | Geboren 1829 | Pädagoge (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Korporierter (Studentenverbindung)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christian von Dillmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.