Christian Mali - LinkFang.de





Christian Mali


Christian Friedrich Mali (* 6. Oktober 1832 in Darthuizen, Niederlande; † 1. Oktober 1906 in München) war ein deutscher Kunstmaler und Professor in München. Er ist der jüngere Bruder des Malers Johannes Cornelis Jacobus Mali.

Leben

Christian Mali war das jüngste von 10 Geschwistern, die fast alle künstlerisches Talent besaßen. Seine Schwester war mit dem holländischen Maler Pieter Francis Peters verheiratet, der auch Einfluss auf Christian Mali und seinen Bruder Jan ausübte. Nach dem raschen Tod seines Vaters 1833 kam Mali mit seiner Mutter nach Württemberg und war bis 1858 als Xylograph in Stuttgart tätig. Er wechselte zu seinem Bruder Jan nach München, wo er 1860 seinen Freund Anton Braith kennenlernte. Er bildete sich in der Landschaftsmalerei aus, mit der er infolge einer Reise nach Italien auch die Architekturmalerei verband. Damals entstanden der Abend in Verona (Neue Pinakothek, München), Partie aus Venedig und Das Kloster Maulbronn.

1865 ging Mali nach Düsseldorf und von da nach Paris, wo das Studium der Werke Troyons und dessen Einfluss ihn bewogen, sich der Tiermalerei, insbesondere der Schafe, zu widmen.

Am 14. April 1905 wurde Christian Mali die Ehrenbürgerwürde der Stadt Biberach an der Riß verliehen. Nach seinem Tode wurde er auf eigenen Wunsch nach Biberach überführt und neben seinem Freund Anton Braith auf dem katholischen Friedhof beerdigt. Seinen künstlerischen Nachlass, sein Atelier und 60000 Mark vermachte er der Stadt Biberach.

Werke

Zu seinen frühen, mehr landschaftlichen Bildern gehören Partenkirchen, Partie aus der Schwäbischen Alb, Kochem an der Mosel, Der Hallstätter See und Sommertag auf der Fraueninsel (gemeinsam mit Jan Johann Cornelis Mali).

Zu den späteren, auf welchen die Tierstaffage überwiegt, gehören Die heimziehende Herde, Morgen und Abend im Dorf, Des Schäfers Morgengruß, Der verregnete Viehmarkt, Schafe bei herannahendem Gewitter, Die Table d'hote im Stall, Schafe im Frühjahr, Dorfpartie am Bodensee und Ein Morgen bei Amalfi.

Nachlass

Die reich ausgestatteten Atelier-Schauräume aus München mit den Nachlässen von Anton Braith und Christian Mali sind heute im Braith-Mali-Museum in Biberach an der Riß zu sehen. Sie gelten als seltene Beispiele für gut erhaltene Künstlerateliers des 19. Jahrhunderts und sind damit ein Kulturdenkmal ersten Ranges.

Literatur

Weblinks

 Commons: Christian Mali  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Ehrenbürger von Biberach an der Riß | Tiermaler | Gestorben 1906 | Geboren 1832 | Maler (Deutschland) | Hochschullehrer (Akademie der Bildenden Künste München) | Künstler (München) | Niederländer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christian Mali (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.