Christiaan de Wet - LinkFang.de





Christiaan de Wet


Christiaan Rudolf de Wet (auch Christian Dewet; * 7. Oktober 1854 auf der Farm Leewkop im Oranje-Freistaat; † 5. Februar 1922 in Dewetsdorp, Oranje-Freistaat) war ein südafrikanischer Politiker und General während des Zweiten Burenkriegs.

Leben

De Wet stammte aus einer alten Hugenottenfamilie und war zwischen 1889 und 1898 Mitglied des Volksrates des Oranje-Freistaats. Zu Beginn des Zweiten Burenkrieges befehligte er als Kommandant in Natal, dann unter Piet Cronjé als Kommandantsassistent am Modder River. Bei der Erbeutung eines großen britischen Nachschubkonvois bei Blauwbank am 15. Februar 1900 zeichnete er sich erstmals aus und ein weiteres Mal am 1. April 1900 bei einem Überfall auf den General Broadwood bei Koornspruit östlich von Bloemfontein. Im Juni desselben Jahres wurde er zum Oberkommandierenden der Truppen des Oranje-Freistaats ernannt. Er wusste sich in dem nun folgenden Guerillakrieg gegen die überlegene britische Armee stets durch geschickte Ausweichmanöver der drohenden Umzingelung zu entziehen und den Briten durch sorgfältig vorbereitete Hinterhalte empfindliche Verluste beizubringen. Am 24. November 1900 zwang er die 450 Mann starke britische Garnison von Dewetsdorp, benannt nach seinem Vater, zur Kapitulation. Von Januar bis März 1901 unternahm er einen Feldzug durch die Kapkolonie und am 25. Dezember 1901 eroberte er ein Lager der Briten bei Tweefontein.

Sein Bruder Piet de Wet war ebenfalls ein General der Buren. Nachdem er von den britischen Truppen im Juli 1901 gefangengenommen wurde, wurde er Mitglied der National Scouts und kämpfte so gegen die Truppen seines Bruders Christiaan.

Trotz seiner militärischen Erfolge musste Christiaan de Wet am 31. Mai 1902 in den Friedensschluss von Vereeniging einwilligen. Anschließend begab er sich zusammen mit Koos de la Rey und Louis Botha nach Europa, um dort die Sache der Buren zu vertreten. Er kehrte später in seine Heimat zurück und übernahm 1907 im ersten Kabinett der Oranjefluss-Kolonie die Stelle des Ackerbauministers.

Während des Ersten Weltkriegs versuchte er mit anderen Buren, einen pro-deutschen Aufstand in Südafrika auszulösen. Dies scheiterte an der mangelnden Unterstützung sowohl durch die Bevölkerung als auch durch die relativ schwachen Kolonialtruppen in Deutsch-Südwestafrika. De Wet wurde Anfang Dezember 1914 von Regierungstruppen gefangengenommen und zu sechs Jahren Haft und einer Geldstrafe von 2000 £ verurteilt, aber bereits nach einem Jahr unter der Bedingung, sich nicht weiter politisch zu betätigen, wieder freigelassen.

.

Werke

  • Der Kampf zwischen Bur und Brite – Der dreijährige Krieg. (Leipzig, 1902)

Weblinks


Kategorien: Guerilla (Person) | Landwirtschaftsminister | Militärperson (Südafrika) | Politiker (Südafrika) | Person im Ersten Weltkrieg | Person im Zweiten Burenkrieg | Gestorben 1922 | Geboren 1854 | Südafrikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christiaan de Wet (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.