Christentum in Algerien - LinkFang.de





Christentum in Algerien


Das Christentum in Algerien wurde während der römischen Epoche im 3. Jahrhundert eingeführt, im 7. Jahrhundert jedoch während der islamischen Expansion vom Islam verdrängt. Heute bilden die Christen in Algerien eine kleine Minderheit. In allen Maghrebländern ist der Islam Staatsreligion. Nach der algerischen Verfassung herrscht Religionsfreiheit, offene christliche Missionierung ist jedoch verboten. Wer öffentlich vom Islam zum Christentum übertritt, muss mit Verfolgung rechnen.

Anzahl, Verbreitung

Die Diözese Algerien wurde 1838 mit der Eroberung Algeriens durch französische Kolonialtruppen eingerichtet. Am Anfang des 20. Jahrhunderts schätzte man die Zahl der Katholiken in Algerien auf etwa eine Million. Im Jahre 2002 zählte die UNO 10.000 Katholiken und 5.000 bis 20.000 Protestanten im Land.

2002 noch unter 0,1 %, liegt der Prozentsatz der Christen heute bei etwa 1,5 % der algerischen Gesamtbevölkerung. Laut UNO und christlichen Organisationen zählt man etwa 365.000 Christen durch das gesamte algerische Territorium. Etwa 90 % der Christen in Algerien sind Protestanten. Allerdings ist nur in der Kabylei (Tizi-Ouzou, Béjaia, Bouira, Sétif und Boumerdes) die Zahl der Christen mit fast 250.000 Gläubigen bedeutend (zwischen 1 und 5 % der Bevölkerung). Die übrigen Christen leben im Wesentlichen im Westen und in Algier.

Lage

Die Beziehungen zwischen den Religionen haben sich seit dem Abflauen des Bürgerkriegs um die Jahrtausendwende beruhigt. Seit den 1990er Jahren gab es die meisten Bekehrungen zum Christentum in der Kabylei, besonders in der Provinz Tizi-Ouzou.[1] Neben der überwiegenden Mehrheit von Muslimen und einer beträchtlichen Anzahl Irreligiösen zählte man hier 10 % Christen.

1996 wurde Pierre Claverie, Bischof von Oran, von Islamisten ermordet. Diesem Mord ging der von sieben Trappistenmönchen von Tibhirine im März des gleichen Jahres und der von sechs Nonnen verschiedener Orden voraus. Aufgrund eines neuen Religionsgesetz des Staatspräsidenten Abd al-Asis Bouteflika aus dem Jahre 2006 mussten fast dreißig christliche Kirchen geschlossen werden, und Dutzende Christen wurden unter dem Vorwurf der unerlaubten Missionierung verhaftet.[2]

Liste christlicher Konfessionen in Algerien

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Sadek Lekdja, Le christianisme en Kabylie (französisch), Radio France Internationale, 7. Mai 2001; abgerufen am 27. Juni 2012
  2. Kirche in Not - „Länderbericht Algerien“ , 22. Juni 2009; abgerufen am 27. Juni 2012
  3. The World Christian Encyclopedia, Second edition, Volume 1, p. 57 (englisch)
it:Chiesa cattolica in Algeria

Kategorien: Christentum in Algerien | Christenfeindlichkeit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum in Algerien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.