China Open 2014 (Snooker) - LinkFang.de





China Open 2014 (Snooker)


China Open 2014
Turnierart Weltranglistenturnier
Austragungsort Peking-Universität, Peking,
Volksrepublik China
Eröffnung 31. März 2014
Endspiel 6. April 2014
Sieger China Volksrepublik Ding Junhui
Höchstes Break 142 (China Volksrepublik Xiao Guodong)
2013
 
2015

Das China Open 2014 war ein Snookerturnier der Snooker Main Tour der Saison 2013/14. Es wurde vom 31. März bis 6. April 2014 in der Peking-Universität in Peking ausgetragen.[1] Titelverteidiger war der Australier Neil Robertson.[2] Er erreichte erneut das Finale, unterlag dort aber in diesem Jahr mit 5:10 dem Chinesen Ding Junhui,[3] der sich damit nach seinem Karrieredurchbruch im Jahr 2005 den Titel zum zweiten Mal sichern konnte. Für Ding war es der fünfte Turniersieg in dieser Saison, mit dem er die bislang von Stephen Hendry gehaltene Bestmarke einstellte.[3]

Preisgeld und Ranglistenpunkte

Preisgeld1[4]
Sieger 85.000 £
Finalist 35.000 £
Halbfinalist 21.000 £
Viertelfinalist 12.500 £
Achtelfinalist 8.000 £
Letzte 32 6.500 £
Letzte 64 3.000 £
Höchstes Break 2.000 £
Insgesamt 478.000 £
  • 1Nur Main-Tour-Spieler erhalten Ranglistenpunkte.

Wildcard-Runde

Die Spiele der Wildcard-Runde fanden am 31. März 2014 in Peking statt. Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es statt acht nur noch vier Wildcards für einheimische Amateure.[5][6]

Spiel Qualifikant (Setzplatz) Ergebnis Wildcard-Spieler
WC1 China Volksrepublik Yu Delu (48) 5:2 China Volksrepublik Chen Zifan
WC2 Belgien Luca Brecel (68) 5:2 China Volksrepublik Yuan Sijun
WC3 England John Astley (94) 5:2 China Volksrepublik Yan Bingtao
WC4 England Sam Baird (76) 2:5 China Volksrepublik Zhao Xintong

Finalrunde

Durch die Änderung beim Qualifikationsmodus der Snooker Main Tour gab es auch hier eine Änderung im Ablauf. Nach einer Qualifikationsrunde und den vier Wildcard-Spielen begann das Hauptturnier bereits mit der Runde der letzten 64 und nicht wie in den Jahren zuvor mit 32 Spielern.[5][6]

  Erste Runde
Best of 9 Frames
Zweite Runde
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                                         
1  Australien Neil Robertson 5  
42  England Anthony Hamilton 4  
  1  Australien Neil Robertson 5  
  18  Wales Mark Williams 4  
39  Schottland Anthony McGill 3
18  Wales Mark Williams 5  
  1  Australien Neil Robertson 5  
  48  China Volksrepublik Yu Delu 4  
66  Thailand James Wattana 5  
38  England Mark Joyce 0  
  66  Thailand James Wattana 1
  48  China Volksrepublik Yu Delu 5  
48  China Volksrepublik Yu Delu 5
A  Wales Duane Jones 3  
  1  Australien Neil Robertson 5  
  17  Schottland Graeme Dott 3  
11  Nordirland Mark Allen  
68  Belgien Luca Brecel kl.  
  68  Belgien Luca Brecel 5
  26  Wales Dominic Dale 1  
36  England Jack Lisowski 3
26  Wales Dominic Dale 5  
  68  Belgien Luca Brecel 2
  17  Schottland Graeme Dott 5  
17  Schottland Graeme Dott 5  
47  England Rory McLeod 4  
  17  Schottland Graeme Dott 5
  50  England Dave Harold 4  
50  England Dave Harold kl.
6  Schottland Stephen Maguire  
1  Australien Neil Robertson 6  
  16  England Allister Carter 2  
8  England Shaun Murphy 5  
45  England Jamie Cope 1  
  8  England Shaun Murphy 5  
  56  Thailand Dechawat Poomjaeng 0  
56  Thailand Dechawat Poomjaeng 5
84  England David Grace 3  
  8  England Shaun Murphy 3  
  12  England Ricky Walden 5  
25  China Volksrepublik Xiao Guodong 5  
101  England Hammad Miah 2  
  25  China Volksrepublik Xiao Guodong 3
  12  England Ricky Walden 5  
62  Indien Pankaj Advani 1
12  England Ricky Walden 5  
  12  England Ricky Walden 3
  16  England Allister Carter 5  
16  England Allister Carter 5  
40  Wales Jamie Jones 0  
  16  England Allister Carter 5
  55  England Matthew Selt 2  
55  England Matthew Selt 5
21  Wales Ryan Day 2  
  16  England Allister Carter 5
  22  England Peter Ebdon 3  
22  England Peter Ebdon 5  
51  England Jimmy Robertson 3  
  22  England Peter Ebdon 5
  4  England Judd Trump 4  
46  Norwegen Kurt Maflin 1
4  England Judd Trump 5  
1  Australien Neil Robertson 5
3  China Volksrepublik Ding Junhui 10
3  China Volksrepublik Ding Junhui 5  
94  England John Astley 1  
  3  China Volksrepublik Ding Junhui 5  
  67  Thailand Thepchaiya Un-Nooh 3  
33  Irland Ken Doherty 0
67  Thailand Thepchaiya Un-Nooh 5  
  3  China Volksrepublik Ding Junhui 5  
  10  Schottland John Higgins 2  
32  Wales Michael White 5  
A  China Volksrepublik Zhao Xintong 2  
  32  Wales Michael White 1
  10  Schottland John Higgins 5  
75  England Michael Wasley 2
10  Schottland John Higgins 5  
  3  China Volksrepublik Ding Junhui 5  
  24  England Mark King 2  
9  Hongkong Marco Fu 5  
92  China Volksrepublik Li Hang 3  
  9  Hongkong Marco Fu 3
  24  England Mark King 5  
61  Indien Aditya Mehta 4
24  England Mark King 5  
  24  England Mark King 5
  91  England Jamie O’Neill 3  
88  England Kyren Wilson 3  
91  England Jamie O’Neill 5  
  91  England Jamie O’Neill 5
  34  Irland Fergal O’Brien 2  
34  Irland Fergal O’Brien kl.
5  England Barry Hawkins  
3  China Volksrepublik Ding Junhui 6
65  England Mike Dunn 0  
5  England Stuart Bingham  
88  England Martin O’Donnell kl.  
  88  England Martin O’Donnell 4  
  80  England Craig Steadman 5  
80  England Craig Steadman 5
20  England Michael Holt 1  
  80  England Craig Steadman 3  
  65  England Mike Dunn 5  
65  England Mike Dunn 5  
54  England Peter Lines 4  
  65  England Mike Dunn 5
  57  China Volksrepublik Tian Pengfei 3  
57  China Volksrepublik Tian Pengfei 5
85  England Gary Wilson 2  
  65  England Mike Dunn 5
  2  England Mark Selby 3  
87  Irland David Morris 2  
59  England Jimmy White 5  
  59  England Jimmy White 5
  46  England Alfie Burden 3  
46  England Alfie Burden kl.
81  Malta Tony Drago  
  59  England Jimmy White 1
  2  England Mark Selby 5  
71  England Barry Pinches 2  
52  England Nigel Bond 5  
  52  England Nigel Bond 1
  2  England Mark Selby 5  
93  England Stuart Carrington 3
2  England Mark Selby 5  

A = Amateurspieler (während der Saison 2013/14 nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

Finale

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: Terry Camilieri
Peking-Universität, Peking, China, 6. April 2014[6][7]
Australien Neil Robertson (1) 5:10 China Volksrepublik Ding Junhui (3)
Nachmittagsspiele: 0:98 (87), 0:63 (61), 58:67, 74:21, 0:123 (119), 6:110 (59), 20:71, 102:1 (102), 57:71
Abendspiele: 63:13 (57), 5:125 (104), 64:49, 0:87 (67), 74:9 (57), 13:98 (66)
102 Höchstes Break 119
1 Century-Breaks 2
3 50+-Breaks 7

Qualifikation

Die Qualifikationsspiele fanden vom 16. bis 18. Februar 2014 in der South West Snooker Academy in Gloucester statt. Sämtliche Partien wurden im Best-of-9-Modus gespielt. Wie bei den anderen Turnieren der Main Tour gab es ab dieser Saison nur noch eine Qualifikationsrunde, in der alle 64 Spieler ermittelt wurden, die dann nach Peking fahren konnten.[8][9][10]

Spiel Spieler 1 (Setzplatz) Ergebnis Spieler 2 (Setzplatz) Spiel Spieler 1 (Setzplatz) Ergebnis Spieler 2 (Setzplatz)
1 Australien Neil Robertson (1) 5:3 China Volksrepublik Li Yan (81) 33 China Volksrepublik Ding Junhui (3) 5:0 Thailand Thanawat Thirapongpaiboon (77)
2 England Anthony Hamilton (42) 5:3 Malta Alex Borg (115) 34 England Robbie Williams (63) 2:5 England John Astley (94)
3 Schottland Anthony McGill (39) 5:0 Schottland Michael Leslie (90) 35 Irland Ken Doherty (33) 5:1 England Andrew Norman (103)
4 Wales Mark Williams (18) 5:1 Wales Daniel Wells (83) 36 England Ben Woollaston (30) 1:5 Thailand Thepchaiya Un-Nooh (67)
5 Wales Matthew Stevens (19) 0:5 Thailand James Wattana (66) 37 Wales Michael White (32) 5:0 Schottland Scott Donaldson (74)
6 England Mark Joyce (38) 5:2 England Christopher Keogan (A) 38 China Volksrepublik Liu Chuang (49) 2:5 England Sam Baird (76)
7 China Volksrepublik Yu Delu (48) 5:0 China Volksrepublik Lü Haotian (98) 39 England Steve Davis (58) 3:5 England Michael Wasley (75)
8 England Joe Perry (15) 2:5 Wales Duane Jones (A) 40 Schottland John Higgins (10) 5:2 Australien Vinnie Calabrese (105)
9 Nordirland Mark Allen (11) 5:2 England James Cahill (111) 41 Hongkong Marco Fu (9) 5:1 England Adam Wicheard (A)
10 Schottland Jamie Burnett (37) 3:5 Belgien Luca Brecel (68) 42 China Volksrepublik Cao Yupeng (53) 4:5 China Volksrepublik Li Hang (92)
11 England Jack Lisowski (36) 5:4 England Shane Castle (A) 43 Indien Aditya Mehta (61) 5:2 Schweiz Alexander Ursenbacher (116)
12 Wales Dominic Dale (26) 5:1 Katar Ahmed Saif (117) 44 England Mark King (24) 5:1 England Chris Norbury (106)
13 Schottland Graeme Dott (17) 5:0 England Alex Davies (95) 45 Schottland Marcus Campbell (29) 4:5 England Kyren Wilson (88)
14 England Rory McLeod (47) 5:4 Thailand Noppon Saengkham (97) 46 Schottland Alan McManus (63) 1:5 England Jamie O’Neill (91)
15 England Dave Harold (50) 5:4 China Volksrepublik Zhang Anda (73) 47 Irland Fergal O’Brien (34) 5:1 England Paul Davison (70)
16 Schottland Stephen Maguire (7) 5:2 England Chris Wakelin (102) 48 England Barry Hawkins (5) 5:2 China Volksrepublik Cao Xinlong (112)
17 England Shaun Murphy (8) 5:4 England Adam Duffy (69) 49 England Stuart Bingham (6) 5:2 England Allan Taylor (110)
18 England Jamie Cope (45) 5:0 England Gareth Green (A) 50 England David Gilbert (35) 1:5 England Martin O’Donnell (86)
19 Thailand Dechawat Poomjaeng (56) 5:3 Thailand Ratchayothin Yotharuck (107) 51 England Ian Burns (64) 3:5 England Craig Steadman (80)
20 China Volksrepublik Liang Wenbo (23) 4:5 England David Grace (84) 52 England Michael Holt (20) 5:2 Irland Antony Parsons (A)
21 China Volksrepublik Xiao Guodong (25) 5:2 Wales Andrew Pagett (99) 53 England Tom Ford (28) 4:5 England Mike Dunn (65)
22 Nordirland Gerard Greene (60) 4:5 England Hammad Miah (101) 54 England Peter Lines (54) 5:3 England Joel Walker (82)
23 Indien Pankaj Advani (62) 5:3 China Volksrepublik Chen Zhe (78) 55 China Volksrepublik Tian Pengfei (57) 5:0 Finnland Sean O’Sullivan (89)
24 England Ricky Walden (12) 5:2 England Liam Highfield (72) 56 England Robert Milkins (14) 3:5 England Gary Wilson (85)
25 England Allister Carter (16) 5:1 England Lee Page (108) 57 England Mark Davis (13) 1:5 Irland David Morris (87)
26 Wales Jamie Jones (40) 5:1 England Mitchell Travis (A) 58 England Jimmy White (59) 5:2 Nordirland Joe Swail (96)
27 England Matthew Selt (55) 5:0 Wales Jak Jones (114) 59 England Alfie Burden (44) 5:1 Schottland Ross Muir (100)
28 Wales Ryan Day (21) 5:2 Libyen Khalid Belaied Abumdas (118) 60 England Andrew Higginson (27) 3:5 Malta Tony Drago (79)
29 England Peter Ebdon (22) 5:4 Schottland Fraser Patrick (113) 61 England Martin Gould (31) 3:5 England Barry Pinches (71)
30 England Jimmy Robertson (51) 5:3 England Sydney Wilson (A) 62 England Nigel Bond (52) 5:1 England Sanderson Lam (A)
31 Norwegen Kurt Maflin (46) 5:0 Schottland Rhys Clark (A) 63 England Rod Lawler (43) 3:5 England Stuart Carrington (93)
32 England Judd Trump (4) 5:0 England Elliot Slessor (104) 64 England Mark Selby (2) 5:0 England Ryan Clark (109)

A = Amateurspieler (während der Saison 2013/14 nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

Century-Breaks

Finalrunde

In den 63 Partien der Hauptrunde wurden insgesamt 22 Century Breaks erzielt, neun weniger als im Vorjahr. Dem Sieger Ding Junhui gelangen als Einzigem dreimal mehr als 100 Punkte in einer Aufnahme, zweimal davon im Finale.[11]

China Volksrepublik Xiao Guodong 142
China Volksrepublik Li Hang 136
England Barry Pinches 133
Irland David Morris 130
China Volksrepublik Yu Delu 129, 104
Wales Duane Jones 128
Wales Ryan Day 127
England Peter Ebdon 126, 119
China Volksrepublik Ding Junhui 124, 119, 104
England Hammad Miah 117
Schottland John Higgins 115, 103
England Jimmy White 110
Wales Michael White 109
England Allister Carter 106
Australien Neil Robertson 102
England Ricky Walden 100

Qualifikationsrunde

Die 64 Qualifikationspartien brachten 22 Centurys. Drei Spielern gelangen jeweils zwei Hunderter-Breaks, darunter auch der Waliser Duane Jones, der als einziger der acht Amateure den Sprung ins Hauptturnier schaffte.[12]

Wales Duane Jones 141, 137
Indien Pankaj Advani 136
England Jimmy White 135
Schottland John Higgins 134
England Michael Holt 127
Wales Ryan Day 126, 123
England Alfie Burden 122, 109
Irland David Morris 118
England Mike Dunn 117
England Shaun Murphy 116
Schottland Anthony McGill 115
England Joel Walker 113
Wales Dominic Dale 112
Nordirland Mark Allen 112
England Mark Selby 107
Irland Ken Doherty 107
England Ricky Walden 103
England Rory McLeod 100
England David Grace 100

Einzelnachweise

  1. Tournament Calendar 2013/2014 . Snooker.org. Abgerufen am 12. November 2013.
  2. Neil Robertson beats Mark Selby to win China Open title . BBC Sport. Abgerufen am 31. März 2013.
  3. 3,0 3,1 Rolf Kalb: China Open – Ding Junhui knackt den Hendry-Rekord. Eurosport, 6. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  4. Prize Money Breakdowns 2013/14 . In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 1. Mai 2013. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2013. Abgerufen am 19. August 2013.
  5. 5,0 5,1 China Open Draw (PDF; 242 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 6. März 2014. Abgerufen am 1. April 2014.
  6. 6,0 6,1 6,2 Bank of Beijing China Open (2014) . Snooker.org. Abgerufen am 1. April 2014.
  7. China Open: Final - Match 67: Neil Robertson v Ding Junhui . In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 24. April 2014.
  8. China Open 2014 Qualifiers Draw . World Professional Billiards and Snooker Association. 19. Februar 2014. Archiviert vom Original am 7. März 2014. Abgerufen am 7. März 2014.
  9. China Open 2014 Qualifiers Format . In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 7. März 2014. Abgerufen am 14. Februar 2014.
  10. China Open Qualifiers (2014) . Snooker.org. Abgerufen am 14. Februar 2014.
  11. China Open – Century Breaks . In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 24. April 2014.
  12. China Open Qualifiers – Century Breaks . In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 24. April 2014.

Kategorien: Billardturnier in China | Players Tour Championship 2013/14 | Sportveranstaltung in Peking

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/China Open 2014 (Snooker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.