Chico Mendes - LinkFang.de





Chico Mendes


Chico Mendes, bürgerlich Francisco Alves Mendes Filho, (* 15. Dezember 1944 in Xapuri, Brasilien; † 22. Dezember 1988 in Xapuri) war Führer der Landarbeitergewerkschaft und setzte sich als Kautschukzapfer im brasilianischen Bundesstaat Acre für die Rechte der von Landwegnahme bedrohten Arbeiter ein.[1]

Leben

Während der brasilianischen Militärdiktatur (1964–1985) wurde Mendes verfolgt und mehrfach inhaftiert. 1977 gründete er eine Gewerkschaft der Kautschukzapfer („Sindicato dos Trabalhadores Rurais de Xapuri“), die sich starken ökonomischen Interessen von Viehzüchtern und Holzindustrie entgegenstellte und für die Erhaltung der Wälder eintrat, die Sammelgebiete für Kautschuk und Paranüsse sind und damit die Lebensgrundlage der Seringueiros (Kautschukzapfer) bzw. Castanheiros (Sammler von Paranüssen) darstellen.

Auf seine Initiative hin verfassten die indianischen Ureinwohner und die Organisation der Kautschuksammler gemeinsam das Manifest der Völker des Waldes (Em Defesa dos Povos da Floresta), es fordert unter Anderem:

„... jenen gewaltigen und doch zerbrechlichen Lebenskreislauf, den unsere Wälder, Seen, Flüsse und Quellen bilden, zu schützen und zu erhalten – denn er ist die Quelle unserer Reichtümer, die Grundlage unserer Lebensformen und kulturellen Traditionen.“[2]

Mendes wurde 1977 zum Abgeordneten der Stadt Xapuri für die MDB gewählt, 1979 zum Vorsitzenden der Abgeordnetenversammlung (Câmara Municipal)[3] und Führer der Landarbeitergewerkschaft. 1980 trat er der neugegründeten Partido dos Trabalhadores (PT) bei und unterstützte den Aufbau der Partei in Acre.[4]

Am 22. Dezember 1988 wurde er von dem Großgrundbesitzer Darli Alves de Silva und dessen Sohn Darci Alves de Silva in der Türe seines eigenen Hauses erschossen.[2]

Seine Ermordung erregte internationales Aufsehen und führte schließlich zu einer Umorientierung der Politik und zur verstärkten Einrichtung von Extraktivismusreservaten, unter anderem die Reserva Extrativista Chico Mendes im Jahr 1990.

2009 wurde Mendes durch die brasilianische Regierung offiziell vollständig rehabilitiert, seiner Witwe wurde eine Rente zugesprochen.[5] Sein Haus in Xapuri wurde in die Liste der nationalen Kulturdenkmäler aufgenommen.

Auszeichnungen

  • 1987: Umweltpreis Global 500 der UNO[2]

Rezeption

Bibliografie

Film

  • Adrian Cowell: The Killing of Chico Mendes[6]
  • Camera Guys: Rubber Jungle – The Story of Chico Mendes and the Rubber Tappers of Brasil[7]
  • 1989, Miranda Productions: Voice of the Amazon[8]

Literatur

  • Andrew C. Revkin: The Burning Season – The Murder of Chico Mendes and the Fight for the Amazon Rain Forest, Houghton Mifflin Company, Boston 1990 (dt. Chico Mendes – Tod im Regenwald, Paul List Verlag, München 1990)

Musik

Theater

Weblinks

 Commons: Chico Mendes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tropenwaldnetzwerk Brasilien, 2002: Aktuelles aus Brasilien. Fall Chico Mendes neu aufgerollt (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  2. 2,0 2,1 2,2 Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 22. Dezember 2013, Karl-Ludolf Hübener: deutschlandradiokultur.de: Vor 25 Jahren - Mord an dem brasilianischen Umweltschützer Chico Mendes (27. Dezember 2013)
  3. Gomercindo Rodrigues: Memória: Chico Mendes. Fundação Perseu Abramo, 25. Juni 2009 . Abgerufen am 18. August 2014 (portugiesisch).
  4. Chico Mendes: O Homem da Floresta. Website Pick-upau. Abgerufen am 26. September 2015 (portugiesisch).
  5. Neue Zürcher Zeitung vom 11. Februar 2009: „Chico Mendes offiziell rehabilitiert“
  6. bullfrogfilms.com (3. Dezember 2014)
  7. chicomendes.com (3. Dezember 2014)
  8. mirandaproductions.com


Kategorien: Person (Umwelt- und Naturschutz) | Gewerkschafter | Gestorben 1988 | Geboren 1944 | Brasilianer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chico Mendes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.