Chicagoer Schule (Architektur) - LinkFang.de





Chicagoer Schule (Architektur)


Die Chicagoer Schule ist eine Architekturstilausprägung, die im Chicago des späten 19. Jahrhunderts entstanden ist und die ersten Hochhäuser, damals englisch skyscraper = Wolkenkratzer genannt, hervorgebracht hat (heute bedeutet dieser Begriff Wolkenkratzer ein viel höheres Gebäude als damals) und frühe Stahlrahmenkonstruktion beim Bau von Bürogebäuden und Fabriken einsetzte. Seine Ästhetik steht in Einklang mit der klassischen Moderne in Europa.

Beim Brand von Chicago im Oktober 1871 wurden große Teile der damals noch überwiegend aus Holz errichteten Stadt vernichtet. Nachdem in den Jahren zuvor die Voraussetzungen für eine neue Hochhausarchitektur entwickelt worden waren (feuergeschützter Stahlskelettbau, verbesserte Gründungsmöglichkeiten und der Sicherheitsfahrstuhl), bot sich den Architekten in Chicago die Möglichkeit, diese hier auf breiter Front einzusetzen.

Ein Mitglied der Chicagoer Schule, der Architekt Louis Sullivan gliedert ein Bürohochhaus in drei Bereiche. Im Erdgeschoss befinden sich Läden und die Erschließung der folgenden Büroetagen. Die oberste Etage dient teilweise der Haustechnik. Entsprechend der Nutzung gliedert er die Fassade wie eine klassische Säule in drei Bereiche: Basis, Schaft und Kapitell.

Typisch für die Chicagoer Schule wurden große Schaufensterflächen im Erdgeschoss, ermöglicht durch das tragende Eisenskelett und eine Fassadengestaltung im Bürobereich mit großen, reihenartig angeordneten Fenstern unterbrochen von glatten, sachlichen Steinpfeilern ohne Ornamente. Die oberste Etage (Haustechniketage) wurde häufig als Attika ausgeführt.

Insbesondere in Chicago und New York City wurden in den folgenden Jahren in immer schnellerer Folge immer höhere Gebäude errichtet, so dass es in den Straßen zunehmend dunkel wurde. Aus diesem Grund schlug der Architekt Ernest Flagg 1898 vor, unmittelbar an der Straße nur noch Gebäudeteile mit einer begrenzten Höhe zuzulassen. In New York wurde dieser Vorschlag 1916 als Zoning Resolution in die Bauordnung aufgenommen und führte in der Folge zu treppenartig von der Straße aus aufsteigenden Hochhäusern, denen die klare Linie der Chicagoer Schule fehlt.

Wichtigste Architekten

Wichtigste Gebäude

Literatur

  • Peter Gössel, Gabriele Leuthäuser: Architektur des 20. Jahrhunderts. Benedikt Taschen Verlag GmbH, Köln 1994, ISBN 3-8228-8719-6
  • Carl W. Condit: The Chicago School of Architecture: A History of Commercial and Public Building in the Chicago Area. 1875-1925. The University of Chicago Press. Chicago, London, 1952.

Weblinks

 Commons: Chicagoer Schule  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Architekturstil

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chicagoer Schule (Architektur) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.